Forschung

Sternverschmelzung ohne Explosion

13.07.2020 - Entwarnung für den doppelten weißen Zwerg Henize 2-428.

Zu einer thermonuklearen Supernova – auch als Supernova vom Typ Ia bezeichnet – kann es kommen, wenn ein weißer Zwerg zusätzliche Masse erhält. Die Zusatzmasse strömt entweder von einem zweiten Stern auf den weißen Zwerg oder kommt zur Verschmelzung mit einem weiteren weißen Zwerg. Weil bei einer solchen Explosion immer die gleiche Energie­menge freigesetzt wird, werden Supernovae vom Typ-Ia zur Messung astro­no­mischer Entfernungen verwendet. Welche Vorläufer­systeme zu dieser Art von Explosionen führen, ist noch völlig unklar. Daher wird mit großem Aufwand nach solchen Systemen gesucht.

Als einzig sicherer Kandidat für ein Vorläufer­system galt bislang das Stern­system Henize 2-428 im Sternbild Adler, das aus einem Paar weißer Zwerge besteht, die sich in einem geringen Abstand alle vier Stunden umkreisen. Die beiden Sterne sind sich so nah, dass sie eine gemeinsame Hülle besitzen. Im Jahr 2015 behauptete ein Forscher­team, die Gesamt­masse der beiden Sterne betrage etwa das 1,8-fache der Masse unserer Sonne. Bei dieser Masse könnte eine Supernova vom Typ-Ia ausgelöst werden. Eine sorg­fältige Neuanalyse des Stern­systems durch ein inter­nationales Team von Astronomen unter der Leitung von Nicole Reindl von der Uni Potsdam kommt jetzt jedoch zu einem anderen Ergebnis: Die Gesamtmasse des Systems wurde demnach bislang erheblich über­schätzt und die Fusion der beiden Sterne führt nicht zu einer Supernova-Explosion.

„Bei der Analyse der Beobachtungen von Zentral­sternen in planeta­rischen Nebeln muss man sehr vorsichtig sein“, erläutert Reindl, „Nicht nur das Material des umgebenden Nebels kann zu einer Verfälschung der Mess­ergeb­nisse führen, sondern auch das Gas, das sich zwischen uns und den Sternen befindet.“ Planetarische Nebel sind die sich ausdehnenden, leuchtenden Schalen ionisierten Gases, die Sterne am Ende ihres Lebens ausstoßen. Durch die Modellierung dieser Nebel­beiträge und des inter­stellaren Gases konnte das Team zeigen, dass die Gesamt­masse des Systems eine Sonnen­masse nur gering­fügig über­schreitet, also viel zu niedrig ist, um eine Supernova-Ia-Explosion hervor­zurufen. Somit ist der Wettlauf um die Entdeckung eines definitiven Supernova-Typ-Ia-Vorläufer­systems wieder eröffnet.

Aus der Verschmelzung der beiden Sterne könnte statt­dessen ein neuer Stern mit einer exotischen atmo­sphä­rischen Zusammen­setzung entstehen. „Solche exotischen Sterne finden wir immer mal wieder, und sie sind nicht sehr gut verstanden“, erklärt Reindl. Das Team hofft nun, dass ihre Arbeit auch die Unter­suchung dieser Art von Sternen voran­treiben wird.

U. Potsdam / RK

Weitere Infos

 

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen