Forschung

Mit laserbasiertem Abbildungsverfahren Tierversuche vermeiden

21.02.2020 - Neue Methode misst die Wirkung entwicklungsneurotoxischer Chemikalien ohne Versuche an Säugetieren.

Das Gehirn von Säuglingen reagiert empfind­licher auf Chemikalien als das erwachsener Menschen. Daher können Industrie­chemikalien, Pflanzen­schutz­mittel, Inhalts­stoffe von Kosmetika oder Arznei­mittel das sich entwickelnde Nerven­system während der Schwanger­schaft oder auch nach der Geburt schädigen. Die Anzahl bisher unter­suchter Chemikalien ist gering, da die erforder­lichen Test­ver­fahren sehr aufwändig sind und eine hohe Anzahl von Tier­versuchen mit Labor­nagern erfordern. Ein Zell­kultur­test würde Zeit sparen, kosten­günstiger sein – und viel wichtiger: Tier­versuche ersetzen. Forscher der Stiftung Tier­ärzt­liche Hoch­schule Hannover und des Laser-Zentrums Hannover haben ein bild­gebendes Verfahren entwickelt, mit dem chemische Substanzen am Insekten­embryo der Wander­heu­schrecke auf eine entwicklungs­neuro­toxi­ko­logische Wirkung getestet werden können.

Ein essenzieller Aspekt der Gehirn­ent­wick­lung ist die präzise Verknüpfung zwischen den Nerven­zellen. Das Test­system erfasst, nachdem eine Chemikalie zugefügt wurde, die Störungen der neuronalen Verschaltung von Pionier­axonen zum zentralen Nerven­system. Pionier­axone sind im sich entwickelnden Organismus die Nerven­zellen, die die ersten Zell­fort­sätze ausbilden. Die aus­wachsenden Zell­fort­sätze dieser Pionier­neuronen bahnen sich entlang von Wegweiser­molekülen ihren Weg zum zentralen Nerven­system. „Die zellulären Mecha­nismen dieser Navigation neuronaler Fort­sätze sind zwischen wirbel­losen Tieren und der Hirn­rinde von Säuge­tieren während der Evolution nicht verändert worden“, erläutert Gerd Bicker von der TiHo Hannover. „Daher erlaubt die Sensi­ti­vität auf gefähr­liche Chemikalien im Insekten­embryo-Test auch Aussagen über die Entwick­lungs­neuro­toxi­zität beim Menschen.“

Bicker und seine Kollegen haben die anatomische Form der Pionier­neuronen drei­dimen­sional visua­li­siert und exakt vermessen. Dazu haben sie Embryos der Heu­schrecken mit dem CRISTAL-Verfahren optisch durch­sichtig gemacht und stabil einge­bettet. Die Bild­gebung erfolgte mit der Scanning Laser Optical Tomo­graphy, einer in der Abteilung für indus­trielle und bio­medi­zinische Optik des LZH entwickelten Methode, bei der ein trans­pa­rentes Objekt mit einem Laser­strahl abge­rastert und das entstandene Fluores­zenz­licht von einem hoch­empfind­lichen Photo­detektor erfasst wird.

Ein Algorithmus aus der medizinischen Röntgen­computer­tomo­graphie errechnet dann das 3D-Bild. Anschließend können die Wissen­schaftler die Pionier­neuronen durch eine digitale Bild­analyse mit einem halb­auto­ma­tischen Segmen­tierungs­verfahren darstellen und in ihrer Wuchs­form vermessen. So identi­fi­zierte das Segmen­tierungs­verfahren beispiels­weise die Test­substanzen Methyl­queck­silber oder Natrium­arsenit in Über­ein­stimmung mit epidemio­logischen Daten und Tier­versuchen als entwick­lungs­neuro­toxisch. „Jetzt vali­dieren wir den Insekten­embryo-Test mit einem Trainings­set von bekannten entwick­lungs­neuro­toxischen und Kontroll-Substanzen auf seine zuver­lässige Aussage­kraft“, erklärt Bicker.

TiHo Hannover / RK

Weitere Infos

 

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Funktionsprinzip einer HiPace Turbopumpe in 3D


HiPace Turbopumpen eignen sich für höchste Anforderungen unter anderem in der Fusionsforschung, Elementarteilchenphysik oder Laseranwendung.

Erfahren Sie mehr über die HiPace Turbopumpen

Produkte des Monats

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Schäden durch Korrosion verursachen weltweit Kosten von rund 2,5 Billionen Dollar. Durch einen geeigneten Korrosionsschutz ließen sich diese Kosten deutlich senken. Die mathematische Modellierung und Simulationen helfen, Korrosion und Korrosionsschutz besser zu verstehen, wie ein Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die neuen ölfreien und äußerst leisen Scrollpumpen

Die Scrollpumpen HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen mit einem hohen nominellen Saugvermögen von 6 bis 20 m³/h. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen sie besonders aus.

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Als Ersatz für die Jobbörse auf der DPG-Frühjahrstagung
in Dresden bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft
(DPG) und der Verlag Wiley-VCH gemeinsam eine virtuelle
Jobbörse an.
Sie suchen Physikerinnen und Physiker? Dann nutzen Sie
diese einmalige virtuelle Recruiting-Gelegenheit.

Anschreiben
Beschreibung
Bestellschein

Produkte des Monats

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Schäden durch Korrosion verursachen weltweit Kosten von rund 2,5 Billionen Dollar. Durch einen geeigneten Korrosionsschutz ließen sich diese Kosten deutlich senken. Die mathematische Modellierung und Simulationen helfen, Korrosion und Korrosionsschutz besser zu verstehen, wie ein Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die neuen ölfreien und äußerst leisen Scrollpumpen

Die Scrollpumpen HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen mit einem hohen nominellen Saugvermögen von 6 bis 20 m³/h. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen sie besonders aus.

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Als Ersatz für die Jobbörse auf der DPG-Frühjahrstagung
in Dresden bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft
(DPG) und der Verlag Wiley-VCH gemeinsam eine virtuelle
Jobbörse an.
Sie suchen Physikerinnen und Physiker? Dann nutzen Sie
diese einmalige virtuelle Recruiting-Gelegenheit.

Anschreiben
Beschreibung
Bestellschein