Panorama

Karl-Schwarzschild-Medaille für Friedrich-Karl Thielemann

23.09.2020 - Die Astronomische Gesellschaft zeichnet Friedrich-Karl Thielemann für seine Forschungen an der Schnittstelle zwischen Kernphysik und Astrophysik mit ihrem renommiertesten Preis aus.

Durch den Einsatz von Theorie im Vergleich mit Experimenten und Beobachtungen leistete Friedrich-Karl Thielemann wesentliche Beiträge zum Verständnis von Sternexplosionen. In seinen zahlreichen herausragenden theoretischen Studien sagte er Reaktionseigenschaften von Atomkernen quer über die Nuklidkarte voraus, darunter auch für hoch instabile Kerne.

Während seiner mehr als 40-jährigen Karriere gelang es ihm, den Kreis von der Kernphysik über das Studium der Entwicklung von Sternen bis zu Sternexplosionen, der damit verbundenen Bildung schwerer Elemente sowie der daraus resultierenden chemischen Entwicklung von Galaxien zu schließen.

Er lieferte in herausragender Weise die Grundlagen für die extremsten Ereignisse im Universum, Supernovaexplosionen vom Typ Ia, über Novae und Röntgenstrahlenausbrüche, Kernkollapssupernovae und Hypernovae bis hin zu verschmelzenden Neutronensternen.

Für diese wissenschaftlichen Leistungen zeichnet die Astronomische Gesellschaft Friedrich-Karl Thielemann mit der diesjährigen Karl-Schwarzschild-Medaille aus. Die Karl-Schwarzschild-Medaille ist nach dem deutschen Astronomen Karl Schwarzschild (1873 bis 1916) benannt, einem der bedeutendsten Astrophysiker.

Sie ist eine der höchsten Auszeichnungen im Bereich der Astronomie und Astrophysik in Deutschland und wird an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland vergeben. Unter den Trägern der seit 1959 verliehenen Medaille befinden sich unter anderem Reinhard Genzel, Karl-Heinz Rädler, Michel Mayor, Kip Thorne und Rashid Sunyaev.

Friedrich-Karl (Friedel) Thielemann wurde 1951 in Mülheim an der Ruhr geboren und studierte (theoretische) Physik an der TU Darmstadt. 1980 promovierte er über Studien der Kernphysik und ihre astrophysikalischen Anwendungen. Er hatte verschiedene Postdoc-Stellen inne und absolvierte längere Forschungsaufenthalte an der University of Chicago, dem California Institute of Technology, dem Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg, dem Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching und der University of Illinois. 1986 wurde er zum Assistenzprofessor und 1991 zum außerordentlichen Professor an der Harvard University (Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics und Harvard Observatory).

1994 nahm er den Ruf auf eine ordentliche Professur an der Universität Basel in der Schweiz an. Thielemann ist heute Prof. em. für theoretische Physik an der U Basel und Mitglied der Theoriegruppe am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt. Er forscht zur nuklearen und theoretischen Astrophysik mit Fokus auf die Elemententstehung im Universum. Seit 2017 unterstützt er das Physik Journal im Kuratorium.

Friedrich-Karl Thielemann wurde vielfach ausgezeichnet: Unter anderem erhielt er 1979 die Otto-Hahn-Medaille, 2008 den Hans-A.-Bethe-Preis und 2012 den Lise-Meitner-Preis. Seit 1998 ist er Fellow der American Physical Society, von 2004 bis 2008 Mitglied des Schweizer Forschungsrats und 2015 wurde er in die Academia Europaea gewählt.

Maike Pfalz / Astronomische Gesellschaft

Weitere Infos

Weitere Beiträge

Neue Vakuumpumpe VACUU·PURE® 10

Öl- und abriebfreies Vakuum bis 10⁻³  mbar

VACUUBRAND präsentiert eine trockene und abriebfreie Schraubenpumpe für den Vakuumbereich bis 10⁻³ mbar. Die Pumpe besticht durch ihre wartungsfreie Technologie ohne Verschleißteile und weist ein Saugvermögen von 10 m³/h auf. VACUU·PURE 10 ist die ideale Lösung für Prozesse, bei denen partikel- und kohlenwasserstofffreies Vakuum im Bereich bis 10⁻³ mbar benötigt wird. Mit dieser Eigenschaft deckt die Schraubenpumpe viele Anwendungsgebiete ab – wie beispielsweise Analytik, Vorvakuum für Turbomolekularpumpen oder die Regeneration von Kryopumpen. Sie ermöglicht aber auch Prozesse wie die Vakuumtrocknung, Gefriertrocknung, Wärmebehandlung, Entgasung oder Beschichtung. Da keine Verschleißteile zu tauschen sind und lästige Ölwechsel entfallen, ist ein unterbrechungsfreier Betrieb mit sehr langen Standzeiten möglich.

VACCU PURE 10

Lernen Sie VACUU·PURE 10 kennen.

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Webinar: Grundlagen der Wellenoptik-Simulation in 18 Minuten

Dieses 18-minütige Webinar vermittelt die Grundlagen der Modellierung und Simulation wellenoptischer Systeme.

Mehr Informationen zum Webinar

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen

Webinar: Grundlagen der Wellenoptik-Simulation in 18 Minuten

Dieses 18-minütige Webinar vermittelt die Grundlagen der Modellierung und Simulation wellenoptischer Systeme.

Mehr Informationen zum Webinar

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen