Panorama

Fusion Technology Award für Lutz Wegener

31.05.2019 - IPP-Ingenieur verantwortlich für erfolgreichen Aufbau und Erweiterung der weltweit größten Stellarator-Fusionsanlage.

Für heraus­ragende Beiträge zu For­schung und Entwick­lung in der Fusions­techno­logie wird Dr. Lutz Wegener vom Max-Planck-Institut für Plasma­physik (IPP) in Greifs­wald mit dem Fusion Techno­logy Award 2019 aus­ge­zei­chnet. Der Preis wird jähr­lich von der „Nuclear and Plasma Sciences Society“ des „Institute of Electrical and Electronics Engineers“ (IEEE) verlie­hen, einem welt­wei­ten Berufs­ver­band von Inge­nieu­ren mit über 420.000 Mit­gliedern.

Lutz Wegener erhält die Aus­zeich­nung in Aner­kennung seiner heraus­ragenden Leistungen beim Aufbau der Fusions­anlage Wendel­stein 7-X. Diese welt­weit größte Anlage vom Typ Stella­rator soll die Kraft­werks­eignung dieses Bautyps unter­suchen. Als Leiter der Montage­abteilung plante er ab 2001 zusam­men mit einem Team von 150 IPP-Mit­ar­beitern und exter­nem Personal den Aufbau der Forschungs­anlage, entwickelte das Montage­konzept sowie die dazu nötigen techno­logischen Lösungen und Werk­zeuge. Ab 2005 entstand Wendel­stein 7-X unter seiner Leitung. Zehn Jahre und weit über eine Million Arbeits­stunden später war die Anlage inner­halb der vor­gege­benen geringen Tole­ranzen fertig­gestellt und konnte in die Hände der Physiker über­gegeben werden. Sie profi­tieren bei ihren Experi­menten von einem Magnet­feld, das ledig­lich um ein Hundert­tausendstel von der berech­neten Soll­form abweicht, was hervor­ragende wissen­schaftliche Ergeb­nisse ermög­licht hat.

Während­dessen konzipierte Lutz Wegener bereits die von Ende 2018 bis 2020 geplante Auf­rüstung der Anlage: Die bisherige Grafit­ver­kleidung des Plasma­gefäßes wird an besonders belas­teten Stellen durch wasser­gekühlte Ober­flächen aus Kohlenstoff­faserverstärktem Kohlen­stoff ersetzt; ein kom­plexes System von Kühl­kreis­läufen mit Pumpen und Ver­teilern wird aufge­baut. Seine tech­nische Erfah­rung hat Lutz Wegener auch in andere Fusions­projekte einge­bracht, zum Beispiel in zahl­reiche Kon­struk­tions- und Montage-Begut­ach­tungen für den inter­natio­nalen Test­reaktor ITER.

Der mit 3000 US-Dollar dotierte Fusion Techno­logy Award wird wäh­rend des „Symposium on Fusion Engineering“ über­reicht, einer inter­natio­nalen Fusions­forschungs­konferenz, die vom 2. bis 6. Juni 2019 in Jackson­ville, USA, statt­finden wird.

IPP / LK

Weitere Infos

Weitere Beiträge

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Einen Schritt weiterdenken – die neue Generation der Scrollpumpen:


Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von
Pfeiffer Vacuum.

 

Erfahren Sie mehr über die HiScroll Vakuumpumpen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen