DPG

Corona-Pandemie: Trendwende durch Trennwände

03.03.2021 - Ein neues Physikkonkret der DPG beleuchtet die Schutzwirkung von Trennscheiben.

Die Covid-19-Pandemie wird uns noch lange in Atem halten. Schutz­scheiben können das direkte Infektions­risiko mit Corona­viren in Schulen, Büros, Sitzungs­räumen, Restaurants, Warte- oder Empfangs­bereichen sowie an Kassen oder Theken in Geschäften aller­dings wirkungs­voll reduzieren. In Kombination mit Raum­lüftern sind sie wichtige Elemente zum Schutz gegen Ansteckungen.

Das zeigen aktuelle Forschungs­ergebnisse, die ein neues Physikkonkret der DPG vorstellt. Gestaltet man die Schutz­scheiben clever, können sich Personen sogar eine Zeit lang über kurze Abstände ohne lästige Maske unter­halten. Die Mimik bleibt dadurch sichtbar, was in Handel, Verkauf und insbesondere im Schul­unter­richt wichtig ist. Masken müssen dann nur noch getragen werden, wenn kein aus­reichender Abstand vonein­ander mehr möglich ist: Beim Laufen über Gängen beispiels­weise oder wenn die Lehrerin oder der Lehrer der Schülerin oder dem Schüler am Platz etwas zu erklären hat.

Der Einbau von Schutz­wänden sowie von Venti­la­toren und mobilen Raum­luft­reiniger sollte daher nach Ansicht der DPG konsequent gefördert werden. Über die Vorteile der technischen Lüftung informierte kürzlich auch ein Offener Brief, den die DPG ver­öffent­lichte.

DPG / RK

Weitere Infos

 

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!