Forschung

Abgetaucht: Unterwasser-Plasma für das CO2-Recycling

22.07.2021 - Zeitaufgelöste Fotografien der Plasmazündung im Wasser stützen neue Hypothesen.

Plas­ma­ka­ta­lyse und plasma­unter­stützte Elekt­ro­lyse tech­nisch nutz­bar zu ma­chen, ist das Haupt­ziel des in­ter­diszi­plinären DFG-Son­der­for­schungs­be­reichs 1316 „Tran­siente Atmo­sphä­ren­druck­plas­men: vom Plasma zu Flüs­sigkeiten zu Fest­kör­pern“ an der Ruhr-Univer­si­tät Bo­chum (RUB). In die­sem Zusam­menhang ge­lang es einem Team der Ar­beits­gruppe Reak­tive Plas­men, den Zün­dungs­pro­zess von Plasma unter Wasser anzu­schauen und zeit­scharf zu verfol­gen. Erste Da­tens­ätze mit sehr hoher Zeitauf­lösung unter­stützen eine neue Hy­po­these zur Zün­dung die­ser Un­terwas­ser­-Plas­men: Im Nano­se­kun­den­bereich reicht die Zeit nicht aus, um eine Gasum­gebung zu for­men. Elekt­ro­nen, die durch Feldef­fekte er­zeugt werden, füh­ren zur Aus­breitung des Plas­mas. Das Nanose­kun­den-Plasma zündet direkt in der Flüs­sig­keit, unab­hängig von dem Vorzei­chen der Span­nung.

Wie das Plasma in kur­zer Zeit zün­det und wie die Zündung in der Flüssig­keit über­haupt erst mög­lich wird, hat Katha­rina Grosse unter­sucht. Dazu legte die mittler­weile pro­movierte Physi­ke­rin an eine haar­feine, in Wasser unterge­tauchte Elekt­rode für zehn Na­nosekun­den eine hohe Span­nung an. Das so er­zeugte starke elektri­sche Feld führt zur Zündung des Plas­mas. Mittels schneller optischer Spektro­skopie in Kombi­nation mit einer Model­lierung der Flüs­sig­keits­dyna­mik gelingt es der Bochu­mer For­scherin, Leistung, Druck und Tem­pe­ratur in diesen Unter­wasser­plasmen vorher­zu­sagen und so­mit den Zün­dungs­prozess und die Plas­ma­entwick­lung im Nano­se­kun­den­bereich aufzuklä­ren.

Ihre Beobach­tung: Zum Zeit­punkt der Zün­dung existie­ren ext­reme Verhält­nisse im Was­ser. Kurz­zei­tig ent­stehen Drü­cke von vie­len Tau­send Bar, was dem Druck am tiefs­ten Punkt im Pazifik ent­spricht oder die­sen so­gar über­steigt, sowie Tem­pe­raturen von vie­len tau­send Grad ähnlich zur Ober­flächen­tempera­tur der Sonne.

Die Aufnah­men stel­len die bisher gängige The­orie infrage. Diese ging bis­lang da­von aus, dass sich an der Spitze der Elekt­rode eine hohe ne­ga­tive Druckdif­ferenz bildet, die dazu führt, dass sich in der Flüssig­keit sehr kleine Risse mit Ausdeh­nun­gen im Be­reich von Nanome­tern bil­den, in de­nen sich dann das Plasma ausbrei­ten kann. „Man nahm an, dass eine Elektro­nenla­wine sich in den Rissen un­ter Wasser bildet und da­mit die Zündung des Plas­mas möglich macht“, so Achim von Keu­dell, In­haber des Lehr­stuhls für Experi­men­talphy­sik II. Die Aufnah­men des Bochu­mer For­schungsteams le­gen je­doch nahe, dass das Plasma „lokal in­nerhalb der Flüs­sigkeit gezündet wird“, er­klärt Grosse.

Bei ihrem Er­klärungs­ansatz bedient sich die Physike­rin am quanten­mechani­schen Tunnel­ef­fekt. Er be­schreibt die Tat­sache, dass Teil­chen eine Ener­giebarri­ere über­queren können, die sie nach den Gesetzen der klas­sischen Physik ei­gent­lich nicht überque­ren dürf­ten, weil sie da­für selbst zu wenig Energie besitzen. „Schaut man sich die Auf­nahmen der Plas­mazün­dung an, so deutet alles da­rauf hin, dass ein­zelne Elektro­nen durch die Ener­giebarri­ere der Wasser­moleküle zu der Elekt­rode hin tunneln und dort das Plasma lo­kal zünden, und zwar genau dort, wo das elektri­sche Feld am höchsten ist“, sagt Grosse. Eine The­orie, für die viel spricht und in der Fach­welt für große Diskussi­o­nen sorgt.

So faszinie­rend der Zün­dungs­prozess unter Wasser ist, so vielver­spre­chend sind auch die Er­geb­nisse der che­mischen Reaktion für die Praxis. Die Emis­sions­spektren zeigen, dass die Wasser­mo­leküle bei Na­nosekun­den-Pul­sen keine Gelegen­heit mehr ha­ben, den Druck des Plas­mas aus­zu­glei­chen. Durch die Plas­mazün­dung werden sie in ihre Be­stand­teile zer­legt, ato­maren Wasser­stoff und Sauer­stoff. Letzterer reagiert gern mit Ober­flä­chen. Und hier genau liegt das große Poten­zial, er­klärt Grosse: „Der frei gewor­dene Sauer­stoff kann möglich­erweise katalyti­sche Ober­flä­chen in elekt­ro­chemi­schen Zellen re-oxidie­ren, so­dass sie regene­riert wer­den und ihre ka­talyti­sche Ak­tivität wie­der voll ent­falten kön­nen.“

RUB / LK

 

 

Trends in der Optik- & Photonik-Modellierung

In diesem Vortrag stellt Dr. Thorsten Koch, Geschäftsführer, Comsol Multiphysics GmbH, den neuesten Trend bei der Modellierung des Verhaltens von optischer und photonischer Komponenten und Anwendungen vor.

Jetzt ansehen

Trends in der Optik- & Photonik-Modellierung

In diesem Vortrag stellt Dr. Thorsten Koch, Geschäftsführer, Comsol Multiphysics GmbH, den neuesten Trend bei der Modellierung des Verhaltens von optischer und photonischer Komponenten und Anwendungen vor.

Jetzt ansehen