Juli/August 2002

Mit modernen Rechnern lassen sich relativistische Effekte anschaulich visualisieren, zum Beispiel der Flug durch ein Kristallgitter mit 99 Prozent der Lichtgeschwindigkeit.

Meinung

Wolfgang Roether
07 / 2002 Seite 3

Die Wissenschaft braucht ein eigenes Tarifrecht

weiterlesen

Aktuell

Max Rauner
07 / 2002 Seite 6

Verräterisches Rauschen?

weiterlesen
07 / 2002 Seite 7

Interview: ''Ein unverzeihlicher Irrtum''

weiterlesen
Alexander Pawlak
07 / 2002 Seite 8

Der große kleine Unterschied

weiterlesen
Alexander Pawlak
07 / 2002 Seite 8

DPG zur PISA-Studie

weiterlesen
Alexander Pawlak
07 / 2002 Seite 10

Hitparade der Supercomputer

weiterlesen
Max Rauner
07 / 2002 Seite 10

Willkommen in Deutschland?

weiterlesen
07 / 2002 Seite 10

Neuer MPG- Präsident warnt vor Kürzungen

weiterlesen
Max Rauner
07 / 2002 Seite 11

Kosmische Visionen

weiterlesen
07 / 2002 Seite 12

Spatenstich für neuen Hörsaal

weiterlesen
Rainer Scharf
07 / 2002 Seite 14

USA

· Astronomische Wünsche
· ISS macht neuem NASA-Chef zu schaffen
· Pentagon will zensieren
· NSF imAufwind
· Mehr interdisziplinäre Nanotechnologie
· Neues von den Bachelors
· Keck-Ausbau gefährdet
· Forschungsdaten USA

weiterlesen
Thomas Otto
07 / 2002 Seite 16

Frankreich: Aus dem Orbit auf den Ministersessel

weiterlesen
Brigitte Röthlein
07 / 2002 Seite 12

''Ein in seiner hellen Kraft überlegener Geist''

weiterlesen
Sonja Franke-Arnold
07 / 2002 Seite 16

Großbritannien

· Mehr Studenten, mehr Geld?
· Strategien zur Großanlagenplanung

weiterlesen

Im Brennpunkt

Guido Drexlin
07 / 2002 Seite 20

Rätsel der fehlenden Sonnenneutrinos gelöst

weiterlesen
Christof Krülle
07 / 2002 Seite 21

Spuren im Sand

weiterlesen
Ronald Redmer
07 / 2002 Seite 22

Eisen unter hohem Druck

weiterlesen
Tilman Pfau
07 / 2002 Seite 23

Kohärenter Molekül-Atom-Cocktail

weiterlesen

Leserbriefe

Christian Renner
07 / 2002 Seite 25

750 MHz sind Standard

Zu: ''NMR-Spektrometer mit Supermagnet'', Juni 2002, S. 6

weiterlesen
Heinrich Hora
07 / 2002 Seite 25

Sphärischer Tokamak und Rotamak

Zu: ''Erste Erfolge bei sphärischen Tokamaks'', April 2002, S. 19

weiterlesen
Günter Albrecht
07 / 2002 Seite 25

Entschuldigung ist überfällig

Zu: ''Transformation oder Urknall?'' von Hermann Schunk, April 2002, S. 23

weiterlesen

Frühjahrstagung

Wolfhard Janke
07 / 2002 Seite 29

66. Physikertagung in Leipzig

weiterlesen
Dirk Basting
07 / 2002 Seite 31

''Steter Tropfen höhlt den Stein''

weiterlesen
07 / 2002 Seite 35

Tagungsnachlese Leipzig

weiterlesen
07 / 2002 Seite 99

Tagungsnachlese Regensburg

weiterlesen
07 / 2002 Seite 109

Tagungsnachlese Osnabrück

weiterlesen

Industrie und Wirtschaft

Rainer Scharf
07 / 2002 Seite 114

Physik und Medizintechnik

weiterlesen

Preisträger

Jürgen Ehlers
07 / 2002 Seite 43

Aktuelle Probleme der Gravitationsphysik

Während Einsteins Gravitationstheorie, die Allgemeine Relativitätstheorie, nach spektakulären Anfangserfolgen zwischen 1915 und 1919 für lange Zeit ein vom Hauptstrom der physikalischen Forschung getrenntes Gebiet blieb, gelang es ab 1960, mehrere ihrer Voraussagen durch Beobachtungen und Experimente mit wachsender Genauigkeit zu überprüfen. In den letzten 30 Jahren ist die Allgemeine Relativitätstheorie zu einem integralen Bestandteil der Astrophysik geworden. Ein aktuelles Forschungsgebiet betrifft Gravitationslinsen, und der direkte Nachweis von Gravitationswellen wird mit Spannung erwartet.

weiterlesen
Jan Peter Toennies
07 / 2002 Seite 49

Die faszinierenden Quanteneigenschaften von Helium und ihre Anwendungen

Strahlen aus Heliumatomen bzw. Heliumtröpfchen, die in Gasexpansionen erzeugt werden, zeigen je nach Quellentemperaturen ganz ungewöhnliche Eigenschaften: Oberhalb von etwa 50 K haben Heliumatomstrahlen eine Geschwindigkeitshalbwertsbreite von nur 1 %. Ihre hohe Monochromasie hat es zum ersten Mal ermöglicht, Dispersionskurven von Oberflächenphononen mit der Laufzeitmethode zu messen sowie andere Niederfrequenzanregungen und Diffusionsvorgänge von an Oberflächen adsorbierten Teilchen zu untersuchen. Bei Quellentemperaturen unterhalb T0 = 30 K entstehen kleine suprafluide Tröpfchen aus 103-104 Atomen, in die sich Moleküle einlagern lassen. Ihre Infrarotspektren zeigen aufgrund der Suprafluidität der Tröpfchen ganz unerwartet gut aufgelöste Rotationslinien, woraus geschlossen wird, dass die Moleküle, wie im Vakuum, frei rotieren. Daher sind Heliumnanotröpfchen eine besonders sanfte und kalte Matrix (0,37 K für 4He oder 0,15 K für 3He) für hochaufgelöste Molekülspektroskopie. Darüber hinaus gelang es, den ersten Hinweis auf die Suprafluidität von kleinen para-Wasserstoffclustern zu finden, die somit erst das zweite System überhaupt sind, in dem Suprafluidität auftritt.

weiterlesen
Siegfried Dietrich
07 / 2002 Seite 57

Grenzflächenstrukturen von Fluiden

Grenzflächen sorgen nicht nur dafür, dass physikalische Systeme von ihrer Umwelt getrennt werden können. Häufig sind sie auch für die Kommunikation zwischen Systemen und für die Auswirkungen von äußeren Einflüssen verantwortlich. Besonders intensiv werden Gas-Flüssigkeits-Grenzflächen und Benetzungsphänomene auf Festkörperoberflächen untersucht. Diese sind sehr weit verbreitet und ihr mikroskopisches Verständnis ist für viele Anwendung interessant. Große Forschungsanstrengungen - vor allem in den letzten Jahren - haben neu entwickelte grenzflächenspezifische experimentelle Techniken und neue theoretische Methoden hervorgebracht. Inzwischen lassen sich sehr zuverlässige quantitative Ergebnisse erreichen.

weiterlesen
Jean-Marie Flaud
07 / 2002 Seite 63

Infrared Spectroscopy and the Atmosphere

In recent years, numerous studies concerning the atmospheric system have been published. However, we are still far from understanding the complex interplay of atmospheric dynamics and anthropogenous emissions. A key element in investigating the evolution of trace constituents in the troposphere and stratosphere is a global monitoring of the relevant molecules. This task is accomplished by state of the art instrumentation on satellites. This task is accomplished by state of the art instrumentation on satellites. The analysis of the corresponding atmospheric spectra requires the combination in the laboratory of the best experimental techniques and sophisticated models: we can now for example determine accurate line intensities for unstable molecules and model the spectrum of heavy species.

weiterlesen
Michael Bonitz
07 / 2002 Seite 69

Quantendynamik korrelierter Coulomb-Systeme

Geladene Teilchen - Elektronen, Ionen, Löcher im Festkörper oder Positronen - und die zwischen ihnen herrschende Coulomb-Kraft bestimmen die Struktur eines Großteils der uns umgebenden Materie. Darüber hinaus erzeugt der Mensch völlig neue, in der Natur gar nicht vorkommende Materieformen, wie Halbleiter-Quantenpunkte oder - mithilfe intensiver Laser - kurzzeitig exotische hochkomprimierte Plasmen. Eine Theorie dieser Systeme muss daher in der Lage sein, Wechselwirkungs- und Quanteneffekte zu berücksichtigen und sowohl langsame als auch sehr schnelle Prozesse zu beschreiben. Der Autor bietet zu diesem Artikel Computeranimationen sowie Ergänzungen und Kommentare auf seiner Web-Seite an.

weiterlesen
Ute Kraus, Hanns Ruder, Daniel Weiskopf und Corvin Zahn
07 / 2002 Seite 77

Was Einstein noch nicht sehen konnte

Da wir nicht täglich mit 90 % der Lichtgeschwindigkeit durch ein Wurmloch zu unserem Arbeitsplatz in der Nähe eines Schwarzen Lochs fliegen, sondern in einem durch die Newtonschen Gesetze sehr gut beschriebenen Zwickel des Universums leben, konnten wir leider keinen intuitiven Zugang für die spezielle und allgemeinrelativistische Raumzeit entwickeln. Dank schneller Rechner und moderner Computergrafik können wir aber heute die relativistischen Effekte simulieren und visualisieren (Animationen zum Artikel). Man ''versteht'' sie dadurch zwar auch nicht, aber man sieht sie wenigstens.

weiterlesen
Harald Reichert
07 / 2002 Seite 83

Orientierungsordnung in Flüssigkeiten

Symmetrien sind ein wichtiger Schlüssel, mit dem die Physik die Geheimnisse der Natur enträtselt und ordnet. Auch die Eigenschaften von kristalliner Materie hängen von inneren Symmetrien ab, die heute im Detail verstanden sind. Die mikroskopische Struktur sowie die lokale Punktsymmetrie in der Nahordnung von stark ungeordneten Systemen gehören dagegen zu den fundamentalen offenen Fragen auf dem Gebiet der kondensierten Materie. Die Vermutung, dass einfache Flüssigkeiten Fragmente mit polytetraedrischer (nichtkristalliner) Symmetrie aufweisen, hat schon früh die Bedeutung lokaler Symmetrien herausgestellt. Diese zufällig orientierten, hochmobilen Strukturen waren bislang experimentell nicht direkt zugänglich, da herkömmliche Streuexperimente zur Strukturbestimmung aufgrund intrinsischer Mittelungsprozesse in der Streuung es nur erlauben, die isotrope radiale Verteilungsfunktion zu bestimmen. Kürzlich gelang es nun erstmals, mit Synchrotronstrahlung eine lokale fünfzählige Symmetrie in flüssigem Blei direkt nachzuweisen. Die Beobachtung einer lokalen fünfzähligen Symmetrie in einfachen Flüssigkeiten wie Blei hat tiefergehende Bedeutung für das Verständnis der Stabilität kondensierter Materie. Die Experimente zeigen direkt, dass Kristalle und Flüssigkeiten strukturell nicht miteinander verwandt sind.

weiterlesen
Thomas Zentgraf
07 / 2002 Seite 89

Photonische Bloch-Oszillationen in thermisch verstimmten Wellenleiterarrays

Quantenprozesse, wie z. B. die Echtzeit-Dynamik von Elektronen in einem Festkörper, sind meist subtil und nur schwer zu vermessen. Viele Effekte in der Festkörperphysik wurden schon vor langer Zeit vorhergesagt, konnten aber erst in den letzten Jahren experimentell verifiziert werden. Ein fundamentales Problem war dabei die Oszillation von Elektronen im periodischen Potential eines Festkörpers, an den ein äußeres elektrisches Gleichfeld angelegt wird. Diese Oszillationen haben zwar Bloch und Zener schon Anfang des letzten Jahrhunderts in ihren Arbeiten beschrieben, aber erst vor wenigen Jahren gelang es, diese so genannten Bloch-Oszillationen zu beobachten. Dies gibt Anlass, um nach neuen Modellsystemen für die Erforschung von Quantenphänomenen zu suchen, mit denen sich die Experimente der Festkörperphysik ergänzen lassen.

weiterlesen
Karina Morgenstern
07 / 2002 Seite 95

Dynamische Mikroskopie von Nanostrukturen

Grundlagenforscher wie Industriephysiker interessieren sich gleichermaßen für die physikalischen Eigenschaften kleiner Strukturen, die aus wenigen bis einigen tausend Atomen bestehen. Kenntnisse über solche Nanostrukturen sind sowohl für neue Konzepte in der Oberflächenphysik von grundlegender Bedeutung, als auch für die kontrollierte Herstellung von Massenprodukten auf der Nanoskala. Da viele dieser Nanostrukturen jedoch allenfalls metastabil sind, lässt sich die gewünschte Information über zugrundeliegende atomare Prozesse nur erhalten, indem man deren zeitliche Entwicklung beobachtet - z. B. mithilfe dynamischer Rastertunnelmikroskope (RTMs).

weiterlesen

Physik im Alltag

Christine Weber
07 / 2002 Seite 116

Plastikmüll mit Infrarotspektroskopie sortieren

weiterlesen

Bücher/Software

Dieter Hoffmann
07 / 2002 Seite 120
Pro-Physik-Mitglieder

W. Gratzer: The Undergrowth of Science. Delusion, Self-Deception and Human Frailty

weiterlesen
Herbert Pfister
07 / 2002 Seite 120
Pro-Physik-Mitglieder

U. E. Schröder: Gravitation. Einführung in die Allgemeine Relativitätstheorie

weiterlesen
Domenico Giulini
07 / 2002 Seite 120
Pro-Physik-Mitglieder

D. J. Raine, E. G. Thomas: An Introduction to the Science of Cosmology

weiterlesen
Hans-Günter Dosch
07 / 2002 Seite 121
Pro-Physik-Mitglieder

V. F. Müller: Quantenmechanik

weiterlesen
Thomas Elbel
07 / 2002 Seite 121
Pro-Physik-Mitglieder

M. Köhler: Nanotechnologie. Eine Einführung in die Nanostrukturtechnik

weiterlesen
Hans-Günter Dosch
07 / 2002 Seite 121
Pro-Physik-Mitglieder

F. S. Levin: An Introduction to Quantum Theory

weiterlesen
Hans Jürgen Lüdde
07 / 2002 Seite 122
Pro-Physik-Mitglieder

D. Richards: Advanced Mathematical Methods with Maple

weiterlesen
Jörg Baschnagel
07 / 2002 Seite 122
Pro-Physik-Mitglieder

J. Voit: The Statistical Mechanics of Financial Markets

weiterlesen
Bärbel Könekamp, Beate Krais
07 / 2002 Seite 123
Pro-Physik-Mitglieder

A. Janik, M. Seekircher: Die Praxis der Physik

weiterlesen
Dieter Hoffmann
07 / 2002 Seite 123
Pro-Physik-Mitglieder

H. Roos, A. Hermann: Max Planck. Vorträge, Reden, Erinnerungen

weiterlesen
Thomas W. Beneke, Wolfgang W. Schwippert
07 / 2002 Seite 123
Pro-Physik-Mitglieder

Software: Grapher 3 und Surfer 8

weiterlesen
Thomas W. Beneke, Wolfgang W. Schwippert
07 / 2002 Seite 124
Pro-Physik-Mitglieder

Software: Quick View plus

weiterlesen

Tagungsberichte

Jürgen Jahns
07 / 2002 Seite 125

Microoptics 274. WE-Heraeus-Seminar

weiterlesen
Joachim Trümper, Harald Lesch, Werner Becker
07 / 2002 Seite 125

Neutron Stars, Pulsars and Supernova Remnants270. WE-Heraeus-Seminar

weiterlesen

DPG

Volker Häselbarth
07 / 2002 Seite 126

Niederschrift der Ordentlichen Mitgliederversammlung 2002

weiterlesen
Volker Häselbarth
07 / 2002 Seite 126

Wahlen zum DPG-Vorstand 2002

weiterlesen
07 / 2002 Seite 149
Pro-Physik-Mitglieder

Bewerberliste

weiterlesen
07 / 2002 Seite 150
Pro-Physik-Mitglieder

Tagungskalender

Physikzentrum
Magnus-Haus
Frühjahrstagungen

weiterlesen
07 / 2002 Seite 151
Pro-Physik-Mitglieder

Aufnahmeantrag

weiterlesen

Rubriken

07 / 2002 Seite 17
Pro-Physik-Mitglieder

Klick ins Web

weiterlesen
07 / 2002 Seite 17
Pro-Physik-Mitglieder

Impressum

weiterlesen
07 / 2002 Seite 26
Pro-Physik-Mitglieder

Personalien

weiterlesen
07 / 2002 Seite 130
Pro-Physik-Mitglieder

Notizen

weiterlesen
07 / 2002 Seite 132
Pro-Physik-Mitglieder

Neue Produkte

weiterlesen
07 / 2002 Seite 142
Pro-Physik-Mitglieder

Stellenmarkt

weiterlesen

Neue Vakuumpumpe VACUU·PURE® 10

Öl- und abriebfreies Vakuum bis 10⁻³  mbar

VACUUBRAND präsentiert eine trockene und abriebfreie Schraubenpumpe für den Vakuumbereich bis 10⁻³ mbar. Die Pumpe besticht durch ihre wartungsfreie Technologie ohne Verschleißteile und weist ein Saugvermögen von 10 m³/h auf. VACUU·PURE 10 ist die ideale Lösung für Prozesse, bei denen partikel- und kohlenwasserstofffreies Vakuum im Bereich bis 10⁻³ mbar benötigt wird. Mit dieser Eigenschaft deckt die Schraubenpumpe viele Anwendungsgebiete ab – wie beispielsweise Analytik, Vorvakuum für Turbomolekularpumpen oder die Regeneration von Kryopumpen. Sie ermöglicht aber auch Prozesse wie die Vakuumtrocknung, Gefriertrocknung, Wärmebehandlung, Entgasung oder Beschichtung. Da keine Verschleißteile zu tauschen sind und lästige Ölwechsel entfallen, ist ein unterbrechungsfreier Betrieb mit sehr langen Standzeiten möglich.

VACCU PURE 10

Lernen Sie VACUU·PURE 10 kennen.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Sonderhefte

Die Sonder­ausgaben Physics' Best und Best of präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen

Sonderhefte

Die Sonder­ausgaben Physics' Best und Best of präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen