Forschung

Vermutlich keine Singularitäten in den Navier-Stokes-Gleichungen

19.11.2020 - Nichtlinearität in der Nähe von Wirbeln dämpft Rotationsgeschwindigkeit der Flüssigkeit.

Vom Rühren von Zucker im Kaffee bis hin zu globalen Wetter­mustern - turbu­lente Strömungen prägen ständig das Leben um uns herum. Mathematisch werden sie durch die Navier-Stokes-Gleichungen beschrieben, die seit fast zwei Jahr­hunderten bekannt sind. Trotz der weit verbreiteten Verwendung dieser Gleichungen zur Beschreibung turbu­lenter Strömungen in den Natur- und Ingenieur­wissen­schaften ist unklar, ob sie ein gut gestelltes Problem darstellen, ob also die Lösungen der Navier-Stokes-Gleichungen immer glatt bleiben oder ob sie Singu­la­ritäten entwickeln können.

Die Navier-Stokes-Gleichungen drücken mathematisch die Erhaltung von Masse und Impuls für die Bewegung von Flüssig­keiten wie Luft und Wasser aus. Bewegt sich das Fluid aus­reichend schnell, wird diese Bewegung sprung­haft und unvor­her­sehbar, also turbulent. In diesem Zustand ist die Fluid­bewegung durch die spontane Bildung sehr intensiver Wirbel gekenn­zeichnet, in denen das Fluid schnell rotiert. Dieses Verhalten ist eine Folge der Nicht­linearität der Navier-Stokes-Gleichungen, die die Rotations­rate an die lokale Tendenz der Strömung koppelt, das Fluid zu verformen und zu strecken, wodurch sich die Rotations­rate erhöhen kann.

Wenn die Rotation intensiver wird, setzt innere Reibung ein, die die Bewegung schließlich in Wärme umwandelt. Frühere Studien haben gezeigt, dass die Navier-Stokes-Gleichungen dieses Bild im Allgemeinen korrekt beschreiben können. Ein formaler mathe­ma­tischer Beweis, dass die Viskosität immer das Auftreten einer unend­lichen Rotations­geschwin­dig­keit in Wirbeln verhindert, ist jedoch schwer zu erbringen. Sollte eine solche Singu­larität existieren, würde sie die auf den Navier-Stokes-Gleichungen basierenden Vorher­sagen ernst­haft in Frage stellen und uns somit zwingen, einen der Eck­pfeiler der Physik und Technik neu zu über­denken.

Eine große Schwierigkeit beim Verständnis der nicht­linearen Wirk­prinzipien in den Navier-Stokes-Gleichungen ergibt sich aus ihrer Nicht­lokalität, was im Wesent­lichen bedeutet, dass alle Freiheits­grade der Strömung mitein­ander gekoppelt sind. Mit anderen Worten, die Flüssig­keits­bewegung an einem beliebigen Punkt in der Strömung wird durch die Strömungs­eigen­schaften an allen anderen Punkten beein­flusst, so dass man gezwungen ist, die Strömung als Ganzes zu analysieren.

Die Nichtlokalität ist eine heraus­ragende theore­tische Schwierig­keit, die seit Jahr­zehnten grund­legende Fort­schritte bei Turbu­lenzen behindert. Ein Forschungs­team am MPI für Dynamik und Selbst­organi­sation hat jetzt eine neuartige Analyse­technik angewendet, um diese Nicht­lokalität in den Griff zu bekommen. Die Dehnungs­bewegung in der Flüssig­keit kann mittels eines Integrals über die gesamte Domäne in Form der Rotations­rate ausge­drückt werden. Dieses Integral kann dann in zwei Teile zerlegt werden: einen lokalen Beitrag in der Nähe der Wirbel und den verblei­benden Beitrag, der sich aus dem Rest der Domäne ergibt.

„Ein entscheidender Schritt bei der Durch­führung dieser Zerlegung bestand darin, eine effi­ziente Methode anzuwenden, die es uns erlaubt, diese Beiträge numerisch zu bewerten, da sie immer noch nicht analytisch ausge­wertet werden können“, sagt Team-Mitglied Dhawal Buaria, der jetzt an der New York University tätig ist. „Mit unseren Zerlegungs­methoden zur Analyse hoch­auf­ge­löster Lösungen der Navier-Stokes-Gleichungen konnten wir zeigen, dass die Nicht­linearität in der Nähe der Wirbel über­raschender­weise dazu neigt, die Rotations­geschwin­dig­keit der Flüssig­keit ähnlich wie die Viskosität zu unter­drücken, wodurch Singu­la­ritäten möglicher­weise ausge­schlossen werden.“

Die unerwarteten Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass die nicht­lineare Verstärkung der Fluid­rotations­rate deutlich schwächer zu sein scheint als das, was für eine singuläre Lösung erforder­lich wäre, und dass sie dazu beitragen könnte, das Regel­mäßig­keits­problem der Navier-Stokes-Gleichungen zu lösen. Das grund­legende Verständnis der Navier-Stokes-Gleichungen, das noch verfeinert werden muss, könnte wichtige Erkenntnisse über die Struktur turbu­lenter Strömungen liefern und zur Entwicklung genauerer Turbulenz­modelle beitragen.

MPISD / RK

Weitere Infos

 

Die nächste Generation der effizienten Lösung für die Gasanalyse von Pfeiffer Vacuum

OmniStar und ThermoStar sind kompakte Benchtop-Analysegeräte für Probengase die unter Atmosphärendruck vorliegen. Sie sind die perfekte Komplettlösung zur Gasanalyse, insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie,

Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse. Die Analysesysteme bestehen aus Einlasssystem, Massenspektrometer PrismaPro, trocken verdichtender Membranvakuumpumpe MVP und Turbopumpe HiPace.

 

Pfeiffer Video

Erfahren Sie mehr über Analysegeräte

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

On-demand-Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum on-demand-Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen

On-demand-Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum on-demand-Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen