Forschung

Tiefer Blick ins Molekül

19.04.2022 - Neue Methode zur Abbildung der chemischen Struktur einzelner Moleküle entwickelt.

Um die chemische Struktur einzelner Moleküle sichtbar zu machen, haben Wissen­schaftler der Uni Gießen und der University of Newcastle in Australien eine neue Methode entwickelt. Für die Messungen benötigt man ein Tief­tempe­ratur-Raster­kraft­mikro­skop mit einer extrem scharfen Spitze, welche nur aus einem einzelnen CO-Molekül besteht, sowie Stimm­gabel­sensoren, welche zu sehr kleinen Schwingungen im Bereich von nur wenigen Pikometern angeregt werden können.

Bislang wurden die Stimm­gabel­sensoren so betrieben, dass die CO-Spitze senkrecht zur Proben­ober­fläche oszil­liert. Den Wissen­schaftlern ist es jetzt gelungen, eine Torsions­schwingung der Sensoren für solche hoch­auf­lösenden Messungen von Molekülen zu nutzen. Hierdurch oszil­liert die CO-Spitze annähernd parallel zur Oberfläche. Das liefert einen beein­dru­ckenden Bild­kontrast, der auf Lateral­kräften mit besonders hoher Abstands­abhän­gig­keit beruht.

Solche Messungen konnten bisher nur mit speziellen Lateral­kraft­sensoren durch­ge­führt werden. Der Vorteil bei der neuen Methode: Durch den Betrieb bei einer anderen Resonanz­frequenz ist es leicht möglich, zwischen der gewöhn­lichen Bond-Imaging-Methode und der Lateral­kraft­methode zu wechseln. Damit entfällt die Not­wendig­keit, den kompletten Sensor zu tauschen, was bei Tief­tempe­ratur-Raster­kraft­mikro­skopen sehr aufwändig ist.

Die Wissenschaftler wollen die neue Technik künftig verwenden, um molekulare Reaktions­prozesse auf Ober­flächen zu unter­suchen.

JLU Gießen / RK

Weitere Infos

 

Physikunterricht neu denken!

Physik auf Lehramt an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studieren. Jetzt auch Quer- und Seiteneinstieg möglich.

Mehr erfahren

Physikunterricht neu denken!

Physik auf Lehramt an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studieren. Jetzt auch Quer- und Seiteneinstieg möglich.

Mehr erfahren