Panorama

Oberflächenanalyse auf höchstem Niveau

25.03.2021 - Neues XPS-Gerät am Fraunhofer IAP ermöglicht zielgerichtete chemische Funktionalisierung.

Nur we­nige Atomla­gen be­stim­men, ob eine Ober­flä­che was­ser­ab­wei­send, be­druckbar, la­ckier­bar, haf­tend oder anti­bak­teri­ell ist. Die Oberflä­che vie­ler Pro­dukte wird des­halb ge­zielt ver­än­dert. Dank ei­nes neuen Röntgen­pho­toe­lekt­ro­nen-Spekt­ro­me­ters kann das Fraunhofer-Insti­tut für An­ge­wandte Poly­mer­for­schung IAP Oberflä­chen nun noch ge­nauer ana­ly­sie­ren, was bei der Ent­wicklung ei­nes Pro­zes­ses oder bei der Feh­ler­ana­lyse hilf­reich ist. Fir­men und Part­ner pro­fitie­ren nicht nur von den neuen ana­lyti­schen Fä­hig­kei­ten am Fraunhofer IAP, son­dern auch von der ex­ten­siven Ex­per­tise in der Ma­teri­al­ent­wicklung, was die In­ter­pre­ta­tion der Da­ten und die An­pas­sung des Her­stel­lungspro­zes­ses er­leichtert.

Ein Eti­kett haf­tet nicht gut, an Mö­beln ver­sa­gen die Kle­be­stel­len, Lack löst sich vom Un­ter­grund oder ein Pro­dukt hat un­er­wünschte Fle­cken – wenn so et­was pas­siert, be­ginnt für den Her­stel­ler die Feh­ler­ana­lyse. Sie be­ein­trächtigt je­doch die Pro­duk­tion und kos­tet Geld und Zeit. Des­we­gen ist es wich­tig, Feh­ler schnell zu er­mit­teln und ge­zielt Lö­sun­gen zu fin­den. Häu­fig lie­gen Ver­un­rei­ni­gun­gen der Ober­flä­che vor, de­ren Quelle es zu iden­tifi­zie­ren gilt; aber auch Ab­wei­chungen der Ma­teri­alzu­sam­men­set­zung an der Oberflä­che, von Kompo­nen­ten oder gar un­ge­wollte che­mi­sche Re­akti­onen durch äu­ßere Ein­flüsse kön­nen die Ur­sa­che für ein Fehl­ver­hal­ten sein. Um die Zu­sam­menhänge und Me­cha­nis­men zu ver­ste­hen, die zu die­sen Feh­lern füh­ren, müs­sen ei­ner­seits hoch leis­tungsfähige ana­lyti­schen Werk­zeuge ein­ge­setzt wer­den und an­de­rer­seits fun­dierte Kenntnisse zu Ma­teri­a­lien und Pro­duk­ti­ons­pro­zess vor­lie­gen. Die Oberflä­chen­ex­per­ten am Fraunhofer IAP be­herr­schen bei­des.

Eine be­son­dere Ex­per­tise am Fraunhofer IAP ist die che­mi­sche Funktio­nali­sie­rung von Oberflä­chen. Sie ist un­er­läss­liche Grundlage für viele Pro­dukte. Das Wis­sen um den Auf­bau der obersten Atomla­gen ist da­bei Vo­raus­set­zung für die Ent­wicklung von Ma­teri­a­lien, Pro­duk­ten und Technolo­gien, und schließ­lich auch, um Feh­ler zu iden­tifi­zie­ren.

Da­für steht nun auch ein neues, hochmo­der­nes Ge­rät zur Röntgen­pho­to­elekt­ro­nen-Spektro­sko­pie (engl. X-ray pho­to­elect­ron spectroscopy, XPS) ein – ein ext­rem leis­tungsfähiges Werkzeug zur Ana­lyse von Oberflä­chen. Die auch als Elektro­nen­spektro­sko­pie für che­mi­sche Ana­lyse (engl. electron spectroscopy for che­mi­cal ana­lysis, ESCA) be­zeich­nete Me­thode er­mög­licht am Fraunhofer IAP nun eine noch bes­sere Qua­lität der che­mi­schen Struk­tur­ana­lyse von Oberflä­chen als zu­vor und da­mit ein neues Ni­veau in For­schung und Ent­wicklung so­wie bei der Feh­ler­ana­lyse, dem so­ge­nannten Trouble­shooting.

„Bei Fra­ge­stel­lun­gen un­serer Kun­den und Part­ner zur Ent­wicklung neuer Pro­dukte bün­deln wir all un­sere Kom­pe­ten­zen, um die oft­mals sehr kom­ple­xen Her­aus­for­de­run­gen zu meistern“, sagt Dr. An­dreas Hol­län­der, Ex­perte für Oberflä­chenana­lyse und -funk­tio­nali­sie­rung am Fraunhofer IAP. „Un­ser Vor­teil ist da­bei, dass wir viel­fäl­tige Ana­lyse­tech­ni­ken mit ei­nem ext­rem um­fas­sen­den Ma­teri­al­ver­ständnis ver­bin­den, und zwar über alle Ab­tei­lun­gen des Fraunhofer IAP hin­weg. So kön­nen wir ein be­son­ders fun­dier­tes Lö­sungsan­ge­bot, auch für kom­pli­zierte An­for­de­run­gen lie­fern. Trouble­shooting aber auch die Ent­wicklung und Opti­mie­rung ei­nes Her­stel­lungs­pro­zes­ses ge­hört da­bei im­mer zum Lö­sungspa­ket dazu“, so Hol­län­der.

Insti­tuts­lei­ter Pro­fes­sor Ale­xan­der Bö­ker er­gänzt: „Oberflä­chenfunk­tio­nali­sie­rung und -ana­lytik ist eine un­serer Kernkom­pe­ten­zen. Ge­paart mit den viel­seiti­gen Ex­per­tisen der Fraunhofer IAP-Wis­sen­schaftle­rin­nen und Wis­sen­schaftler in Poly­mer­for­schung, Bi­o­lo­gie, Grenzflä­chenche­mie, Ober­flä­chen- und Ver­fah­rens­tech­nik, ergibt sich ein insti­tuts­über­grei­fen­der Problemlö­sungs-Pool, von dem Fir­men ver­schie­denster Branchen pro­fitie­ren – von der Ver­pa­ckungs­in­dust­rie über die Elektro­nik­branche bis hin zur Me­di­zin­tech­nik.“

Fraunhofer IAP / LK

Virtuelle Jobbörse auf den WIN>DAYS

Die Beratungsfirmen Senacor Technologies sowie Horn & Company und das Unternehmen ZEISS präsentierten im Rahmen der diesjährigen WIN>DAYS Karrieremöglichkeiten in ihrem Unternehmen.

Jetzt Aufzeichung ansehen

Sauberes, trockenes Vakuum für Labore, Analytik, Forschung & Entwicklung

Viele Anwendungsbereiche erfordern es, dass Vakuum ölfrei und sehr sauber erzeugt wird. Hierzu eignen sich Membranpumpen, die zudem sehr unempfindlich sind und sich durch die kompakte Bauweise auch gut in kleine Analysesysteme, Massenspektrometer oder Turbopumpstände integrieren lassen. Diese besonderen Anforderungen erfüllt die neue Membranpumpe MVP 030-3 C DC von Pfeiffer Vacuum und bringt dabei noch weitere wertvolle Eigenschaften mit wie eine sehr gute Chemikalien- und Kondensat-Verträglichkeit.

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse auf den WIN>DAYS

Die Beratungsfirmen Senacor Technologies sowie Horn & Company und das Unternehmen ZEISS präsentierten im Rahmen der diesjährigen WIN>DAYS Karrieremöglichkeiten in ihrem Unternehmen.

Jetzt Aufzeichung ansehen

Sauberes, trockenes Vakuum für Labore, Analytik, Forschung & Entwicklung

Viele Anwendungsbereiche erfordern es, dass Vakuum ölfrei und sehr sauber erzeugt wird. Hierzu eignen sich Membranpumpen, die zudem sehr unempfindlich sind und sich durch die kompakte Bauweise auch gut in kleine Analysesysteme, Massenspektrometer oder Turbopumpstände integrieren lassen. Diese besonderen Anforderungen erfüllt die neue Membranpumpe MVP 030-3 C DC von Pfeiffer Vacuum und bringt dabei noch weitere wertvolle Eigenschaften mit wie eine sehr gute Chemikalien- und Kondensat-Verträglichkeit.

Mehr Informationen