Industrie & Technik

Meyer Burger verkauft Wafer-Geschäft an Precision Surfacing Solutions

18.02.2019 - Schwerpunkt heute auf PV Zellbeschichtungs- und Verbindungstechnologien.

Die Meyer Burger Technology AG verkauft ihr Wafer Anlagen- und Servicegeschäft für Photovoltaik- und Spezialmaterialien (z.B. Halbleiter- und Saphirglasindustrie) an die Precision Surfacing Solutions (PSS) (ehemals Lapmaster Wolters Ltd), einen globalen Anbieter von Anlagen und Dienstleistungen für die Oberflächenveredelung. Im Rahmen der Transaktion werden auch wesentliche Teile der heutigen Produktionsanlagen von Meyer Burger in Thun sowie rund 100 Mitarbeitende, die im Bereich Wafertechnologie in Thun und an den relevanten Servicestandorten weltweit tätig sind, zu PSS übergehen.

PSS ist einer der Marktführer für Präzisions-Oberflächenbearbeitung in Mikrometergenauigkeit. Mit etablierten Marken wie Lapmaster, Peter Wolters, ELB, Micron, Aba, REFORM, Barnes und Kehren hat die PSS Gruppe eine nachgewiesene und bewährte Geschichte bei der Entwicklung von kosteneffektiven Fertigungslösungen für den Feinschleif-, Profilschleif-, Hon-, Läpp-, und Poliermarkt. Diese werden durch ein weltweites wachsendes Vertriebs- und Servicenetz mit eigenen Niederlassungen gestützt. PSS hat seinen Hauptsitz in Mt. Prospect, IL/USA und beschäftigt über 900 Mitarbeitende in 13 Produktionsstätten auf drei Kontinenten.

Hans Brändle, CEO von Meyer Burger erklärt: „Obwohl Meyer Burger ihre Wurzeln im Wafering-Geschäft hat, liegt unser Schwerpunkt heute auf PV Zellbeschichtungs- und Verbindungstechnologien. Als neuer Eigentümer unseres Waferportfolios und mit seiner Präsenz in der Halbleiterindustrie ist PSS sehr gut positioniert, um die Synergien mit unseren Wafertechnologien voll auszuschöpfen. Ich freue mich sehr, dass wir mit PSS als neuem Eigentümer eine Lösung gefunden haben, die für beide Seiten vorteilhaft ist und gleichzeitig Arbeitsplätze und Technologie-Know-how in Thun sichert.“

Brian Nelson, President und CEO von PSS freut sich: „Die Übernahme des Wafertechnologieportfolios von Meyer Burger wird es uns ermöglichen, unsere Aktivitäten in unseren Schlüsselmärkten weiter zu stärken und auszubauen. Wir freuen uns darauf, die Synergien gemeinsam mit einem starken lokalen Team zu nutzen und das Potenzial auszuschöpfen, um zusätzliche Produktionsaktivitäten an den Standort Thun zu verlagern.“

PSS beabsichtigt, das Know-how der lokalen Belegschaft von Meyer Burger zu nutzen und die Produktentwicklung sowie die Fertigungsaktivitäten für Nicht-PV-Waferanlagen und -prozesse in Thun fortzusetzen; hierzu wurde mit Meyer Burger ein langfristiger Mietvertrag abgeschlossen. Die Produktionsaktivitäten für Photovoltaik-Wafer bleiben in China. PSS wird weiterhin den Service-Support für alle aktuellen und zukünftigen Wafering-Kunden weltweit sicherstellen. Das Unternehmen wird am Standort Thun rund 70 Mitarbeitende und weitere etwa 30 weltweit übernehmen. Das Gebäude in Thun, das sich im Besitz von Meyer Burger befindet, ist damit voll ausgelastet dank langfristiger Mietverträge mit Precision Surfacing Solutions sowie mit der 3S Solar Plus AG.

Meyer Burger konzentriert ihren strategischen Fokus weiter auf das bestehende Geschäft mit Zell-/Modultechnologien, insbesondere auf die erfolgreiche Heterojunction und SmartWire Connection Technology (SWCT) sowie auf vielversprechende Zell-/Modultechnologien der nächsten Generation.

Der Vollzug des Vertrages unterliegt üblichen Abschlussbedingungen. Die Transaktion wird voraussichtlich gegen Ende des ersten Quartals 2019 vollzogen sein. Der vereinbarte Kaufpreis beträgt CHF 50 Mio. in bar, was in etwa einmal dem Nettoumsatz des Wafering-Anlagengeschäfts entspricht. Der Vertrag beinhaltet auch eine Earn-out-Komponente, die auf bestimmten Umsatzniveaus im Jahr 2019 basiert. Sowohl Meyer Burger als auch PSS sehen in der Transaktion einen wichtigen strategischen Meilenstein, der beide globale Technologieführer weiter stärken wird.

MB / LK

Weitere Infos

Weitere Beiträge

 

 

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Funktionsprinzip einer HiPace Turbopumpe in 3D


HiPace Turbopumpen eignen sich für höchste Anforderungen unter anderem in der Fusionsforschung, Elementarteilchenphysik oder Laseranwendung.

Erfahren Sie mehr über die HiPace Turbopumpen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen