Industrie & Technik

Erste drahtlose Echtzeit-Videoübertragung per Terahertzwellen

29.05.2019 - Datenrate von 100 Gbit/s im Echtzeitbetrieb über einen längeren Zeitraum erreicht.

Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, entwickelt Drahtlos­übertragungs­systeme der nächsten Generation basierend auf Terahertz-Technologie. Die THz-Technologie erlaubt wesentlich höhere Datenraten als aktuelle 4G- und 5G-Mobilfunk­technik. Forschern des HHI und des Fraunhofer-Institut für angewandte Festkörper­physik ist es jetzt erstmals gelungen, ein 4K-Video in Echtzeit über einen drahtlosen THz-Link zu übertragen. Über den THz-Link konnte eine drahtlose Übertragungs­kapazität von 100 Gbit/s demonstriert werden.

Der Bedarf an Übertragungskapazität in den Kommunikationsnetzen steigt kontinuierlich, angetrieben von neuen Anwendungen wie Industrie 4.0, Autonomous Driving, KI-basiertes Cloud/Edge Computing, eHealth, Smart Cities oder Virtual/Augmented Reality. Es ist bereits absehbar, dass auch die nächste Generation der Mobilfunk­technik und das zugrundeliegende Glasfasernetz den Bedarf nicht auf Dauer decken können werden. Insbesondere im ländlichen Raum, wo die Erschließungs­kosten für Glasfaser­netze deutlich höher sind als in Ballungs­zentren, sind Engpässe unausweichlich.

Das Fraunhofer-HHI, als eines der weltweit führenden Forschungsinstitute zur Entwicklung von neuartigen Telekommuni­kations­systemen, forscht daher intensiv an der Terahertz-Technologie als mögliche Lösung. Diese Technologie beruht auf der drahtlosen Übertragung von Daten bei hohen Träger­frequenzen und erlaubt damit Übertragungs­kapazitäten von mehreren 100 Gbit/s. Das bedeutet eine fünf- bis zehnfache Steigerung der Übertragungs­kapazität gegenüber bestehenden Funk­technologien. Die Übertragung nutzt dabei Frequenzen weit oberhalb der 4G-LTE/5G-Mobilfunk­frequenzen und ist damit eine ideale Ergänzung zu bestehenden Technologien.

Die Forscher konnten  jetzt ein 4K-Video in Echtzeit zwischen zwei Rechnern über einen drahtlosen Terahertz-Link übertragen, wobei eine Datenrate von 100 Gbit/s im Echtzeitbetrieb auch über einen längeren Zeitraum erreicht werden konnte. Robert Elschner vom Fraunhofer-HHI, erläutert: „Wir konnten einen stabilen, kontinuier­lichen Betrieb des Systems über mehr als siebzig Stunden erreichen. Das ist ein bedeutender Meilenstein für die drahtlose Terahertz-Technologie.“

 Schlüsselkomponenten des Übertragungssystems sind schnelle, III-V-halbleiterbasierte integrierte Schaltungen des Fraunhofer-IAF sowie ein hochleistungsfähiges Terahertz-Modem des Fraunhofer-HHI. Die Übertragung erfolgte bei einer Träger­frequenz von 300 GHz über eine Distanz von sechzig Zentimetern. Colja Schubert vom Fraunhofer-HHI ist zuversichtlich, die Übertragungsrate und -distanz noch weiter steigern zu können: „Über kurze Distanzen sollten Datenraten von 400 Gbit/s und mehr realisierbar sein. Durch den Einsatz von optimierten Antennen werden wir in der Lage sein, Distanzen von bis zu einem Kilometer zu überbrücken“. Mögliche Anwendungs­szenarien für die THz-Technologie sind unter anderem die hochbitratige Anbindung von Nutzern im ländlichen Raum, ad hoc-Netze, drahtlose Faser­verlängerung, Gerät-zu-Gerät-Kommunikation oder „fixed/mobile wireless access“ in künftigen Mobilfunknetzen.

Fh.-HHI / RK

Weitere Infos

 

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER