August/September 2016

Eins der vier kleinen Cherenkov-Teleskope von H.E.S.S. in Namibia (Bild: M. Pfalz, vgl. S. 34)

Meinung

Mathias Getzlaff und Gert-Ludwig Ingold
09 / 2016 Seite 3

Wider die Plagiate

weiterlesen

Aktuell

Kerstin Sonnabend
09 / 2016 Seite 6

Daumen hoch für Leibniz-Institute

weiterlesen
Alexander Pawlak
09 / 2016 Seite 7

Adieu Philae!

weiterlesen
Anja Hauck
09 / 2016 Seite 8

Physik macht mobil

weiterlesen
Alexander Pawlak
09 / 2016 Seite 10

Vollbeweglicher Radioempfang

weiterlesen
09 / 2016 Seite 10

Regional vernetzt, global erfolgreich

weiterlesen
Kerstin Sonnabend
09 / 2016 Seite 11

Mit Kohlenstoff zu optimierten Plasmen

weiterlesen
Alexander Pawlak
09 / 2016 Seite 11

Nachhaltige Forschungsdaten

weiterlesen
Maike Pfalz
09 / 2016 Seite 12

Brexit: Besorgnis und Verunsicherung

weiterlesen
Matthias Delbrück
09 / 2016 Seite 13

Neugier lohnt sich!

weiterlesen
Matthias Delbrück
09 / 2016 Seite 13

Frankreich: Zukunft, die dritte

weiterlesen
Maike Pfalz
09 / 2016 Seite 14

SESAME: Aufruf aus dem Nahen Osten

 

weiterlesen
Maike Pfalz
09 / 2016 Seite 15

Chinesische Rekordschüssel

weiterlesen
Maike Pfalz
09 / 2016 Seite 16

ILC: Collider auf Kurs

weiterlesen
Alexander Pawlak
09 / 2016 Seite 17

arXiv – Wünsche zum 25. Geburtstag

weiterlesen
Rainer Scharf
09 / 2016 Seite 17

USA

Zündungshemmung?
Ersatz für Helium-3
Wasserkraft ausschöpfen
Wissenschaftliche Bildung

weiterlesen

Im Brennpunkt

Eric Parteli
09 / 2016 Seite 22

Rätsel der Mars-Wüsten

Der Sandtransport auf dem Roten Planeten zeigt überraschende Unterschiede zu irdischen Verhältnissen.

weiterlesen
Jens Eisert
09 / 2016 Seite 26

Unordnung im Fokus

Neue Experimente erlauben Einsichten in die noch weitgehend unverstandene Phänomenologie der Vielteilchenlokalisierung in zwei Dimensionen.

weiterlesen
Martin Wegener
09 / 2016 Seite 24

Scharfe Linsen frisch gedruckt

Hochauflösende 3D-Drucker ermöglichen es, vielfältige polymerbasierte Mikrooptiken präzise herzustellen.

weiterlesen

Bildung - Beruf

Georg Düchs und Gert-Ludwig Ingold
09 / 2016 Seite 28

Gut geparkt ist noch nicht studiert

Die diesjährige Studierenden­statistik bietet ein uneinheitliches Bild. Einer nochmaligen Steigerung bei der Zahl der Neu-Immatriku­lationen stehen stagnierende Absolventenzahlen und weniger Einschreibungen in Physik-Masterstudiengängen gegenüber. Insbesondere das nach wie vor virulente Phänomen der „Parkstudierenden“ erschwert die Interpretation der Daten.

Die Studierendenstatistik der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) basiert auf einem vollständigen Datensatz, zu dem alle 59 universitären Physik-Fachbereiche in Deutschland beigetragen haben. Bei den Fachstudiengängen sind die Daten nahezu komplett. Bei den Lehramtsstudien­gängen bestehen dagegen, wie stets, größere Unsicherheiten und gewisse Lücken.

Immatrikulationen

Im Wintersemester 2015/16 und im Sommersemester 2016 haben sich nochmals mehr Personen neu in einen grundständigen Physik-Studiengang eingeschrieben als in den Vorjahren: Insgesamt waren es 16 174, von denen sich 12 251 für einen Bachelorstudiengang Physik entschieden, 1505 für einen Bachelorstudiengang mit Schwerpunkt Physik und 2379 für einen Lehramtsstudiengang (Bachelor oder Staatsexamen). Der einzige verbliebene Diplomstudiengang verzeichnete 39 Neueinschreibungen (Abb. 1 und Tabelle). Damit waren im vorigen Wintersemester 50 597 Personen in einen Physik-Studiengang immatrikuliert (WS 14/15: 48 942; WS 13/14: 47 106; WS 12/13: 43 207). So beein­druckend diese Zahlen sind, so kritisch muss man sie betrachten. Seit mehreren Jahren weisen wir darauf hin, dass bei Weitem nicht alle, die sich für ein Physikstudium einschreiben, dieses auch ernsthaft betreiben oder überhaupt nur antreten. Physikstudiengänge sind in der Regel nicht zulassungsbeschränkt und daher offenbar ein attraktives Ziel für Parkstudierende – dazu unten mehr. (...)

weiterlesen

Forum

Maike Pfalz
09 / 2016 Seite 34
Pro-Physik-Mitglieder

Nachtschicht in Namibia

Um 20 nach fünf am Nachmittag sitze ich auf den Stufen zu einem imposanten, 60 Meter hohen Teleskop, das zusammen mit vier kleineren Teleskopen mitten im Nirgendwo von Namibia steht. Der Sonnenuntergang ist eindrucksvoll: Während die Sonne hinter einem der kleinen Teleskope versinkt, färbt sie den Himmel rötlich-golden.

Ein Vogel sitzt oben auf der Stahlkonstruktion und scheint dieses Schauspiel genauso zu genießen wie ich. Erst als der letzte Sonnenstrahl am Horizont verschwunden ist und es schlagartig dunkel wird, fliegt er davon. Für die Mitarbeiter auf der H.E.S.S.-Site beginnt nun die spannendste Phase des Tages, denn sobald es vollkommen dunkel ist, richten sich die Teleskope des High Ener­gy Stereoscopic System (H.E.S.S.) zur Milchstraße aus. Sie suchen nach Gamma­quellen.

Die von einer kosmischen Quelle erzeugte hochenergetische Gammastrahlung kann die Erdatmosphäre nicht durchdringen. Aber sie reagiert mit den Atomkernen der oberen Atmosphäre und wandelt sich in Paare aus Elektronen und Positronen um. Letztlich entsteht dabei eine Kaskade von hochrelativistischen Teilchen, die Cherenkov-Licht emittieren. Der zugehörige Lichtkegel bildet auf der Erde einen Fleck mit einem Durchmesser von rund 250 Metern. Seine Spitze zeigt zurück auf die kosmische Quelle. Die vier kleinen H.E.S.S.-Teleskope stehen auf den Eckpunkten eines Quadrats mit einer Seitenlänge von 120 Metern – ein Kompromiss, um möglichst viele Signale aufzusammeln und um das Licht eines Schauers in mindestens zwei Teleskopen zu registrieren. Nur dann lässt sich zuverlässig auf den Ursprung der kosmischen Quelle schließen. Kurzlich ist es gelungen, im Galaktischen Zentrum die ersten Spuren von Protonen mit einer Energie im Petaelektronenvolt­bereich nachzuweisen. (...)

weiterlesen
Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer zugänglich. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um auf diesen Artikel zugreifen zu können.

Preisträger

Herbert Wagner
09 / 2016 Seite 41

Morphometrie von Mustern

Die integralgeometrischen Quermaße − auch bekannt als Minkowski-Funktionale − wurden erstmals als morphologische Observable bei der Suche nach Spuren der Dunklen Materie verwendet. Inzwischen sind sie beispielsweise auch in der Statistischen Physik als wichtiges Werkzeug für die morphome­trische Analyse materieller Strukturen anerkannt.

Dieser Artikel stellt Quermaße mit ihren Eigenschaften und ihrer anschaulichen geometrischen und topologischen Interpretation vor. Als Beispiel dient ihre Anwendung bei einem Test des aktuellen Standardmodells der kosmischen Strukturbildung, den ich zusammen mit dem Testergebnis kurz vorstellen möchte.

Die autonome Aggregation der Materie in der Natur erzeugt eine Vielfalt räumlicher Muster auf Längen­skalen, die von molekularen bis zu kosmischen Distanzen reichen. Schon der visuelle Eindruck dieser Muster kann wichtige Informationen über den Aufbau, die Evolution und gegebenenfalls die Funktiona­lität der abgebildeten Struktur vermitteln. Ein Beispiel ist das Röntgenbild des DNA-Moleküls, das Rosalind Frank­lin 1952 aufgenommen hat (Abb. 1). Die X-Form dieses Laue-Diagramms ist die Signatur eines helikalen Mole-küls. Aus den fehlenden Bragg-Reflexen 4. Ordnung kann man schließen, dass das Gerüst des Moleküls aus zwei komplementären, gegeneinander um 180° verdrehten helikalen Strängen aufgebaut ist. Das Laue-Bragg-Muster bestätigt die DNA-Struktur, die Crick und Watson mittels Optimierung eines Analogmodells aufdeckten. Das Resultat lieferte den erhofften quantitativen Informationsgewinn aus dem Blickwinkel der Stereochemie. Wissenschaftlich bedeutsamer und folgenreicher war jedoch eine unerwartete semantische Information, die aus der Einsicht über die erkennbare Verbindung von Form und Funktion folgt und die in dem berühmten Satz von Crick und Watson aus dem Jahr 1953 dokumentiert ist: „It has not escaped our notice that the specific pairing we have postulated immediately suggests a possible copying mechanism for genetic material.“ Das Franklinsche Röntgenbild markiert die Geburt der Molekular­genetik. (...)

weiterlesen
Christian Pfleiderer
09 / 2016 Seite 47

Magnetische Wirbel im Festkörper

Skyrmionen sind eine Art stabile Wirbel in physikalischen Feldern. Als topologisch nicht-triviale Spinkonfigurationen wurden sie erst kürzlich in der Mag­netisierung von Festkörpern entdeckt. Sie verbinden dabei die Grundlagenforschung über topologische Phasen mit aktuellen Fragen der angewandten Forschung wie der Kopplung von Spinströmen und mag­netischer Ordnung in der Spintronik.

Der Vorschlag des britischen Kernphysikers Tony H. R. Skyrme, Neutronen und Protonen (Fermi­onen) als nicht-lineare Anregungen von Pionen­feldern (Bosonen) zu deuten [1], blieb zunächst über 20 Jahre unbeachtet. Erst 1983 erkannten Adkins, Nappi und Witten das visionäre Potenzial dieses Modells für quantitative phänomenologische Betrachtungen in der Kernphysik und als Bindeglied zur Quantenchromodynamik [2]. Aus heutiger Sicht stellt Skyrmes Arbeit einen Meilenstein der theoretischen Physik dar, dessen Bedeutung weit über die Kernphysik hinausreicht und sich von der Elementarteilchenphysik bis zur harten und weichen kondensierten Materie erstreckt [3].

Zur Illustration, was ein Skyrmion auszeichnet, ist es hilfreich, einen behaarten Ball zu betrachten (Abb. 1): Unabhängig davon, wie man diesen kämmt, bleibt immer ein Wirbel zurück. Dieser ist eine besondere Charakteristik der Geometrie der behaarten Oberfläche des Balls und reflektiert deren nicht-triviale Topologie. Zudem sind Skyrmionen Solitonen, d. h. stark nicht-lineare, räumlich lokalisierte, stationäre Anregungen mit teilchenartigem Charakter [4].

Die Erforschung der topologischen Eigenschaften der kondensierten Materie ist von großer Aktualität. So ziehen, angefangen von Quanten-Hall-Systemen über topo­logische Isolatoren und Weyl-Metalle, geometrisch frustrierte Spinsysteme großes Interesse auf sich. Die Entdeckung von Skyrmionen in der Magnetisierung von Festkörpern [5, 6] ist eine neue Entwicklung, welche die Erforschung topologischer Phasen mit Anwendungen, z. B. in der Spintronik, verbindet. (...)

weiterlesen
Astrid Lambrecht
09 / 2016 Seite 51

Die Kraft aus dem Nichts

Zwei Platten, die durch eine mikrometerbreite Lücke im Vakuum voneinander getrennt sind, spüren eine anziehende Kraft. Sie ist nach dem niederländischen Physiker Hendrik Casimir benannt, der ihre Existenz bereits 1948 vorhersagte. Doch wie kann eine Kraft zwischen zwei neutralen Platten entstehen, wenn dort Vakuum herrscht und diese Kraft weder durch Gravitation noch Elektrostatik zustande kommt?

Hendrik Casimir leitete diese unerwartete Kraft ab, als er die Energieänderung eines elektromagnetischen Feldes in Anwesenheit zweier Platten abschätzte und deren Abstand variierte. [1]. Seine Arbeit lieferte die Grundlage für unzählige Folgearbeiten über den Casimir-Effekt. Die zunächst verwandte formale Vorgehensweise bot allerdings nur begrenzte Einsicht in den zugrundeliegenden Mechanismus oder ein physikalisches Verständnis der Casimir-Kraft. Entsprechend galt sie lange vor allem als theo­retische Kuriosität, obwohl Casimirs Arbeit zweifelsohne bahnbrechend war. Aktuell lebt das Interesse an dem grundlegenden Quanteneffekt wieder auf, der zudem in modernen physikalischen Experimenten und technischen Apparaturen zu berücksichtigen ist.

Hier möchte ich einen ergänzenden Blickwinkel auf den Casimir-Effekt vorstellen, der auf der Streutheo­rie elektromagnetischer Felder und auf Methoden aus der Quantenoptik beruht. Während die Casimir-Kraft zunächst als widersinnig erschien, weil sich zwischen den Platten nichts befindet, ist ihr Ursprung heute gut verstanden: Sie entsteht, wenn Vakuumfluktuationen räumlich eingeschlossen bzw. zwischen zwei Objekten gestreut werden. Zwischen den Platten befindet sich nicht etwa nichts, sondern ein quantenmechanisches Vakuum, das durchaus physikalische Effekte zeigt.

In der Quantenmechanik weisen alle Felder – insbesondere elektromagnetische – Fluktuationen um einen Mittelwert auf. Selbst ein perfektes Vakuum am absoluten Temperaturnullpunkt enthüllt fluktuierende Felder. Bei diesen Vakuumfluktuationen handelt es sich um elektromagnetische Felder, die sich mit Lichtgeschwindigkeit fortpflanzen wie jedes andere freie Feld. Sie haben eine mittlere Energie, die der Hälfte der Energie eines Photons pro Feldmode entspricht. Da sich Vakuum­fluktuationen im Raum ausbreiten und eine mittlere Energie transportieren, üben sie auf die Oberflächen der Platten einen Druck aus – wie ein Fluss, der gegen ein Schleusentor drückt. Dieser Vakuum­strahlungsdruck wächst mit der Energie, also der Frequenz, des Vakuumfeldes. (...)

 

weiterlesen
Ermin Malic
09 / 2016 Seite 55

Ultraschnelle Dynamik in Graphen

Graphen steht aufgrund seiner faszinierenden Eigenschaften im Fokus der Grundlagenforschung. Um Graphen in der Nanoelektronik technologisch anwenden zu können, ist ein fundamentales Verständnis der Dynamik von Elektronen im Nichtgleichgewicht notwendig. Die einzigartige elektronische Bandstruktur von Graphen öffnet nämlich zusätzliche Streukanäle, die zu einer technologisch vielversprechenden Vervielfachung optisch angeregter Elektronen führen können.

Der anhaltende Trend zur Miniaturisierung von elektronischen Bauteilen in der modernen Technologie steht vor fundamentalen physikalischen Grenzen. Die Suche nach neuen Konzepten hat atomdünne Nanostrukturen ins Zentrum der aktuellen Forschung gerückt [1]. Der bekannteste Vertreter dieser perfekten zweidimensionalen Materialien ist Graphen, das aus einer einzelnen Schicht von Kohlenstoff-Atomen besteht [2 – 4]. Lange Zeit galt Graphen als ein rein akademisches Material, das aufgrund zu erwartender thermodynamischer Instabilitäten nicht in der Realität existieren kann. Im Jahr 2004 gelang es Konstantin Novoselov und Andre Geim (Universität Manchester), eine einzelne Kohlenstoff-Schicht aus Graphit abzulösen und somit zum ersten Mal Graphen herzustellen [2]. Sie zeigten, dass das neue Material einzigartige Eigenschaften besitzt, die sowohl für die Grundlagenforschung als auch für technologische Anwendungen hoch interessant sind. So leitet Graphen elektrischen Strom ausgezeichnet, da sich Elektronen dort über weite Strecken nahezu stoßfrei bewegen können („ballistischer Transport“). Die starken Bindungen zwischen den Kohlenstoffatomen einerseits und die Biegsamkeit der gesamten Schicht andererseits ergeben ein außerordentlich reißfestes Material, das gleichzeitig flexibel und nahezu transparent bei optischen Frequenzen ist [3, 4]. (...)

weiterlesen
Peter Keim
09 / 2016 Seite 59

Symmetriebruch fern des Gleichgewichts

Der Kibble-Zurek-Mechanismus beschreibt für kontinuierliche Phasenübergänge das Auftreten von topologischen Defekten bei endlichen Kühlraten. Er ist auf völlig unterschiedlichen Längenskalen relevant und wurde für die spontane Symmetriebrechung des Higgs-Feldes in kosmologischen Modellen entwickelt. Genauso wichtig ist er aber in kondensierter Materie, z. B. Quantenflüssigkeiten. Mit einem kolloidalen System lässt sich der Kibble-Zurek-Mechanismus auf „atomaren“ Skalen visualisieren und untersuchen.

Fast alle Phasenübergänge sind mit einem Symmetriebruch verbunden, sei es, dass durch ein Mag­netfeld eine Richtung ausgezeichnet ist oder dass die kontinuierlichen Translations- und Rotationssymmetrien einer Flüssigkeit zu diskreten Translations- und Rotationssymmetrien im Kristall gebrochen werden. Symmetrie bedeutet mathematisch die Invarianz unter einer Transformation, sie beschreibt die Menge der Abbildungen, die ein Objekt in sich selber zurückführen. In diesem Sinne hat eine Flüssigkeit im zeitlichen Mittel eine viel höhere Symmetrie als ein Kristall: Sie sieht in allen Richtungen bzw. an allen Orten gleich aus, während das für den Kristall nur entlang weniger diskreter Richtungen und an wenigen diskreten Orten gilt. Die Hochtemperaturphase besitzt eine hohe Symmetrie und wenig Ordnung, thermische Fluktuationen dominieren aufgrund der statistisch verteilten kinetischen Energie der Atome. In der Tieftemperaturphase ist eine (manchmal abstrakte) Symmetrie gebrochen, und thermische Fluktuationen zerstören die Ordnung nicht. Das Mysterium von Phasenübergängen ist, wie sich diese Ordnung aus den Wechselwirkungen der Atome untereinander von selbst generiert, ohne dass sich die Kräfte zwischen den Atomen in der Hoch- und Niedrigtemperaturphase unterscheiden. (...)

weiterlesen
Christoph Buchal
09 / 2016 Seite 65

Kühler Kopf bei heißer Debatte?

Vortragende stehen bei den Themen Ener­giever­sorgung und Klimawandel angesichts der Komplexität und innerer Widersprüche vor großen Herausforderungen. Im Folgenden möchte ich einige persönliche Erfahrungen aus öffentlichen Veranstaltungen zu diesem Themenbereich wie auch aus der Vorlesungsreihe im Studium Universale an der Universität zu Köln vorstellen.

Die Diskussionen um die Zukunft der Energieversorgung und die Entwicklung des Klimas werden hierzulande oft mit kompromissloser Entschiedenheit und Selbstsicherheit geführt. Dabei werden die unanschaulichen globalen Emissionen mit den unmittelbar spürbaren positiven wie negativen Auswirkungen auf Arbeitsplätze, Kosten und Renditen sowie Naturschutz verwoben.

Viele Mitbürger machen sich große Sorgen, dass es mit den Lebensbedingungen auf unserer Erde sehr schnell bergab gehen wird, wenn wir es nicht schaffen, die bei jedem Unwetter erneut heraufbeschworene Klimakatastrophe zu stoppen. So setzen sie ihre Hoffnungen vor allem auf Windräder und Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung. Unbewusst oder bewusst verübeln sie es dem Vortragenden, wenn er sie allzu unvorbereitet mit nüchternen physikalisch-technischen Fakten, Netz- und Speicherproblemen, Kosten und unanschaulichen Zahlen konfrontiert. Sie empfinden, dass er damit ihr Bild von der Zukunft und ihre persönlichen Hoffnungen zerstört – auch wenn es sich dabei objektiv betrachtet häufig um Illusionen handelt. Ein nicht naturwissenschaftlich geprägtes Publikum lässt sich nämlich durch die Atmosphäre, die „Stimmung“ einer Präsentation viel stärker beeinflussen als durch Grafiken, physikalische Argumente oder gar trockene Zahlen und Daten. Daran kann ein mit besten Intentionen geplanter aufklärerischer Vortrag scheitern. Zwar gelingt ein Vortrag vor Naturwissenschaftlern einfacher als vor einem allgemeinen Publikum, doch zeigt auch hier die heftige Debatte über Strom und Emissionen, über die Verlässlichkeit langfristiger Projektionen (Stichwort „Klimaprognosen“) und über mögliche Auswirkungen auf die belebte Natur oft ein Maß an Unversöhnlichkeit, das an den Streit um die friedliche Nutzung der Kernenergie erinnert. (...)

weiterlesen
Lars Lötgering
09 / 2016 Seite 73

Phasenkontrast durch Datenlast

Bei der linsenfreien Mikroskopie amplituden- und phasenmodulierender Objekte kommen kohärente Phasenrekonstruktionsmethoden zum Einsatz. Mit Hilfe von iterativen Algorithmen lassen sich dabei aus einem redundanten Datensatz von Beugungsbildern hochauflösende Rekonstruktionen bestimmen.

Die reichhaltige Geschichte der optischen Bildgebung ist untrennbar mit der Nutzung von Linsen verbunden. Während Teleskope ferne Galaxien darstellen, machen Mikroskope Strukturen in der Nanowelt sichtbar. Die Verwendung von Linsen scheint naheliegend, nutzt doch das menschliche Auge ebendiese, um Informationen zu sammeln. Dennoch wächst derzeit das Interesse an Abbildungsverfahren, die ohne Linsen auskommen. Seit den Arbeiten von Ernst Abbe Ende des 19. Jahrhunderts ist bekannt, dass das Auflösungsvermögen von Mikroskopen an die Wellenlänge des Lichts gekoppelt ist: Bildgebung mit kurzwelliger Strahlung erlaubt demnach eine hohe Auflösung. Die Herstellung von Linsen für EUV- und Röntgenstrahlung ist aber mit hohem technischen Aufwand verbunden, sodass linsenfreie Abbildungsver­fahren eine sinnvolle Alternative bieten. Die Renaissance linsenfreier Verfahren in der Röntgenmikroskopie beruht auf der zunehmenden Leistungsfähigkeit moderner Computer und auf der Entwicklung neuartiger kohärenter Röntgenstrahlungsquellen [1]. (...)

weiterlesen
Nina Wentz und Ingo Wentz
09 / 2016 Seite 69
Pro-Physik-Mitglieder

Von Bergen und Lawinen

Das Projekt „Physikusse“ an der Gesamtschule Hennef Meiersheide verfolgt das Ziel, physikalische Talente zu fördern und zu fordern sowie die Begeisterung für Physik zu wecken. Außerhalb des Unterrichts treffen sich regelmäßig derzeit 15 Schüler, um Experimente zu verstehen, durchzuführen und zu durchdenken oder um beispielsweise eine Physikshow vorzube­reiten.

Wie begeistert man junge Menschen langfris­tig für Physik? In dieser Frage sind Problem und Lösung bereits enthalten. Das Problem ist die Langfristigkeit. Es reicht eben nicht, mit feurigen Explosionen einen kurzfristigen Wow-Effekt zu generieren. Die vielen populärwissenschaftlichen Sendungen und naturwissenschaftlichen Shows eignen sich bestens, um einen ersten Einstieg zu finden, aber erst der Biss, etwas wirklich wissen zu wollen, ein Experiment zu durchdringen, zu hinterfragen und weiterzuentwickeln, hat langfristige Wirkung. Das bedeutet jedoch Arbeit. Diese extrinsische Notwendigkeit gilt es, mit einer intrinsischen Motivation zu verknüpfen. Die Motivation entsteht aus der Begeisterung, und um diese zu entfachen, also gedankliche Lawinen auszulösen, muss man im übertragenen Sinne an der richtigen Stelle eine Schneeflocke fallen lassen.

Zugegeben, der Vergleich zwischen Schülern und Bergen hinkt. Er ist aber hilfreich, um einige Aspekte deutlich zu machen. Wenn gedankliche Lawinen unser Ziel sind, ist zunächst einmal sicher zu stellen, dass der Berg überhaupt Schnee tragen kann. Im Schulalltag gehören dazu der Umgang mit physikalischem Fachwissen, die Erkenntnisgewinnung und die Kommunikation. Was aber hindert junge Menschen eigentlich daran, sich mit Naturwissenschaften zu beschäftigen? Das sind häufig die banalen Widrigkeiten des Lebens: Stress in der Familie, Ärger in der Klasse, Streit mit Freunden oder die Pubertät. Wenn es im Leben nicht so klappt, hat man keinen Kopf für Schule und ist nicht leis­tungsfähig – auch Erwachsene nicht. Diese Leistungsfähigkeit herzustellen, zu erhalten und im Idealfall auszubauen, ist essenziell für eine erfolgreiche Schullaufbahn. (...)

weiterlesen
Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer zugänglich. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um auf diesen Artikel zugreifen zu können.

Physik im Alltag

Michael Vogel
09 / 2016 Seite 76

Edles Metall für heiße Messung

Sensoren mit Widerständen aus Platin erlauben es, hohe Temperaturen verlässlich und genau zu bestimmen.

weiterlesen

Menschen

09 / 2016 Seite 78

Personalien

weiterlesen
Lothar Kanz, Carolin Liefke, Hans-Peter Nollert, Michael Reinecke, Syn Schmitt, Arno Steitz, Klaus Werner und Günter Wunner
09 / 2016 Seite 83

Nachruf auf Hanns Ruder

weiterlesen
Ralf Bender, Hermann Haken, Robert Graham, Hans Jürgen Briegel, Andreas Buchleitner, Berthold-Georg Englert, Fritz Haake, Klaus Hornberger und Peter Reineker
09 / 2016 Seite 84

Nachruf auf Axel Schenzle

weiterlesen
Kerstin Sonnabend
09 / 2016 Seite 85

„Ich war immer überzeugt, dass Nanoscribe erfolgreich wird!“

Interview mit Michael Thiel

weiterlesen

Bücher/Software

Gregor Herten
09 / 2016 Seite 86

G. Barr et al.: Particle Physics in the LHC Era

weiterlesen
Peter Eisenhardt
09 / 2016 Seite 87

George Jaroszkiewicz: Images of Time

weiterlesen

DPG

09 / 2016 Seite 64

Ausschreibung WE-Heraeus-Klausurtagungen

weiterlesen
09 / 2016 Seite 89

Jahresbericht 2015

weiterlesen
Juliane Klatt, Chahan Kropf und Matthias Zimmermann
09 / 2016 Seite 107

Promotion heute – wozu?

weiterlesen
09 / 2016 Seite 108

DPG-Regionalverband Hessen-Mittelrhein-Saar

weiterlesen
Holger Grahn
09 / 2016 Seite 108

Physik-Studienpreis der PGzB

weiterlesen
09 / 2016 Seite 114

Satzung der DPG und Verhaltenskodex

weiterlesen
09 / 2016 Seite 123

Ausschreibung Early Career Award des NJP

weiterlesen
09 / 2016 Seite 39

DPG-Fortbildungskurs für Physik-Lehrer

weiterlesen
09 / 2016 Seite 40

Bad Honnefer Industriegespräche

weiterlesen
09 / 2016 Seite 109

DPG-Frühjahrstagungen 2017

weiterlesen
09 / 2016 Seite 113

Ausschreibung Kommunikationsprogramm

weiterlesen

Tagungen

Sergey Denisov, Peter Hänggi und Eli Barkai
09 / 2016 Seite 125

Quantifying Complex Transport with Lévy Walks: From Cold Atoms to Humans and Robots

617. WE-Heraeus-Seminar

weiterlesen
Jürgen Blum und Murthy Gudipati
09 / 2016 Seite 125

How Primitive Are Comets?

615. WE-Heraeus-Seminar

weiterlesen
Axel Pelster und Carlos Sà de Melo
09 / 2016 Seite 125

Ultracold Quantum Gases – Current Trends and Future Perspectives

616. WE-Heraeus-Seminar

weiterlesen
Norbert Hoffmann, Nail Akhmediev und Helmut R. Brand
09 / 2016 Seite 126

Extreme Events and Rogue Waves

618. WE-Heraeus-Seminar

weiterlesen
Tommaso Calarco
09 / 2016 Seite 126

Quantum Speed Limits

619. WE-Heraeus-Seminar

weiterlesen
Evangelos Nagel
09 / 2016 Seite 128

Extrasolar Planets: Their Formation and Evolution

Bad Honnef Physics School

weiterlesen
Peter Ried
09 / 2016 Seite 128

Klima, Atmosphäre und Umwelt

DPG-Lehrerfortbildung

weiterlesen
09 / 2016 Seite 129

Tagungskalender

weiterlesen
Rafal Dunin-Borkowski, Ady Arie und Sibylle Gemming
09 / 2016 Seite 127

Interaction of Shaped Electron Wavefunctions with Light and Matter

620. WE-Heraeus-Seminar

weiterlesen
Ralf Stannarius
09 / 2016 Seite 128

Forschung unter Mikrogravitationsbedingungen

WE-Heraeus-Sommerschule

weiterlesen

Leserbriefe

Fritz Siemsen; Rolf Mulczinski
09 / 2016 Seite 19

Sinn oder Nicht-Sinn?

Zu: „Sein oder Nichtsein“ von Meinard Kuhlmann, Juni 2016, S. 29
mit Erwiderung von M. Kuhlmann

weiterlesen

Rubriken

09 / 2016 Seite 130

Notizen

weiterlesen

Neue Produkte

Edgar J. Kaiser
09 / 2016 Seite 134
Pro-Physik-Mitglieder

Effektiv abgestrahlt

weiterlesen
Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer zugänglich. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um auf diesen Artikel zugreifen zu können.
09 / 2016 Seite 140

Exakt bewegt und positioniert

weiterlesen

Neue Vakuumpumpe VACUU·PURE® 10

Öl- und abriebfreies Vakuum bis 10⁻³  mbar

VACUUBRAND präsentiert eine trockene und abriebfreie Schraubenpumpe für den Vakuumbereich bis 10⁻³ mbar. Die Pumpe besticht durch ihre wartungsfreie Technologie ohne Verschleißteile und weist ein Saugvermögen von 10 m³/h auf. VACUU·PURE 10 ist die ideale Lösung für Prozesse, bei denen partikel- und kohlenwasserstofffreies Vakuum im Bereich bis 10⁻³ mbar benötigt wird. Mit dieser Eigenschaft deckt die Schraubenpumpe viele Anwendungsgebiete ab – wie beispielsweise Analytik, Vorvakuum für Turbomolekularpumpen oder die Regeneration von Kryopumpen. Sie ermöglicht aber auch Prozesse wie die Vakuumtrocknung, Gefriertrocknung, Wärmebehandlung, Entgasung oder Beschichtung. Da keine Verschleißteile zu tauschen sind und lästige Ölwechsel entfallen, ist ein unterbrechungsfreier Betrieb mit sehr langen Standzeiten möglich.

VACCU PURE 10

Lernen Sie VACUU·PURE 10 kennen.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Sonderhefte

Die Sonder­ausgaben Physics' Best und Best of präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen

Sonderhefte

Die Sonder­ausgaben Physics' Best und Best of präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen