Forschung

Wie supraflüssige Helium-Tröpfchen reagieren

13.01.2020 - Reaktion auf Anregung durch extreme ultraviolette Strahlung in Echtzeit verfolgt.

Laser für hochintensive und ultra­kurze extreme ultra­violette sowie Röntgen­strahlung eröffnen neue Möglich­keiten, um die grund­legenden Eigen­schaften von Materie genau zu unter­suchen. Bei vielen der dafür statt­findenden Experi­mente sind Material­proben im Nano­meter­bereich von besonderem Interesse. Einige Wisse­nschaftler verwenden dabei nano­meter­große Helium­tröpfchen als Transport­mittel, um ein­ge­bettete Moleküle und mole­ku­lare Strukturen zu unter­suchen. Diese sind dafür ideal geeignet, weil sie außer­gewöhn­liche Eigen­schaften besitzen: Sie haben eine extrem niedrige Temperatur von nur 0,37 Grad über dem absoluten Null­punkt und können sich reibungslos bewegen, weshalb sie als Supra­flüssig­keit gelten. Zudem sind Helium­tröpfchen an chemischen Vorgängen der ein­ge­betteten Moleküle meist nicht beteiligt und für infra­rotes sowie sicht­bares Licht völlig transparent.

Einem Team um Frank Stienke­meier von der Uni Freiburg und Marcel Mudrich von der Uni Aarhus in Dänemark ist es jetzt gelungen, die ultra­schnelle Reaktion von Nano­tröpfchen aus Helium nach Anregung mit extremer ultra­violetter Strahlung durch einen Frei-Elektronen-Laser in Echtzeit zu verfolgen. Dafür nutzten die Forscher den Freie-Elektronen-Laser FERMI in Italien, der wellen­längen­abstimm­bare hoch­intensive XUV-Pulse liefert. Gestützt von Modell­rechnungen identi­fi­zierten die Wissen­schaftler dadurch drei elementare Reaktions­schritte: eine sehr schnelle Lokali­sierung von Elektronen, die Besetzung meta­stabiler Zustände sowie die Bildung einer Hohl­raum­blase, die schließlich an der Ober­fläche der Tröpfchen zerplatzt und dabei ein einzelnes ange­regtes Helium­atom aus­stößt.

„Es ist uns erstmalig gelungen, diese Prozesse im supra­flüssigen Helium, die in extrem kurzer Zeit ablaufen, direkt zeitlich zu verfolgen“ sagt Mudrich. „Die Ergeb­nisse helfen zu verstehen, wie Nano­partikel mit energe­tischer Strahlung wechsel­wirken und zerfallen“, ergänzt Stienke­meier. „Das ist eine nötige Grund­lage für die Arbeiten zur direkten Abbildung einzelner Nano­partikel, wie sie an neuen intensiven Strahlungs­quellen wie zum Beispiel dem europä­ischen Röntgen­laser XFEL in Hamburg voran­ge­trieben werden.“

ALU / RK

Weitere Infos

 

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen