Technologie

Wie Netzwerke belastbar werden

06.12.2018 - Simulationen belegen ähnliche Designprinzipien für Stromnetze und biologische Netzwerke.

Variable Inputs sind in technologischen und biologischen Netzwerken allgegen­wärtig: Windkraft­anlagen erzeugen aus turbulentem Wind Strom, was zu erheblichen Schwankungen im Strom­netz führen kann. Vergleichbar müssen auch biologische Sensor­netz­werke mit Rauschen umgehen: Im menschlichen Hör­system ist beispiels­weise eine unzureichende Unter­drückung von internen Schwankungen als mögliche Ursache für Tinnitus identi­fiziert worden.

Gemeinsam mit Henrik Ronellenfitsch und Jörn Dunkel vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat Michael Wilczek vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbst­organisation (MPIDS) in Göttingen nun erforscht, wie man ein optimales Netz­werk entwerfen kann, das äußere Schwankungen optimal unterdrückt. Ziel dabei war es, die Schwankungen möglichst kosten­günstig und passiv, d.h. nur durch Anpassung des Schalt­plans, zu verringern. Begonnen haben die Forscher dafür mit einem eng­maschigen Netz­werk, in dem nach und nach Verbindungen gestärkt, ab­geschwächt, oder sogar ganz entfernt wurden.

Auf diesem Weg zum optimalen Netzwerk fand das Team, dass die effektivste Netz­werk­struktur aus hierarchischen, starken Verbindungen besteht, die lang­reich­weitiger sind als die Fluktuationen. Das optimale Netzwerk über­brückt also gewisser­maßen Regionen, in denen die Schwankungen zu ähnlich sind, wodurch sie diese besser aus­mitteln lassen. „Unsere anfängliche Motivation für diese Forschungen stammt aus dem Bereich der erneuer­baren Energien, allerdings haben unsere Recherchen schnell ergeben, dass Fluktuationen in vielen verschieden­artigen Netz­werken ein großes Problem darstellen.“, so Michael Wilczek.

„Interessanterweise haben unsere optimalen Netz­werke eine starke Ähnlichkeit mit biologischen Venen­netzen, wie sie in Pflanzen­blättern, Schleim­pilzen und mensch­lichen Gefäßen vorkommen. Das deutet darauf hin, dass biologische Gestaltungs­prinzipien auf technische Anwendungen über­tragen werden könnten. Für technische Anwendungen können wir durchaus von der Natur lernen.“, so Henrik Ronellenfitsch, Haupt­autor der Studie.

MPIDS / DE

Weitere Infos

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Funktionsprinzip einer HiPace Turbopumpe in 3D


HiPace Turbopumpen eignen sich für höchste Anforderungen unter anderem in der Fusionsforschung, Elementarteilchenphysik oder Laseranwendung.

Erfahren Sie mehr über die HiPace Turbopumpen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen