Forschung

Wie erdähnliche Planeten entstehen

21.01.2021 - Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe aufgespürt.

Die Entstehung von Planeten in der Nähe ihrer Zentral­sterne durch Beobach­tungen zu erforschen, war bisher eine große Heraus­forderung. Innerhalb einer inter­natio­nalen Zusammen­arbeit haben Wissen­schaftler des MPI für Astro­nomie in Heidel­berg ein neues Instru­ment namens MATISSE ein­ge­setzt, das jetzt Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planeten­bildenden Scheibe um einen jungen Stern gefunden hat. Er scheint sich auf einer Umlauf­bahn um seinen Stern zu bewegen. Astro­nomen gehen davon aus, dass solche Wirbel Orte sind, an denen kleine Teilchen zusammen­strömen und wachsen, um die Bausteine von Planeten zu produzieren.

Der Wirbel zeigte sich in den Beobach­tungen Scheibe des jungen Sterns HD 163296 mit dem „Multi Aperture Mid-Infrared Spectro­scopic Experi­ment“ am Very Large Tele­scope Inter­fero­meter der Europä­ischen Süd­stern­warte ESO in Chile als heißer Fleck, der eine Asymmetrie am inneren Rand der Scheibe erzeugt. Unter Einbe­ziehung veröffent­lichter Daten schlossen die Wissen­schaftler, dass er den Stern etwa inner­halb eines Monats umkreist. Theoretische Berech­nungen sagen das Auftreten von Wirbeln in Scheiben voraus, in denen Material wie ein Tornado herum­wirbelt und Staub anhäuft.

„Die höhere Staubdichte bewirkt ein schnelleres Wachstum der Staub­körner als irgendwo sonst in der Scheibe. Das könnte diese Wirbel zu effi­zienten Fabriken für die Herstel­lung der Bausteine zukünftiger Planeten machen“, erklärt Roy van Boekel, der das MATISSE-Projekt am MPIA managt. Einige der neu gebildeten Fels­brocken kolli­dieren unter hohen Geschwin­dig­keiten, wodurch das Material zu winzigen Körnern zermahlen wird. Diese können höhere Tempera­turen erreichen als größere Steinchen, was der wahr­schein­liche Ursprung des in den Daten gefundenen heißen Flecks ist.

Das MPIA hat zu einem inter­natio­nalen Konsortium beige­tragen, das MATISSE entworfen und gebaut hat. Am MPIA wurden die empfind­lichen Optiken in einen Kryo­staten inte­griert, der sie auf -235° C herunter­kühlt. Die anschließenden Tief­temperatur-Leistungs­tests wurden eben­falls am MPIA durch­geführt. MATISSE kombiniert das von bis zu vier einzelnen VLTI-Tele­skopen gesammelte Licht und führt spektro­skopische und bild­gebende Beobach­tungen durch. Damit simuliert die Anlage die Abbildungs­leistung eines Teleskops mit einem Durch­messer von bis zu zwei­hundert Metern und ist in der Lage, die detail­lier­testen Bilder zu erzeugen, die es je im mittleren Infra­rot­bereich gab.

„Wir haben MATISSE bewusst dafür entworfen, die inneren Zonen von planeten­bildenden Scheiben zu erforschen, die bisher mit den verfüg­baren astro­nomischen Instru­menten nicht zugänglich waren“, betont Thomas Henning, Direktor am MPIA und einer der leitenden Wissen­schaftler des MATISSE-Programms. „Die Entdeckung eines poten­ziellen Wirbels in der Scheibe von HD 163296 zeigt, dass wir die Prozesse unter­suchen können, die erd­ähn­liche Planeten in geringen Abständen vom Mutter­stern erzeugen.“

MPIA / RK

Weitere Infos

 

Trends in der Optik- & Photonik-Modellierung

In diesem Vortrag stellt Dr. Thorsten Koch, Geschäftsführer, Comsol Multiphysics GmbH, den neuesten Trend bei der Modellierung des Verhaltens von optischer und photonischer Komponenten und Anwendungen vor.

Jetzt ansehen

Trends in der Optik- & Photonik-Modellierung

In diesem Vortrag stellt Dr. Thorsten Koch, Geschäftsführer, Comsol Multiphysics GmbH, den neuesten Trend bei der Modellierung des Verhaltens von optischer und photonischer Komponenten und Anwendungen vor.

Jetzt ansehen