Panorama

Vor Ort – und erstmals online

29.09.2021 - In dieser Woche finden in Würzburg – und im Internet – die „Highlights der Physik“ statt.

In Würzburg entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen 1895 am Physikalischen Institut der Universität die später nach ihm benannten X-Strahlen. Aus Anlass des 175. Jahrestags dieses Meilensteins der modernen Physik sollte im letzten Jahr das Wissenschaftsfestival „Highlights der Physik“ in der Stadt am Main Station machen. Doch die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Einschränkungen machten es nötig, die Veranstaltung um ein Jahr zu verschieben. Und so erlebt Würzburg in dieser Woche die Highlights, die erstmals zusätzlich auch online für alle zugänglich sind.

Gemeinsam veranstaltet vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, starteten die Highlights der Physik am Montagabend mit der großen Highlights-Show, souverän moderiert von Ranga Yogeshwar. Wer live vor Ort an der Veranstaltung teilnehmen wollte, musste sich frühzeitig um eine der kostenlosen Eintrittskarten kümmern: Schon vor einigen Wochen hieß es hier: Ausverkauft – und entsprechend gut besucht war die s.Oliver Arena im Süden Würzburgs. Die bunte Mischung aus Showeinlagen und Informationen zu aktuellen Themen aus der Physik kam beim Publikum gut an. Da machte es auch nichts, dass eines der Vorführ-Experimente auch nach mehrmaligem Anlauf nicht gelingen wollte.

Wer keine Karte ergattert hatte, konnte erstmals die Show im Livestream auf dem YouTube-Kanal der Highlights verfolgen – und sogar an den interaktiven Tipp- und Ratespielen teilnehmen, sofern ein Smartphone zur Hand war. Damit machte Ranga Yogeshwar zum Beispiel deutlich, wie schwierig es ist, ein Röntgenbild zu interpretieren, insbesondere wenn unklar ist, was es zeigt: Hinter der Aufnahme eines Hamburgers vermuteten die meisten ein befruchtetes Frosch-Ei. Für verblüffende Momente sorgte der als Magier des Jahres ausgezeichnete Zauberer Simon Pierro mit seinen Tricks rund um Tablet und Smartphone.

Während der Woche schlägt das Herz der Highlights im großen Ausstellungszelt auf dem Marktplatz. Hier erklären Physikerinnen und Physiker mit Exponaten ihre Forschung und freuen sich auf den regen Austausch mit der Bevölkerung. Das niederschwellige Angebot gibt es in diesem Jahr auch als virtuelle Ausstellung auf der Webpage – inklusive aller Informationen, interaktiven Experimenten, Livestreams aus der Ausstellung und Hinweisen zu passenden Vorträgen.

Auch das Themenheft der diesjährigen Veranstaltung steht als digitales Magazin zur Verfügung. Zahlreiche Beiträge erklären, wie in Würzburg die Quantentechnologien erforscht werden: von der Atomuhr bis zum Röntgenlaser, vom Kilogramm bis zum Quantencomputer – stets in Kollaboration mit anderen Forschungsgruppen bundes- und weltweit. Den „Durchblick“, so der Titel des Themenhefts, bieten aber auch die gleichnamigen Videos auf dem YouTube-Kanal der Highlights: Sie machen auf die Vorträge und Live-Acts aufmerksam, die an der Universität sowie rund um den Marktplatz stattfinden.

Viele der kurzweiligen Einlagen, beispielsweise von den URPHIs aus Ulm oder mit dem Clown vom Forschercircus, spiegeln sich in eigenen Videoreihen wider. Darüber hinaus stellt „Physik kompakt“ Institute und Forschungseinrichtungen vor, Forschende erklären „Aus den Laboren“ ihre Arbeit und das „Phänomikon“ präsentiert – ganz wie die gleichnamige Mitmachausstellung an der Universität – Experimente aus der Physik-Sammlung.

Den ganzen Tag über begleiten zeitweise mehrere Livestreams die Veranstaltungen vor Ort. So lassen sich die Vorträge für Schüler:innen, die Physikalischen Kopfnüsse, die Physik-Arena, das Gesprächsformat „Auf den Punkt gebracht“ und die Vortragsreihen „Glauben und Wissen“ und „Röntgenblicke“ sowie die Abendvorträge auch bequem von zu Hause verfolgen. Im Laufe des folgenden Tages erscheinen die aufbereiteten Videos dann auf dem YouTube-Kanal.

Das Angebot der Highlights für Kinder von drei bis zehn Jahren findet in diesem Jahr ausschließlich online statt – als eine Reise zu den Sternen, die himmlische Phänomene kindgerecht erklärt, und als Ausflug in die Märchenwelt. Für das Kindertheater stehen auf der Webpage Bastelanleitungen zur Verfügung, um die gezeigten Experimente selbst mitzumachen.

Die ursprünglich geplanten Kurzvorträge „Physik aus der Kneipe“, die in entspannter Atmosphäre am Abend zum Diskutieren einladen sollten, hat das Organisationsteam ebenfalls durch ein Onlineformat ersetzt: Wenn alle anderen Aktivitäten der Highlights ruhen, entführt ein Livestream zur „Physik aus der Ausstellung“, bei der eine rege Diskussion von Publikum und Vortragenden erwünscht ist.

Das Schutz- und Hygienekonzept der Highlights sieht vor, dass zu allen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen nur Personen nach der 3G-Regel Zutritt erhalten. Vorab ist eine Registrierung auf der Webpage der Highlights nötig, um lange Schlangen an den Eingängen zu vermeiden. In allen Hörsälen und im Ausstellungszelt auf dem Marktplatz muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Trotz dieser Einschränkungen sind sich alle Beteiligten sicher, dass die Highlights in Würzburg auch ein Jahr nach dem „Röntgen-Jubiläum“ ein voller Erfolg werden.

Kerstin Sonnabend

Weitere Informationen

Weitere Beiträge