Forschung

Tiefer Einblick in Graphen-Batterie

29.11.2018 - Herausbildung und Auflösung mehrlagiger Lithiumschichten in Minibatterie untersucht.

Mit Hilfe des Mikroskops Salve konnten Wissen­schaftler aus Stuttgart, Ulm und Dresden in atomarer Auflösung zeigen, wie sich Lithium-Ionen bei elektro­chemischen Be- und Entladungs­prozessen verhalten. Sie haben damit nach­gewiesen, wie die reversible Lithium-Aufnahme in einer Nano­zelle abläuft, die lediglich aus einer Doppel­lage Graphen besteht.

Abb.: Modelldarstellung einer mehr­lagigen, dicht gepackten Speicherung von Lithium zwischen zwei Graphen­lagen (Bild: HZDR / M. Ghorbani-Asl)

Abb.: Modelldarstellung einer mehr­lagigen, dicht gepackten Speicherung von Lithium zwischen zwei Graphen­lagen (Bild: HZDR / M. Ghorbani-Asl)

„Verbindungen aus reinem Kohlenstoff eignen sich bestens für den Einsatz in Lithium-basierten elektro­chemischen Speicher­systemen. Dabei wird Lithium vorüber­gehend in das Wirts­material aus Kohlen­stoff eingelagert“, erklärt Jurgen Smet, Physiker am Max-Planck-Institut für Fest­körper­forschung (MPI-FKF) Stuttgart. Wie genau das aussieht, haben Smet und die Ulmer Physikerin Ute Kaiser in einem Gemeinschafts­projekt unter­sucht. Ziel des von der Baden-Württem­berg Stiftung geförderten Forschungs­vorhabens war es, die Speicherung und Diffusion von Lithium in zweidimensionalen Kohlen­stoff­verbindungen wie Graphen auf atomarer Ebene sicht­bar zu machen und zu verstehen.

Dafür hat Smet mit seinen Doktoranden Matthias Kühne und Sven Fecher eine „Mini­batterie“ entwickelt, die aus einer Doppel­lage Graphen aufgebaut ist. An einem Ende der 0,3 Nano­meter dünnen, länglich geformten elektro­chemischen Mini­zelle haben die Stutt­garter Wissen­schaftler auf der Ober­seite einen Elektrolyt­tropfen aufgetragen, in dem ein Lithium­salz gelöst ist. „Damit der Elektrolyt die elektronen­mikroskopische Auf­nahme nicht stört, musste er genau positioniert und mechanisch stabilisiert werden“, so Smet, Leiter der Forschungs­gruppe Fest­körper-Nano­physik am MPI-FKF.

Dafür griffen die Stuttgarter auf einen Trick zurück: Zugesetzte Polymere, die unter UV-Licht aushärten, machen aus dem Tropfen einen gel­artigen Fest­körper, der bleibt, wo er ist. Wird nun an der Nano­zelle eine Spannung angelegt, wandern die Lithium-Ionen aus dem Elektrolyt­tropfen in den Zwischen­raum der Graphen-Doppel­lage und lagern sich dort ein (Inter­kalation). Wenn die Potential­differenz entfernt wird, löst sich die eingelagerte Lithium-Ansammlung wieder auf und das Lithium wandert zurück in den Elektrolyt­tropfen.

Doch in welcher Form wird das Lithium gespeichert? Wie verläuft der Prozess der Inter­kalation? Auf atomarer Ebene sind solche Vorgänge „in situ“ – also „live“ – nur sehr schwer zu beobachten. Nun gelang es dem Ulmer Team um Ute Kaiser mit dem Mikroskop Salve weltweit zum ersten Mal überhaupt, die Inter­kalation von Lithium zwischen Graphen auf atomarer Ebene struktur­genau aufzuzeigen.

„Das Ergebnis hat uns sehr überrascht: Im Gegen­satz zu herkömmlichen graphit­basierten Batterie­zellen, wo sich immer nur einzelne, wenig dicht gepackte Lithium­lagen zwischen zwei Kohlen­stoff­lagen einlagern, zeigten sich hier mehrere sehr dicht gepackte Lithium­lagen“, sagen Felix Börrnert und Johannes Biskupek, Projekt­mitarbeiter in der von Ute Kaiser geleiteten Abteilung material­wissenschaftliche Elektronen­mikro­skopie der Universität Ulm. Um wirklich sicher zu gehen, wurden die Be- und Entladungs­experimente mit der Mini­batterie am Salve-Mikroskop mehrfach – und über viele Wochen hinweg – immer wieder reproduziert. Außerdem musste sicher­gestellt werden, dass die TEM-Abbildungen auch wirklich Lithium darstellen. Dafür wurde die Element­zusammen­setzung der beobachteten Strukturen mit Hilfe des zum Salve-Gerät gehörenden Elektronen­energie­verlust-Spektro­meters chemisch untersucht.

„Es ist eine enorme wissenschaftliche Heraus­forderung, die Diffusion eines so leichten Elements wie Lithium in einem ‚Graphen-Sandwich‘ elektronen­mikroskopisch sichtbar zu machen“, sagt Kaiser. Herkömmliche Transmissions­elektronen­mikroskope sind dafür nicht geeignet. Die Aufnahmen sind entweder zu kontrast­arm, oder es kommt zu massiven Schäden an den Materialien durch die Elektronen­strahlen bei der Untersuchung selbst. „Mit Salve und dank eines Tricks – wir haben nämlich die regel­mäßige Gitter­struktur der Graphen-Bilage aus der elektronen­mikroskopischen Abbildung heraus­rechnen können – gelang es uns letzt­endlich, beide Herausforderungen zu meistern“, so Kaiser.

Anhand von Dichte-Funktional-Theorie-Rechnungen von Lithium konnten Mahdi Ghorbani-Asl und Arkady Krasheninnikov vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossen­dorf (HZDR) zeigen, dass bei einer bestimmten Beladung und Spannung die Bildung mehr­lagiger Lithium-Einlagerungen wahrscheinlich ist. „Ausschlag­gebend für die Wahr­scheinlichkeit einer bestimmten Struktur ist letzt­endlich die Frage, wie stabil die jeweilige Phase unter bestimmten Umständen ist“, erläutert Krasheninnikov.

U. Ulm / DE

T5 Jobmesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 27. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

COMSOL Days

Besuchen Sie einen COMSOL Day, um sich einen Tag lang mit Multiphysik-Modellierungstraining, spannenden Praxis-Vorträgen und Demo-Stationen weiterzubilden.

Informationen und Anmeldung

T5 Jobmesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 27. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

COMSOL Days

Besuchen Sie einen COMSOL Day, um sich einen Tag lang mit Multiphysik-Modellierungstraining, spannenden Praxis-Vorträgen und Demo-Stationen weiterzubilden.

Informationen und Anmeldung