Panorama

Strom reibungslos ans Ziel bringen

17.11.2020 - Längste Supraleiterverbindung der Welt wird durch München verlegt.

Die Stadt­werke Mün­chen (SWM) und fünf Ko­ope­ra­ti­ons­partner be­ka­men im Okto­ber grü­nes Licht, im Rah­men des Pro­jekts Su­per­Link die Ent­wick­lung und den Test der Kom­po­nen­ten für ein zwölf Kilo­meter lan­ges Sup­ra­leiter­kabel in Mün­chen auf­zu­neh­men. Die be­glei­tende För­de­rung wurde vom Bun­des­minis­te­rium für Wirt­schaft und Ener­gie (BMWi) be­wil­ligt.

Inner­halb von zwei Jah­ren sollen alle Kom­po­nen­ten (Sup­ralei­ter, Kabel und Küh­lung) so­weit fer­tig­ent­wi­ckelt und ge­testet wer­den, dass sie im Hauptum­spannwerk in Menzing unter rea­len Ein­satz­be­din­gun­gen im Netz ge­testet wer­den kön­nen. Ge­lingt die­ser Test, plant die SWM Infra­struk­tur in der zwei­ten Phase, in Mün­chen eine 12 Ki­lome­ter lange Sup­ralei­ter- Hoch­span­nungs­stre­cke von Menzing in den Last­schwer­punkt Süd zu re­a­lisie­ren – es wäre die welt­weit erste der­art lange Sup­ra­lei­ter-Ka­bel­stre­cke mit ech­tem Ver­sor­gungsauf­trag.

Um alle Kompo­nen­ten von An­fang an opti­mal auf­ei­nan­der ab­zu­stimmen, sind drei Un­ter­neh­men mit von der Par­tie: Linde für die Kühltechnik, NKT für das Ka­bel und Theva für den Sup­ra­lei­ter. Be­glei­tet wird das Pro­jekt von der Fachhochschule Süd­westfa­len und vom Karlsru­her Institut für Techno­lo­gie (KIT).

Die Nut­zung von Sup­ra­lei­tern ist eine wegwei­sende techni­sche Lö­sung für die zu­künfti­gen Ener­gie­netze von Metro­po­len. Prof. Dr.-Ing. Ro­bert Bach vom Fachbe­reich Elektri­sche Energie­technik der Fachhochschule Süd­westfahlen initi­ierte das Pro­jekt zu­sammen mit den SWM. In der neuen Techno­lo­gie sieht er eine we­sentliche Un­ter­stüt­zung für die Energie­wende in Großstädten: „Die in un­se­rem Kon­sor­tium zu ent­wi­ckelnde Ka­bel­kon­struktion kann als eine Art „Blaup­ause“ auch für an­dere Metro­po­len die­nen. Wir wer­den zu­künftig häu­figer das Problem lö­sen müssen, bei be­grenz­tem Platz „un­ter dem Bür­gersteig“ mehr elektri­sche Energie um­weltneutral in die Städte zu brin­gen.“

Auch Theva-Ge­schäfts­füh­rer Dr. Werner Prus­seit sieht die Übertragbarkeit der Er­geb­nisse auf wei­tere An­wendun­gen gesi­chert, „da In­dustrie­partner mit ska­lier­ba­rer Ka­bel- und Kühltechnik so­wie mit mögli­chen Be­triebs- und Ser­vice­an­ge­bo­ten bei der Kompo­nen­ten­ent­wicklung mit von der Par­tie sind.“

„Dank der ge­ball­ten Ex­per­tise die­ses Kon­sor­ti­ums“, so Prusseit wei­ter, „wird es uns möglich sein, mit die­sem Bei­spiel ei­nen Use Case zu etab­lie­ren. Dies er­laubt es uns, schnell auch an­dere Städte mit ähn­li­chen Lö­sun­gen zu be­die­nen. Aus­le­gung, Be­trieb und Ser­vice kön­nen dank mo­du­la­rer Bau­weise an an­dere Situ­atio­nen adaptiert und an­ge­bo­ten wer­den. Dies eb­net den Weg für den Um­bau der städti­schen Energie­ver­sor­gung und lässt Smart Ci­ties schneller zur Rea­lität wer­den.“

Ziel des Pro­jek­tes ist, ein ext­rem kompak­tes und hochleistungs­fä­hi­ges Supraleiter­ka­bel zu ver­le­gen, das zum ei­nen we­nig Platz be­nö­tigt, zum an­de­ren kei­ner­lei ne­ga­ti­ven Ein­flüsse auf die Um­welt hat wie an­dere Lö­sun­gen. Konventio­nelle Strom­tras­sen werden be­glei­tet von elektri­schen o­der magne­ti­schen Fel­dern und Ka­bel be­ein­flus­sen den Bo­den thermisch. Prusseit: „All diese Probleme ha­ben wir mit Supralei­tern und dank mo­dernster Kühltechnik ab­so­lut nicht.“ Weitere Vor­teile: Die Tiefbaukos­ten werden er­heblich re­du­ziert. Auch die mit dem Bau ver­bunde­nen Be­ein­trächti­gungen des Um­felds sind im Ver­gleich zu ei­ner konventio­nel­len Ka­bel­ver­bin­dung er­heblich re­du­ziert. Im lau­fen­den Be­trieb re­du­zie­ren sich ebenfalls die Kos­ten durch ein­ge­sparte Ver­luste.

Mehr als 30 Jahre nach dem No­bel­preis an die zwei deutschen Ent­de­cker der Hochtempera­tur-Supralei­tung, Karl-Ale­xan­der Müller und Georg Be­d­norz, po­siti­o­nie­ren sich nun also deutsche Un­ter­nehmen auch bei der Um­set­zung der Technolo­gie in der Energiever­sor­gung von Metro­po­len an der Weltspitze und un­ter­streichen den Ruf des Techno­lo­gie­standorts Deutschland.

SWM / FH Südwestfalen / Theva / LK

Weitere Infos

 

Reale Strömungsanwendungen simulieren

In diesem Web Seminar erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Effekte und Wechselwirkungen bei der Simulation laminarer, turbulenter, ein- und mehrphasiger, inkompressibler und kompressibler Strömungsanwendungen.

Registrieren Sie sich jetzt

Reale Strömungsanwendungen simulieren

In diesem Web Seminar erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Effekte und Wechselwirkungen bei der Simulation laminarer, turbulenter, ein- und mehrphasiger, inkompressibler und kompressibler Strömungsanwendungen.

Registrieren Sie sich jetzt