Technologie

Sensoren im 3D-Druck

19.07.2019 - Aktoren und Sensoren lassen sich mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren.

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispiels­weise die Anzahl der Komponenten komplexer, indivi­dualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungs­prozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mecha­tronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebs­festigkeit und System­zuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von inte­grierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbau­strukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungs­projekte sehen die Wissen­schaftler großes Potenzial für die additive Fertigung mecha­tronischer Systeme: „Additive Fertigung bietet hierfür einen mehrfachen Nutzen. Sensoren können an kritischen Stellen integriert werden, die vorher nicht zugänglich waren: Davon können vor allem leichtbau­optimierte Struktur­bauteile profitieren“, erläutert Torsten Bartel, der die verschiedenen Projekte leitete. Zudem lassen sich Aktoren in Kraft und Bauraum so indivi­dualisieren, dass keine überdimen­sionierten Aktoren verwendet werden müssen. Das beschränkt den Material­einsatz und den Strombedarf auf das Notwendigste. „Schließlich ermöglichen es elektrisch leitfähige Materialien, auf externe Leitungen zur Signal­führung und entsprechende Lötarbeiten zur verzichten. So lassen sich kompakte, funktions­integrierte Systeme mit geringem Montage­aufwand herstellen“, sagt Bartel.

Für die additive Herstellung proto­typischer mecha­tronischer Systeme sind gleich mehrere Materialien notwendig, um auf das Einlegen oder Verkleben zugekaufter Aktorik und Sensorik soweit wie möglich verzichten zu können. Besonders eignen sich dafür Fused Filament Fabrication (FFF)-Drucker. Sie sind vergleichs­weise günstig und sehr flexibel in der Wahl der zu verar­beitenden Materialien. Mit diesem speziellen Gerät können die Wissenschaftler dank mehrerer unter­schiedlicher Druckköpfe in einem Durchgang diverse Kunststoff-Filamente drucken. Neben Standard­thermoplasten wie ABS oder PP kommen auch Funktions­materialien wie beispiels­weise elektrisch leitfähige oder weichmagnetische Materialien sowie Formgedächtnis­polymere zum Einsatz. Entwicklungs­gegenstand ist es aktuell, mit demselben Drucker elektrisch leitfähige oder auch piezoelektrisch wirksame Pasten zu drucken, die unter UV-Licht ausgehärtet werden. Ziel ist es, eine Vielzahl funk­tionaler Materialien in der additiven Fertigung zu beherrschen, um vollständig struktur­integrierte Funktions­bauteile umsetzen zu können.

Innerhalb des Projekts Open Adaptronik kon­struierten die Darmstädter Forscher einen Tauch­spulenaktor, den sie anschließend mit dem FFF-Drucker herstellten. Der Aktor wurde für die mehraxiale Schwingungs­minderung an der Kamera eines Quadro­kopters ausgelegt. Neben ABS für den Spulenträger mit integrierter Feder nutzten die Wissenschaftler ein ferro­magnetisches Filament zur Führung des magnetischen Flusses im Aktorgehäuse. Der notwendige Magnet wurde während des Druck­prozesses eingelegt und in das Gehäuse eingedruckt. „Unsere Messungen am fertigen Aktor haben gezeigt, dass sich mit dem additiv herge­stellten Aktor vergleichbar große Kräfte erzeugen lassen, wie mit kommerziell erhält­lichen Aktoren gleicher Abmessung“, sagt Bartel. Das Material weise zwar eine geringe magnetische Permea­bilität auf, aber der Bauraum könne optimaler gestaltet werden.

Darüber hinaus untersuchten die Wissen­schaftler die Möglichkeit, mit Hilfe der additiven Fertigung sensorische Funktionen in Bauteile zu integrieren. Ziel war es, den Struktur­zustand in autonomen Fluggeräten zu überwachen. Hierfür wurden verschiedene elektrisch leitfähige Kunststoff­filamente untersucht und verglichen. Im Anschluss gelang es den Wissenschaftlern, prototypisch Dehnungs­messstreifen und Kraft- bzw. Beschleunigungs­sensoren im 3D-Druck zu fertigen. Durch neue Materialien mit einer höheren elek­trischen Leit­fähigkeit wollen die Darmstädter Forscher die Empfindlich­keit der Sensoren in zukünftigen Anwendungen weiter verbessern.

Fh.-LBF / JOL

Weitere Infos

Neue Vakuumpumpe VACUU·PURE® 10

Öl- und abriebfreies Vakuum bis 10⁻³  mbar

VACUUBRAND präsentiert eine trockene und abriebfreie Schraubenpumpe für den Vakuumbereich bis 10⁻³ mbar. Die Pumpe besticht durch ihre wartungsfreie Technologie ohne Verschleißteile und weist ein Saugvermögen von 10 m³/h auf. VACUU·PURE 10 ist die ideale Lösung für Prozesse, bei denen partikel- und kohlenwasserstofffreies Vakuum im Bereich bis 10⁻³ mbar benötigt wird. Mit dieser Eigenschaft deckt die Schraubenpumpe viele Anwendungsgebiete ab – wie beispielsweise Analytik, Vorvakuum für Turbomolekularpumpen oder die Regeneration von Kryopumpen. Sie ermöglicht aber auch Prozesse wie die Vakuumtrocknung, Gefriertrocknung, Wärmebehandlung, Entgasung oder Beschichtung. Da keine Verschleißteile zu tauschen sind und lästige Ölwechsel entfallen, ist ein unterbrechungsfreier Betrieb mit sehr langen Standzeiten möglich.

VACCU PURE 10

Lernen Sie VACUU·PURE 10 kennen.

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Webinar: Grundlagen der Wellenoptik-Simulation in 18 Minuten

Dieses 18-minütige Webinar vermittelt die Grundlagen der Modellierung und Simulation wellenoptischer Systeme.

Mehr Informationen zum Webinar

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen

Webinar: Grundlagen der Wellenoptik-Simulation in 18 Minuten

Dieses 18-minütige Webinar vermittelt die Grundlagen der Modellierung und Simulation wellenoptischer Systeme.

Mehr Informationen zum Webinar

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen