Forschung

Schwerkraft-Signale künden von Erdbeben

24.02.2020 - Verfahren könnte Erdbeben-Frühwarnsysteme verbessern.

Seit Jahrhunderten schätzen Menschen die Entfernung eines Gewitters aus der Zeit zwischen Blitz und Donner ab. Je größer der zeit­liche Abstand zwischen beiden Signalen ist, desto weiter entfernt ist der Beobachter vom Ort des Blitzes. Denn der Blitz breitet sich beinahe ohne Zeit­ver­zögerung mit Licht­geschwin­dig­keit aus, der Donner mit der viel lang­sameren Schall­geschwin­dig­keit von etwa 340 Metern pro Sekunde. Auch Erdbeben senden Signale aus, die sich mit Licht­geschwin­dig­keit aus­breiten und lange vor den relativ langsam seis­mischen Wellen aufge­zeichnet werden können. Aller­dings handelt es sich bei den licht­schnellen Signalen nicht um Blitze, sondern um plötz­liche Änderungen der Schwerkraft, hervor­gerufen durch eine Verlage­rung der Masse im Erd­inneren. Erst vor kurzer Zeit wurden diese PEGS-Signale mit seis­mischen Messungen nach­ge­wiesen. Mit ihnen ließe sich even­tuell sehr früh vor dem Ein­treffen der zerstöre­rischen Erdbeben- oder Tsunami­wellen erkennen, dass ein Erdbeben statt­ge­funden hat.

Allerdings ist die Gravitations­wirkung bei diesem Phänomen sehr klein. Sie beträgt weniger als ein Milliardstel der Gravi­tation der Erde. Daher konnten PEGS-Signale bisher nur für die aller­stärksten Erdbeben aufge­zeichnet werden. Zudem ist der Prozess ihrer Erzeugung komplex: Sie entstehen nicht nur direkt am Erdbeben­herd, sondern auch fort­während bei der Aus­breitung der Erdbeben­wellen durch das Erdinnere.

Bisher gab es keine direkte und exakte Methode, um die Erzeugung der PEGS-Signale verlässlich im Computer zu simulieren. Forscher des Helmholtz-Zentrums Potsdam – Deutsches Geo­forschungs­zentrum um Rongjiang Wang haben jetzt einen Algorithmus vorge­schlagen, der zum ersten Mal mit hoher Genauig­keit und ohne viel Aufwand PEGS-Signale berechnen kann. Die Forscher konnten außerdem zeigen, dass die Signale Rück­schlüsse auf Stärke, Dauer und Mechanismus sehr großer Erdbeben erlauben.

Ein Erdbeben verlagert ruckartig Gesteins­schollen im Erdinnern und damit die Massen­ver­teilung in der Erde. Bei starken Erdbeben kann diese Verlage­rung sogar mehrere Meter betragen. „Da die lokal messbare Gravitation von der Massen­ver­teilung in der Umgebung der Mess­stelle abhängt, erzeugt jedes Erdbeben eine kleine, aber unmittel­bar wirkende, Änderung der Gravi­tation“, sagt Wang.

Jedes Erdbeben erzeugt aber auch Wellen in der Erde selbst, die wiederum für kurze Zeit die Gesteins­dichte und damit die Gravi­tation ein wenig verändern – die Schwer­kraft der Erde schwingt gewisser­maßen im Takt des Erdbebens. Weiter erzeugt diese schwingende Gravi­tation eine kurz­zeitige Kraft­wirkung auf das Gestein, die wiederum sekundäre seis­mische Wellen auslöst. Ein Teil dieser gravi­tativ ausge­lösten sekun­dären Erdbeben­wellen kann bereits vor der Ankunft der primären Erdbeben­wellen beobachtet werden.

„Wir standen vor dem Problem diese mehr­fachen Wechsel­wirkungen zu inte­grieren, um genauere Abschät­zungen und Vorher­sagen über die Stärke der Signale zu machen“, sagt Torsten Dahm, Leiter der Sektion Erdbeben und Vulkan­physik am GFZ. „Rongjiang Wang hatte die geniale Idee, einen bereits früher bei uns entwickelten Algorithmus auf die Frage­stellung des PEGS anzu­passen – und hatte damit Erfolg.“

Die Forscher haben den neuen Algorithmus zuerst auf das Tohoku-Beben vor Japan aus dem Jahr 2011 ange­wendet, das auch für den Tsunami von Fukushima ursäch­lich war. Dazu lagen bereits Messungen über die Stärke des PEGS-Signale vor. Die Über­ein­stimmung war perfekt. Damit hatte das Team die Gewiss­heit für Vorher­sagen anderer Erdbeben und des Poten­zials der Signale für neue Anwen­dungen.

In Zukunft könnte man mit diesem Verfahren durch die Auswer­tung der Gravi­tations­ände­rungen viele hundert Kilometer entfernt vom Epi­zentrum eines Erdbebens vor der Küste bereits während des Erdbeben­bruchs feststellen, ob es sich um ein Starkbeben handelt, das einen Tsunami auslösen könnte. „Aller­dings ist es noch ein langer Weg bis dorthin“, sagt Wang, „die Mess­geräte heute sind noch nicht empfind­lich genug, und die umwelt­bedingten Stör­signale sind zu groß, als dass sich die PEGS-Signale unmittel­bar in ein funktio­nie­rendes Tsunami-Früh­warn­system ein­bauen ließen.“

GFZ / RK

Weitere Infos

 

Die nächste Generation der effizienten Lösung für die Gasanalyse von Pfeiffer Vacuum

OmniStar und ThermoStar sind kompakte Benchtop-Analysegeräte für Probengase die unter Atmosphärendruck vorliegen. Sie sind die perfekte Komplettlösung zur Gasanalyse, insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie,

Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse. Die Analysesysteme bestehen aus Einlasssystem, Massenspektrometer PrismaPro, trocken verdichtender Membranvakuumpumpe MVP und Turbopumpe HiPace.

 

Pfeiffer Video

Erfahren Sie mehr über Analysegeräte

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen