Technologie

Schnelle Härtung mittels Ultraviolett-LED

30.09.2019 - Neues 3D-Druckverfahren für Kunstharze.

Ein neues 3D-Druck-Verfahren, das den heute gängigen Verfahren in Druck­qualität und -geschwin­dig­keit sowie bei der Homogenität des Materials deutlich über­legen sein soll, wird im Forschungs­projekt „Band­abge­legte, doppelt UV-gehärtete Materialien für 3D-Enginee­ring – Über­windung der Eigen­schafts­grenzen des heutigen Rapid Manu­factu­rings“, abgekürzt BUERMa, entwickelt. Unter der Feder­führung des Forschungs­bereichs Polymer­materialien und Composite des Fraun­hofer-Instituts für angewandte Polymer­forschung arbeiten neben der FU Berlin und der TU Wildau zwei Berliner Unter­nehmen, die sich mit der Schlüssel­techno­logie Additive Manu­factu­ring befassen.

In dem Forschungsprojekt soll ein neuartiges 3D-Druck-Verfahren entwickelt werden, das die einfache, schnelle und effiziente Herstellung von drei­dimen­sio­nalen Bauteilen unter Verwendung von kosten­günstigen UV-LED-härtbaren Reaktiv­harzen ermöglicht. Hierdurch lassen sich die Druck­zeiten gegen­über gängigen Verfahren der additiven Fertigung signifikant reduzieren. Um hoch­belast­bare Leicht­bau­kompo­nenten herstellen zu können, soll auch der Einsatz von Verstärkungs­fasern, Füll­stoffen, Flamm­schutz­mitteln sowie leit­fähigen Zusatz­stoffen unter­sucht werden. Additiv gefertigte Bauteile sollen so verbesserte Eigen­schaften und verschie­denste Funktio­nali­täten erhalten. Im Fokus steht vor allem die flexible und gleich­zeitig wirt­schaft­liche Klein­serien­fertigung von Kunst­stoff­kompo­nenten. Gefördert wird das drei­jährige Projekt, das bis Dezember 2021 läuft, vom Bundes­ministerium für Bildung und Forschung.

Das BUERMa-Verfahren besitzt gegen­über etablierten Verfahren zur additiven Fertigung, wie dem oftmals ange­wandten Fused Deposi­tion Modeling, klare Vorteile. Beim FDM-Prozess werden derzeit Thermo­plaste ein­ge­setzt, also Kunst­stoffe, die erwärmt werden müssen, damit sie sich verformen lassen und nach der Herstel­lung des Bauteils wieder abkühlen. Diese Materi­alien haben unver­meid­liche Nach­teile: Beispiels­weise den Warp-Effekt, durch den sich das Bauteil während des Abkühlens unkontrol­lierbar verzieht. Außerdem weisen FDM-Komponenten meist eine weitaus geringere Beständig­keit gegen­über äußeren Umwelt­ein­flüssen auf. Im Projekt BUERMa werden hingegen Kunst­harze einge­setzt. Sie härten durch UV-Bestrah­lung zu einem Polymer­netzwerk, den Duromeren. Sind sie erst einmal ausge­härtet, lassen sie sich infolge von Erwärmung kaum verformen. Sie besitzen somit deutlich höhere Wärme­form­beständig­keiten, wodurch Bauteile detail­lierter gefertigt werden können. Auch gegenüber anderen strahlungs­basierten 3D-Druck­ver­fahren, wie etwa der Stereo­litho­grafie, hat das BUERMa-Verfahren deutliche Vorteile: weniger Prozess­schritte, geringere Maschinen­kosten, weniger Nach­bearbei­tung der Druck­erzeug­nisse und deutlich kosten­günstigere Polymer­materialien.

Beim BUERMa-Verfahren wird ein zähflüssiges Reaktivharz mit einem Photo­initiator gemischt, in eine Dosier­einheit einge­bracht und durch eine Düse mit einem Durch­messer von 0,1 bis 0,6 Milli­metern gepresst. Das Material wird dann in vorpro­gram­mierten Bahnen abgelegt und unmittelbar mit UV-LEDs bestrahlt. Dieser Vorgang sorgt dafür, dass sich die Harze mit Hilfe des Photo­initiators vernetzen und ein äußerst stabiles Polymer­netzwerk bilden – sie härten sofort kontrol­liert aus. Der Schicht­aufbau erfolgt dann, wie etwa beim FDM-Verfahren, lagen­weise.

„Die Vernetzung ist ein äußerst schneller Prozess. Das Harz härtet quasi in dem Moment aus, in dem das UV-Licht eindringt. Somit kann sich das gedruckte Bauteil nur wenig verziehen und es kann sogar noch schneller gedruckt werden“, so Christian Dreyer, Projekt­leiter am Fraunhofer-IAP. Dass dieses Prinzip grund­sätz­lich funktio­niert, hat er bereits in Vorstudien nach­ge­wiesen. In dem Projekt möchte das Forscher­team nicht nur ein robustes Drucker­system für Industrie­anwen­dungen entwickeln, sondern auch speziell darauf abge­stimmte Harz­formulie­rungen für verschiedene tech­nische Anwen­dungen. Vorge­sehen sind ebenfalls Unter­suchungen zu Ermittlung von optimalen Prozess­fenstern und -para­metern. Als wichtige Stell­schrauben, die die Qualität beein­flussen, gelten dabei die Druck- und Förder­geschwin­digkeit, die Dosier­methode, die Visko­sität des Harzes, die UV-Intensität sowie die Bestrahlungs­methode. Im Rahmen des Projekts soll dafür ein kompakter, mit UV-LEDs bestückter Druck­kopf konstruiert und entwickelt werden.

Fh.-IAP / RK

Weitere Infos

 

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER