Forschung

Scheinbar junge Sterne sind im Herzen alt

04.07.2019 - Lösung für das Altersparadoxon massereicher roter Riesensterne.

Einige rote Riesensterne geben der Wissenschaft Rätsel auf: Obwohl sie aus sehr altem Sternmaterial bestehen, deuten ihre großen Massen auf ein deutlich jüngeres Alter hin. Saskia Hekker vom MPI für Sonnensystemforschung und Jennifer Johnson von der Ohio State University haben den scheinbaren Widerspruch jetzt aufgelöst. Dafür untersuchten sie erstmals, in welchen Mengen die Elemente Kohlenstoff, Stickstoff und Sauerstoff aus den Kernen der Sterne an ihre Oberflächen gewirbelt wurden. Dies ermöglicht einen indirekten Blick auf Vorgänge im Inneren. Einige der paradox anmutenden Sterne müssen in einer fortgeschrittenen Phase ihrer Entwicklung mit anderen verschmolzen sein, schließen die Forscherinnen.  Die Masse der Sterne ist in diesen Fällen kein geeignetes Kriterium zur Altersbestimmung: Die Sterne sind tatsächlich alt.

Hauptreihenstern, roter Riese, weißer Zwerg – im Laufe der Millionen oder Milliarden Jahren durchlaufen Sterne verschiedene Entwicklungsstufen, die sich äußerlich stark unterscheiden. Dennoch sieht man einem Stern sein Alter nicht an – zumindest nicht auf den ersten Blick. Schließlich ist die Dauer jeder Lebensphase von Stern zu Stern sehr unterschiedlich. Mit einem gezielten zweiten Blick können Wissenschaftler der genauen Lebensgeschichte eines Sterns nachspüren. Verschiedene Methoden erlauben heute eine verlässliche Altersbestimmung.

Doch es gibt knifflige Fälle: Vor vier Jahren entdeckten zwei Forschergruppen rote Riesensterne, die für Verwirrung sorgten. Satte vier Milliarden Jahre lagen die Ergebnisse verschiedener Altersmessungen auseinander. „Die Sterne schienen gleichzeitig alt und jung zu sein“, erklärt Hekker, die damals zu beiden Entdeckerteams gehörte. „Dieser Widerspruch hat mich nicht mehr losgelassen.“ Zusammen mit Johnson ist es ihr jetzt gelungen, das Rätsel einiger dieser Sterne zu lösen. Die Forscherinnen sind davon überzeugt, dass die Sterne ihr jugendliches Alter nur vortäuschen.

Für ein Alter von mehr als zehn Milliarden Jahren spricht das Baumaterial der mysteriösen roten Riesen. Die Sterne enthalten vergleichsweise wenig Eisen, ein Element, das im Laufe der Entwicklung des Universums nur langsam entstanden ist. Alte Sterne enthalten deshalb im Vergleich zu anderen Stoffen wie Magnesium, Silizium und Calcium wenig Eisen, junge etwas mehr. Eine andere Methode der Altersbestimmung blickt auf die Schwingungen eines Sterns. Mit Methoden der Asteroseismologie lässt sich aus ihnen auf die Masse schließen – und somit auf das Alter. Da im Innern von schweren Sternen besonders hohe Temperaturen herrschen, verbrennt ihr Brennstoff vergleichsweise schnell. Schwere Sterne haben somit eine deutlich geringere Lebenserwartung als leichte. Die rätselhaften roten Riesen erwiesen sich auf diesem Wege als Schwergewichte. Weniger als sechs Milliarden Jahre dürften sie demnach bisher durchlebt haben.

Die neue Untersuchung löst nun diesen Widerspruch. Die Forscherinnen konnten zeigen, dass einige der Sterne auf eine ausgesprochen ereignisreiche Vergangenheit zurückblicken. „Einige der rätselhaften Sterne müssen während oder nach ihrer Transformation in rote Riesen mit anderen verschmolzen sein“, fasst Hekker die Ergebnisse zusammen. „Ihre große Masse ist somit keine ursprüngliche Eigenschaft und eignet sich nicht zur Altersbestimmung.“

Schlüssel zu diesen Ergebnissen waren die Mengen an Kohlenstoff, Stickstoff und Sauerstoff an der Oberfläche der Sterne. Sie erlauben einen indirekten Blick ins Sterninnere. Wenn Hauptreihensterne sich gegen Ende ihres Lebens in rote Riesen verwandeln, ändert sich ihr innerer Aufbau: Die Elemente Kohlenstoff, Stickstoff und Sauerstoff, die im Kern entstehen, können in gewaltigen Plasmaströmen an die Oberfläche der Sterne gewirbelt und dort dann nachgewiesen werden. Je nachdem, wie heiß – und damit massereich – der betreffende Stern ist, finden sich die Elemente in unterschiedlichen Verhältnissen.

In ihren Messungen fanden die Forscherinnen in einigen Fällen Werte, die typisch sind für Sterne geringer Masse. „Bevor sie zu roten Riesen wurden, müssen dieser Sterne noch vergleichsweise leicht gewesen sein“, schlussfolgert Johnson. „Ihre heutige große Masse lässt sich dadurch erklären, dass sie als rote Riesen mit anderen Sternen verschmolzen sind.“

Die Erklärung greift nicht für alle untersuchten Sterne. Bei einigen passt die vor Jahren bestimmte hohe Masse gut zum Vorkommen von Kohlenstoff, Stickstoff und Sauerstoff an ihrer Oberfläche. „Diese Sterne könnten in einer früheren Entwicklungsphase, bevor Kernmaterial an die Oberfläche gewirbelt wurde, mit anderen verschmolzen sein“, so Hekker. Eine endgültige Erklärung steht noch aus. Die neue Studie bietet auch einen neuen Zugang zu der Frage, wie häufig Sterne kollidieren und als Folge verschmelzen. Über den Umweg der Altersbestimmung ließen sich rote Riesen mit einer solch bewegten Vergangenheit nun aufspüren.

MPS / RK

Weitere Infos