Forschung

Reine Drucksache

03.12.2019 - Neuartige Methode zur Druckmessung führt das Pascal auf universelle Eigenschaft von Heliumgas zurück.

Quasi als Neben­produkt bei den Arbei­ten zum „neuen“ Kelvin haben Wissen­schaftler der Physi­kalisch-Tech­nischen Bundes­anstalt (PTB) eine völlig neu­artige Methode zur Druck­messung rea­lisiert, die primär ist, also nur von Natur­konstanten abhängt. Als eine un­ab­hängige Methode kann sie zur Über­prüfung der genauesten Druck­mess­geräte dienen, bei denen die PTB welt­weit führend ist. Eine solche Über­prüfung war bisher nur im Bereich bis 100 000 Pascal möglich, nun aber bis 7 Milli­onen Pascal. Damit wurde zum ersten Mal ein Ver­gleich zwischen mecha­nischer und elektrischer Druck­messung mit einer relativen Unsicher­heit von weniger als 5 Million­stel durch­geführt. Zudem bietet die neue Methode einzig­artige Möglich­keiten zur Unter­suchung von Helium, einem wichtigen Modell­system in der Grund­lagen­physik. Über ihre Arbeiten berichten die Wissen­schaftler in der aktuellen Ausgabe von Nature Physics.

Wer schon mal einen Pfennig­absatz auf den Fuß bekam, hat vielleicht unter Schmerzen darüber nach­gedacht, dass Druck ja Kraft pro Fläche ist – genauer: das Ergebnis einer senk­recht auf eine Fläche wirken­den Kraft. Nach diesem Prinzip arbeiten auch die genau­esten Druck­messun­gen. Bei einem Kolben­mano­meter misst man den Gas­druck unter einem Kolben, dessen Fläche ganz genau bekannt ist, indem man die auf den Kolben wirkende Gewichts­kraft bestimmt. Die Kolben­mano­meter der PTB sind die derzeit genau­esten Druck­mess­geräte der Welt: Hoch­präzision­sgeräte, jedes von ihnen mit sehr großem Auf­wand hergestellt. Aber weil es Druck­bereiche gibt, in denen selbst die besten Kolben­mano­meter nicht so genau messen, wie es die Metrologen gerne hätten, gab es schon länger Bestre­bungen, alternative Druck­mess­ver­fahren zu ent­wickeln.

„Unser neues Verfahren ist im Prinzip sehr einfach: Es beruht auf der Dichte­be­stim­mung des Mess­gases Helium mittels einer Kapazitäts­messung. Dabei messen wir, inwieweit das Gas zwischen den Elektro­den die Kapazität eines hoch­stabilen, speziellen Konden­sators ändert“ erklärt PTB-Physiker Christof Gaiser. Weil in diese Methode nur eine uni­verselle Eigen­schaft von Helium­gas eingeht, die über die Di­elek­tri­zitäts­kon­stan­te aus­ge­drückt wird, ist sie eine primäre Methode.

Bei dem neuen elek­tri­schen Ansatz (Abb. unten rechts) lässt sich bei einer bekann­ten Temperatur T, die mit einem kali­brierten Wider­stands­thermo­meter R(T) er­mittelt wird, die durch das Mess­gas hervor­gerufene relative Ände­rung der Kapa­zität C(T) direkt mit dem Gas­druck ver­knüpfen. In die nötigen Ab-initio-Be­rech­nun­gen der Gas­eigen­schaften gehen die Di­elektri­zitäts­kon­stante und die Inter­aktion der Gas­teilchen ein: pab-initio(C,T, Gasab-initio).

Damit haben Gaiser und seine Kollegen einen bahn­bre­chen­den theo­retischen Ansatz zum ersten Mal in die Praxis umgesetzt. Mike Moldover formu­lierte 1998 am ame­rika­nischen Metrologie­institut NIST die Idee, den Druck über eine elek­trische Messung (Kapazitäts­messung) unter Ver­wen­dung theore­tischer Berech­nungen der Gas­eigen­schaften von Helium zu messen. Die Reali­sierung dieser Idee erwies sich aller­dings in den Folge­jahren als große Heraus­forderung. Sowohl die Präzision­skapazitäts­messung als auch die not­wendigen hoch­stabilen Konden­satoren sowie die theoretischen Berech­nungen unter alleiniger Ver­wendung von Natur­kon­stanten (Ab-initio-Berechnungen) noch nicht mit der not­wendigen Genau­ig­keit zugänglich waren. Darüber hinaus fehlte auch noch eine au­sreichend gute Vergleichs­möglichkeit mit klas­sischen Kolben­mano­metern.

All die experi­mentellen Hürden wurden im Laufe der letzten zehn Jahre an der PTB aus dem Weg geräumt. Durch die Arbeiten im Rahmen der Neu­definition der Basis­einheit Kelvin, die dieses Jahr am 20. Mai mit der Ein­führung des verbes­serten Einheiten­systems ihren krönenden Ab­schluss fanden, wurden sowohl die klassische Druck­messung mit Kolben­mano­metern als auch die Kapazitäts­messung auf weltweit einzig­artiges Niveau gehoben. Mit den neuesten theo­retischen Berech­nungen verschie­dener Gruppen weltweit ist es nun erst­mals gelungen, den Druck von 7 Millionen Pascal, d. h. dem siebzig­fachen Normaldruck, mit einer relativen Un­sicher­heit von weniger als 5 Millionstel zu messen. Diese Messung wurde durch den Vergleich mit dem klassischen Kolben­mano­meter bestätigt. Es war der erste Vergleich zwischen mecha­nischer und elektrischer Druck­messung „auf Augen­höhe“.

Damit steht eine zweite Methode zur hoch­genauen Druck­kalibrierung zur Verfügung. Die Methode und der direkte Vergleich zum klassi­schen Druck­normal bieten zum einen die Möglichkeit theo­retische Be­rech­nungen von Helium, einem wichtigen Modell­system in der Atom­physik, zu über­prüfen. Darüber hinaus können auch andere Gase ver­messen werden und sowohl die Theorie als auch die Gas­metro­logie weiter­entwickelt werden.

PTB / LK

Weitere Infos

 

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER