Panorama

Quasi im Nichts zum Sieg gesaust

23.07.2019 - Pod des Hyperloopteams der TUM gewinnt viertes Rennen in Folge.

Auch den dies­jährigen Hyper­loop-Wettbe­werb konnten die Stu­dieren­den der Techni­schen Universi­tät Mün­chen (TUM) für sich ent­schei­den. Mit einer Maximal­ge­schwin­digkeit von 463 Stun­den­kilome­tern ließ das TUM-Hy­perloop-Team er­neut alle anderen Teams des in­ternatio­nal aus­geschrie­benen Wettbe­werbs weit hin­ter sich.

Das Münche­ner Team blieb da­mit nur knapp unter seinem beim letzt­jährigen Wettbe­werb aufge­stellten Weltre­kord von 467 Stun­den­kilome­tern.

Mit 257,5 km/h blieb der Pod des zweit­platzier­ten Teams Swissloop der ETH Zü­rich weit dahinter zurück. Das Team EPFLoop der EPFL in Lausanne (Schweiz) erreichte 238 km/h. Der Pod der TU Delft löste we­gen eines Kom­mu­nika­ti­ons­pro­b­lems nach 200 Metern eine Voll­brem­sung aus. Insge­samt tra­ten 21 Stu­denten­teams aus der ganzen Welt mit ihren Prototy­pen für die Hy­perloop-Kabinen­kapsel, dem „Pod“, gegenei­nander an.

Das Konzept des Hy­perloops, eines Su­per­schnell­zugs, der durch ein Röh­ren­system rast, stellte Space-X-Gründer Elon Musk 2013 vor. Um seine Idee vo­ranzu­bringen, startete er 2015 die „SpaceX Hyper­loop Pod Compe­ti­tion“.

Wäh­rend der Wettbe­werbs­woche musste der Hy­perloop-Pod rund 100 Tests beste­hen. „Wir ha­ben alle Tests er­folgreich bestan­den, je­doch nicht alle beim ers­ten Mal“, sagt Team-Manager Toni Ju­kic. Es fielen Kompo­nenten aus, ein Teil der Software musste umge­schrie­ben wer­den, mit vielen Nacht­schich­ten lie­ßen sich am Ende jedoch alle Prob­leme be­he­ben.

„Der Pod ist sozusa­gen das Ergebnis einer vierjähri­gen Evo­lution“, sagt Ju­kic. „Wir haben je­des Jahr dazuge­lernt und diese Er­kennt­nisse umge­setzt. Auch wenn wir den Weltre­kord nicht knacken konnten, den vier­ten Sieg im vier­ten Ren­nen er­zielt zu haben, das ist unglaub­lich. Wir sind über­glück­lich“, sagt Teamlei­ter Toni Ju­kic.

Pa­rallel dazu er­forscht das TUM Hyper­loop „Re­search Team“, das aus 15 Studieren­den be­steht, das Hy­perloop-Konzept auf Mach­barkeit, Nach­hal­tigkeit und Wirt­schaft­lichkeit. Sie bau­ten einen weiteren Pod mit funkti­o­nieren­dem Schwe­besys­tem, den sie beim Wettbe­werb zu­sammen mit dem zugehöri­gen Röh­rensys­tem aus ultrafes­tem Be­ton vor­stell­ten.

Im Anschluss an den Wettbewerb kündete Elon Musk den Ausbau der ca. 1,6 km langen evakuierten „Renn“-Röhre auf eine Gesamtlänge von 10 km an.

TUM / LK

 

 

 

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Einen Schritt weiterdenken – die neue Generation der Scrollpumpen:


Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von
Pfeiffer Vacuum.

 

Erfahren Sie mehr über die HiScroll Vakuumpumpen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen