Forschung

Quanten-Verschlüsselung unter dem Meer realisiert

16.01.2020 - Mit der Rekorddistanz von 192 Kilometern gelang ein weiterer Schritt in Richtung abhörsicheres Quanteninternet.

Das Quanteninternet der Zukunft soll eine vollkommen abhörsichere Kommuni­ka­tion zwischen Nutzern weltweit ermög­lichen. Das Rennen um die dafür am besten geeignete Quanten­techno­logie ist derzeit in vollem Gange. Besonders große Fort­schritte macht in diesem Wett­lauf eine Techno­logie, an deren Entwick­lung Forscher aus Öster­reich feder­führend beteiligt sind: die quanten­krypto­graphische Ver­schlüsse­lung von Information mithilfe verschränkter Photonen. Ein weiterer Durch­bruch bei der Entwicklung dieser Techno­logie ist jetzt einem inter­natio­nalen Team um Forscher der Öster­reichischen Akademie der Wissen­schaften und der Uni Wien gelungen: Sie etablierten über ein herkömm­liches, unter­see­isches Tele­kommu­ni­ka­tions­kabel mittels verschränkter Photonen eine quanten­ver­schlüsselte Verbindung zwischen Sizilien und Malta.

Dabei erzeugten sie an der Kommuni­ka­tions­station an der Küste Maltas zunächst Paare von Licht­teilchen, die über ihre zufällige Polari­sa­tion, mit­ein­ander verschränkt wurden. Der auf diese Weise gewonnene Quanten­schlüssel gilt als abhör­sicher: Findet bei derartig verschlüs­selter Informa­tions­über­tragung ein Abhör­versuch statt, würde das den quanten­physi­ka­lischen Zustand der Photonen aufgrund physi­ka­lischer Gesetz­mäßig­keiten umgehend ändern – und der Hacker sofort auf­fliegen.

Die Forscher um Rupert Ursin von der ÖAW detek­tierten in einem weiteren Schritt des Experi­ments den einen Teil des Photonen-Paares direkt an der Quelle in Malta. Der andere Teil wurde über ein Tele­kommu­ni­ka­tions­kabel am Meeres­boden über 96 Kilo­meter bis an die Küste Siziliens, wo zwei Glas­fasern zu einer Schleife verbunden waren, und wieder zurück­ge­schickt, um schließ­lich eben­falls detek­tiert zu werden.

Für die Methode, Quanten­schlüssel mithilfe von polari­sa­tions­ver­schränkten Photonen über längere Distanzen auf der Erde einzu­setzen, bedeutet die über­brückte Strecke von insgesamt 192 Kilo­metern eine neue Bestmarke. Bei dem Versuchs­aufbau konnten darüber hinaus vier Bits pro Sekunde. Zugleich erbrachten die Forscher mit dem Experi­ment auf dem Meeres­boden einen Nachweis für die uner­wartet hohe Stabilität der gewählten Methode und damit für das große Potenzial, das sie gerade in Verbin­dung mit herkömm­licher Tele­kommu­ni­ka­tions-Infra­struktur für die Schaffung eines Quanten­internet der Zukunft birgt.

„Wir zeigen über einen Zeitraum von mehr als sechs Stunden, dass wir ohne weitere Stabi­li­sie­rungen die Verbin­dung über die lange Distanz aufrecht erhalten können. Das zeigt, wie stabil die Umgebung ist, in der die Faser verlegt wurde“, erklärt Sören Wenge­rowsky von der ÖAW zu den Ergeb­nissen des Experi­ments. Ursin ergänzt zur Bedeutung des Experi­ments: „Diese Arbeiten könnten einen wichtigen Start­punkt für ein europä­isches Quanten­netz­werk dar­stellen. Ein solches Netz­werk wird nicht nur abhör­sicher sein, sondern es auch ermög­lichen, die Poten­ziale der Digi­ta­li­sierung voll aus­zu­schöpfen.“

ÖAW / U. Wien / RK

Weitere Infos

 

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos