Panorama

Partner für eine nachhaltige Luftfahrt

12.02.2020 - TU Delft und TU Braunschweig vereinbaren strategische Zusammenarbeit.

Vor wenigen Tagen unterzeichneten Henri Werij, Dekan der Fakultät für Luft- und Raumfahrt­technik der TU Delft, und Rolf Radespiel, Sprecher des Nieder­sächsischen Forschungs­zentrums für Luftfahrt NFL, in Braunschweig eine gemeinsame Erklärung. Darin legen Sie gemeinsame Ziele ihrer Grundlagen­forschung fest, die auf die Nachhaltigkeit in der Luftfahrt ausgerichtet sind. Das Besondere an der Verein­barung zwischen den beiden Universitäten ist in ihrer Qualität begründet: Sie gehen weit über das ansonsten übliche Maß hinaus und legen eine besonders enge Zusammen­arbeit fest.

Beide Universitäten haben sich auf eine gemeinsame Nutzung ihrer Forschungs­anlagen sowie von unver­öffentlichten Forschungs­daten geeinigt. Geregelt wird in dem Memorandum of Understanding auch ein Cross-Supervising, also die Leitung von Forschungs­projekten und die Betreuung von Doktoranden an der Partner­universität. Darüber hinaus werden die Partner beim Austausch von Studierenden zusammen­arbeiten, der sich insbesondere an besonders quali­fizierte Studenten richtet.

„Das ist eine besondere Allianz von internationalen Partnern auf Augenhöhe: Die TU Delft hat eine in Europa führende Fakultät der Luftfahrt­forschung und wir sind als TU Braunschweig mit unserer Spitzenforschung im Exzellenz­cluster „Nachhaltige und energie­effiziente Luftfahrt“ und unsere Verbund­vorhaben mit dem DLR und der LUH international sichtbar und ausgewiesen“, sagt Radespiel. „Diese beiden Univer­sitäten arbeiten zusammen, weil sie beide einen sehr starken Antrieb haben, die Luftfahrt wirklich nachhaltig zu gestalten, und die Notwen­digkeit einer Zusammen­arbeit erkennen, um extrem ehrgeizige Ziele zu erreichen. Die Tatsache, dass wir die gleiche Vision haben und die gleiche Sprache sprechen, wird unsere Partnerschaft stark und uns gleichzeitig viel Freude machen“, sagt Werij. 

TU Braunschweig / JOL

Weitere Infos

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos