Forschung

Optische Spektroskopie superschwerer Elemente

14.07.2020 - Laserresonanz-Chromatographie ermöglicht Untersuchungen auch bei kleinsten Produktionsmengen.

Superschwere Elemente kommen in der Natur nicht vor und zerfallen bei künstlicher Herstellung inner­halb von Sekunden. Um die Forschung in der Atomphysik auf diese Elemente auszuweiten, sind bahn­brechende Entwicklungen hin zu schnellen Atom­spektro­skopie­techniken mit extremer Empfindlichkeit erforderlich. Eine gemeinsame Anstrengung im Rahmen des Forschungs- und Innovations­programms Horizont 2020 der Europäischen Union unter der Leitung von Mustapha Laatiaoui von der Uni Mainz und dem Helmholtz-Institut Mainz mündete in die Entwicklung einer neuen Methode der optischen Spektro­skopie: Die als Laser­resonanz-Chromato­graphie, kurz LRC, bezeichnete Technik soll solche Unter­suchungen auch bei kleinsten Produktions­mengen ermöglichen.

Einblicke in ihre elektronische Struktur super­schwerer Atome lässt sich durch optische Spektro­skopie-Experi­mente gewinnen, die element­spezifische Emissions­spektren zeigt. Diese Spektren liefern wertvolle Informa­tionen für moderne Atom­modell-Berechnungen und wären etwa auch nützlich bei der Suche nach Spuren noch schwererer Elemente, die bei Neutronen-Stern­fusionen entstehen können. Ein Problem ist aller­dings, dass super­schwere Elemente nur in kleinsten Mengen herge­stellt werden und daher nicht mit traditio­nellen Methoden zu erforschen sind. Bislang endet die optische Spektro­skopie bei Nobelium, dem 102. Element des Perioden­systems.

„Die derzeitigen Techniken sind an der Grenze des Machbaren angelangt“, erklärt Laatiaoui. „Ab dem nächst schwereren Element ändern sich die physikalisch-chemischen Eigen­schaften schlagartig und erschweren die Bereit­stellung von Proben in geeigneten atomaren Zuständen.“ Der Forscher hat zusammen mit Kollegen daher den Ansatz der LRC-Technik entwickelt. Sie kombiniert die Element­selektivität und spektrale Präzision der Laser­spektro­skopie mit der Ionen­mobilitäts­massen­spektro­metrie und vereint die Vorteile einer hohen Empfind­lichkeit mit der Einfach­heit der laser­indu­zierten Fluoreszenz­spektro­skopie. Die Kernidee besteht darin, die Produkte resonanter optischer Anregungen nicht wie üblich anhand von Fluoreszenz­licht, sondern anhand ihrer charakte­ris­tischen Driftzeit zu einem Teilchen­detektor zu detektieren.

Bei ihrer theoretischen Arbeit konzentrierten sich die Wissen­schaftler auf einfach geladenes Lawrencium, Element 103, und auf sein leichteres chemisches Homolog. Aber das Konzept bietet einen beispiel­losen Zugang zur Laser­spektro­skopie vieler anderer mono­atomarer Ionen des Perioden­systems, insbesondere der Übergangsmetalle einschließlich der hochtemperaturbeständigen Refraktär­metalle und der Elemente jenseits des Lawrenciums. Andere Ionen­spezies wie das dreifach geladene Thorium sollen ebenfalls in Reichweite der LRC-Methode liegen. Darüber hinaus ermöglicht die Methode die Optimierung des Signal-Rausch-Verhältnisses und erleichtert damit die Ionen­mobilitäts­spektro­metrie, die zustands­selektive Ionen­chemie und andere Anwendungen.

JGU / RK

Weiter Infos

 

Die nächste Generation der effizienten Lösung für die Gasanalyse von Pfeiffer Vacuum

OmniStar und ThermoStar sind kompakte Benchtop-Analysegeräte für Probengase die unter Atmosphärendruck vorliegen. Sie sind die perfekte Komplettlösung zur Gasanalyse, insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie,

Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse. Die Analysesysteme bestehen aus Einlasssystem, Massenspektrometer PrismaPro, trocken verdichtender Membranvakuumpumpe MVP und Turbopumpe HiPace.

 

Pfeiffer Video

Erfahren Sie mehr über Analysegeräte

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen