Panorama

Oersteds Blitzidee

21.07.2020 - Vor 200 Jahren begründete der dänische Physiker Hans Christian Oersted den Elektromagnetismus.

Vor 200 Jahren, genau am 21. Juli 1820, verfasste der dänische Physiker Hans-Christian Oersted seine Arbeit „Experimenta circa effectum conflictus electrici in acum magneticam“ („Experimente zur Wirkung elektrischen Stroms auf eine Magnetnadel.

Oersted zählte damit nicht nur zu den letzten bedeutenden Latinisten in den Naturwissenschaften, sondern legte vor allem den Grundstein für den Elektromagnetismus und seine Erforschung und weitreichenden Anwendungen. Er konnte mit seinen Experimenten zeigen, dass Elektrizität und Magnetismus zusammen gehören.

Die Mehrheit der Physiker war bis dahin überzeugt, dass Elektrizität und Magnetismus völlig voneinander getrennte Phänomene sind, auch wenn Coulomb bereits für Elektrostatik und Magnetostatik analoge Gesetze gefunden hatte.

„Die Einfachheit der Oerstedschen Versuchsanordnung – galvanische Batterie, Leitungsdraht, Magnetnadel – verblüffte damals die Physiker, es war das Ei des Kolumbus“, schrieb der Wissenschaftshistoriker Karl Heinrich Wiederkehr.

Oersted schloss die beiden Enden eines Metalldrahts an die galvanische Batterie an, sodass ein elektrischer Strom durch den Draht floss, und hielt dann eine Kompassnadel in die Nähe des Drahtes. Er beobachtete, dass die Nadel dann leicht zitterte. Elektrizität und Magnetismus hingen offensichtlich zusammen. Oersted verfeinerte sein Experiment jedoch, um ganz sicher zu sein, dass der Effekt reproduzierbar war. Immer wieder zeigte sich, dass der Strom im Draht die Kompassnadel wie ein Magnetfeld ablenkte.

Am 21. Juli 1820 fasste er schließlich seine Beobachtung in seiner folgenreichen Arbeit zusammen. Darin beschrieb er den Raum um den Leiter als ganz von Kräften erfüllt und sprach von einem ,,elektrischen Konflikt“, der spiralig um den Draht verläuft und auf die Pole der Magnetnadel wirkt. Inspiriert wurde Oersted zu seinen Versuchen durch die Beobachtung der Schwankungen einer Magnetnadel während eines Gewitters.

Der 1777 als Sohn eines Apothekers geborene Oersted war zur Zeit seiner Entdeckung seit drei Jahren ordentlicher Professor für Physik an der Universität Kopenhagen, wo er bereits seit 1806 forschte. Eine großzügige finanzielle und instrumentelle Ausstattung durch das dänische Königshaus ermöglichte ihm seine eingehende Erforschung von Elektrizität und Magnetismus.

Oersteds Entdeckung löste eine Flut von Experimenten und Abhandlungen zahlreicher Forscher aus, allen voran André Ampère. Aufgrund der Reaktion der Magnetnadel auf elektrischen Strom schloss er, dass auch ein elektrischer Strom längs des Erdäquators Ursache für den Erdmagnetismus sein könnte, und das eine Magnetnadel, ein Dauermagnet, seine Aktivität durch geschlossene Ströme erhält.

Ampère konnte mit seinen ausgefeilten Apparaturen zeigen, dass sich die vom Magnetismus und Elektromagnetismus bekannten Phänomene einzig und allein mit elektrischen Strömen nachahmen ließen. Die Ursache des Magnetismus war Ampere zufolge also bewegte Elektrizität. Ampère begründete mit seinen Arbeiten in den Jahren 1821/22 das neue Gebiet der Elektrodynamik. 1822 formulierte er sein umfassendes Grundgesetz der elektrodynamischen Wirkung.

In Berlin begann der baltisch-deutsche Physiker Thomas Johann Seebeck umgehend damit, Oersteds Entdeckung zu überprüfen und weitere Experimente durchzuführen. Damit gelang es ihm 1821, die Thermoelektrizität zu entdecken.

Oersted Experimente waren nicht zuletzt eine entscheidende Anregung für Michael Faradays Beschäftigung mit dem Elektromagnetismus, die ihn schließlich zur Entwicklung des Feldbegriffs führte. Oersteds Entdeckung wurde damit zur maßgeblichen Grundlage für Physik und Technik, insbesondere für Stromerzeugung, Elektromotoren und den Rundfunk.

Albert Einstein und der niederländischen Physiker Wander Johannes de Haas veröffentlichten 1915 in den Verhandlungen der DPG ihre gemeinsame Arbeit, mit der sie den Zusammenhang zwischen dem Ferromagnetismus und dem Drehimpuls von Elektronen (Einstein-de Haas-Effekt) nachwiesen. Darin würdigten sie gleich zu Beginn Oersteds Entdeckung und Ampéres darauf aufbauende Erkenntnisse. Sie selbst lieferten einen makroskopischen Nachweis des Spindrehimpuls der Elektronen, der für die quantenmechanische Betrachtung des Magnetismus entscheidend werden sollte.

Alexander Pawlak

 

Weitere Infos

Weitere Beiträge

LINOS Microbench Webinar on September 15, 2021

Skillful Use of the Original 30 mm Optical Cage System

More information

High Tec - Jobbörse vom 27.-30.09.2021

Die innovativen Unternehmen Exyte, HERAEUS, TRUMPF und ZEISS präsentieren Karriere- und Beschäftigungs- möglichkeiten in ihren Berufsfeldern. Sie richten sich an Physiker:innen und Studierende in MINT-Fächern, an Young Professionals und an Berufserfahrene.

Jetzt kostenfrei anmelden

LINOS Microbench Webinar on September 15, 2021

Skillful Use of the Original 30 mm Optical Cage System

More information

High Tec - Jobbörse vom 27.-30.09.2021

Die innovativen Unternehmen Exyte, HERAEUS, TRUMPF und ZEISS präsentieren Karriere- und Beschäftigungs- möglichkeiten in ihren Berufsfeldern. Sie richten sich an Physiker:innen und Studierende in MINT-Fächern, an Young Professionals und an Berufserfahrene.

Jetzt kostenfrei anmelden