Panorama

Neues Forschungsflugzeug für die TU Braunschweig

10.07.2019 - Klaus-Tschira-Stiftung ermöglicht den Ausbau der experimentellen Luftfahrtforschung.

Seit über dreißig Jahren heben Wissenschaftler der TU Braunschweig mit einer Dornier Do128-6 „D‑IBUF“ zu Forschungs­flügen ab. Diese Mess- und Forschungs­flüge sind für verschiedene Disziplinen wichtig, insbesondere für die Grundlagen­forschung im Bereich der Meteorologie, zum Beispiel für die Gewitter­forschung, um mehr über Meereis­prozesse in der Arktis oder über Auswirkungen von Offshore-Windparks auf die Atmosphäre zu lernen. Das Forschungs­flugzeug ist das weltweit letzte fliegende Exemplar einer Dornier Do128-6 und wird in spätestens zwei Jahren in den Ruhestand verabschiedet werden.

Ende 2019 nehmen die Forscher schrittweise ein neues Forschungsflugzeug in Betrieb. Ermöglicht wird dies durch eine Förderung der Klaus-Tschira-Stiftung, die den Kauf und die Umrüstung der neuen Maschine mit rund viereinhalb Millionen Euro fördert. Das Flugzeug vom Typ Cessna F406 wird derzeit in Frankreich für seine wissen­schaftlichen Missionen umgerüstet.

Über 3500 Studierende der TU Braunschweig und anderer Universitäten konnten an Flug­versuchen mit der „D-IBUF“ teilnehmen – beispiels­weise im Rahmen von Praktika während des Studiums oder im Rahmen einer Summerschool, die vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der TU Braunschweig regel­mäßig ausgerichtet wird.

Auch andere universitäre Einrichtungen in Deutschland nutzten die Maschine für ihre Forschung. So kooperiert die TU Braunschweig mit meteoro­logischen Lehrstühlen der Uni Hamburg und mit dem Karlsruher Institut für Technologie. Labor­einsätze werden auch für die TU Berlin geflogen.

Gleichzeitig wurde das Forschungs­flugzeug in der Vergangen­heit in der industrie­nahen und angewandten Forschung eingesetzt. Dazu gehörten nationale und europäische Projekte im Bereich Satelliten- und Trägheits­navigation und neuartige, umwelt­verträgliche und lärmarme Anflug­verfahren.

So hat das Forschungsflugzeug der TU Braunschweig wesentlich zur Entwicklung der GBAS-Technologie, dem Ground Based Augmentation System, also satelliten­navigations­basierten Präzisions­anflug­verfahren, beigetragen. Damit wurde der Weg für die Umsetzung neuartiger lärm­reduzierter Anflug­verfahren geebnet, zum Beispiel durch gekrümmte oder segmentierte Anflugpfade. Darauf aufbauende Versuche wurden 2018 mit einer Boeing 777F in den USA erfolgreich durchgeführt. Auch mit dem Nachfolge­flugzeug der TU Braunschweig soll in diesem Projekt weiter geforscht werden.

Mit dem neuen Flugzeug, einer gebrauchten und modernisierten Cessna F406, können Forscher weitere Strecken zurück­legen und schneller ihre Messpunkte erreichen. Die maximale Reichweite liegt bei 2200 Kilometern, die Reise­geschwin­digkeit bei etwa  437 Kilometern pro Stunde. Zum Vergleich: Das aktuelle Forschungs­flugzeug erreicht 1200 Kilometer sowie 260 km/h und gehört damit bereits zu den Spitzen­reitern im universitären Bereich, wo meist kleinere Maschinen, etwa Motor­segler, zum Einsatz kommen.

Das neue Forschungsflugzeug wird Ende 2019 zu ersten Testflügen abheben. Im Vorfeld wird das Flugzeug umgerüstet und mit präziseren Messgeräten ausgestattet, die Umgebungs- und Flugzeugdaten erfassen. Dazu gehören etwa die Windrichtung und -stärke, Turbulenzen, Luftfeuchte, Lufttemperatur, Luftdruck, einfallende und reflektierte Sonnenstrahlung, Bewegung und Position des Flugzeuges, Stellungen der Ruderorgane sowie Triebwerksparameter. Außerdem werden Sensoren und Antennen am Flugzeug angebaut sowie Öffnungen im Kabinendach und -boden vorbereitet, die zum Beispiel für spätere Kamerainstallationen genutzt werden können. Zusätzlich wird ein „Nasenmast“ installiert, um Sensoren in möglichst ungestörter Anströmung vor dem Flugzeug platzieren zu können.

TU Braunschweig / RK

Weitere Infos

 

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER