Panorama

Neue Materialien für Tandemsolarzellen

04.12.2019 - Leitprojekt „MaNiTU“ soll zu neuen Absorbermaterialien für nachhaltige Tandemsolarzellen führen.

Solarzellen mit höchsten Wirkungs­graden liefern Strom kostengünstig und verbrauchen dabei weniger Fläche und Ressourcen. Sie ermög­lichen auch neue Produkte, wie etwa Elektroautos, die sich über Solarzellen aufladen lassen. Der Wirkungsgrad von Silizium­solarzellen lässt sich aufgrund von physikalischen Grenzen nicht mehr beliebig steigern. Mit Tandem­solarzellen aus mehreren licht­absorbierenden Schichten sind dagegen Wirkungsgrade von über 35 Prozent möglich, weshalb sie im Fokus der aktuellen Solarzellen­forschung stehen. Im Fraunhofer-Leitprojekt „MaNiTU“ entwickeln sechs Fraunhofer-Institute nachhaltige, höchst­effiziente und kosten­günstige Tandems­olarzellen auf Basis neuer Absorbermaterialien.

„Für Deutschland ergibt sich durch die Entwicklung innovativer und disruptiver Tech­nologien wie Tandem­solarzellen die Chance, neben Forschung, Anlagenbau und Material­bereitstellung auch bei der Produktion der Solarzellen wieder eine inter­nationale Spitzen­stellung zu erreichen. So eröffnet MaNiTU auch eine alternative Perspektive für eine erfolgreiche europäische produzierende PV-Industrie“, erklärt Andreas Bett, Instituts­leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energie­systeme ISE, der die Leitung des Projekts innehat.

Im Mittelpunkt des Projekts „MaNiTU – Materialien für nachhaltige Tandem­solarzellen mit höchster Umwandlungs­effizienz“ steht die Perowskit-Solarzellen­technologie, die innerhalb der vergangenen zehn Jahre den Wirkungsgrad von 3,8 auf 24,2 Prozent steigerte, einfache Herstellung ermöglicht und sehr geringe Produktions­kosten verspricht. Als Perowskit-Materialien gelten alle Materialien, deren Kristall­struktur der des Minerals Kalziumtitanat entspricht. Solche Werkstoffe können Licht besonders gut absorbieren und ermöglichen eine hohe Elektronen­beweglichkeit – ideal für den Einsatz in der Photovoltaik. Außerdem ist diese Materialklasse aufgrund ihrer physi­kalischen Eigen­schaften auch für den Einsatz in Tandem­strukturen auf Basis von Silizium­solarzellen geeignet.

Allerdings ist dieses Material wegen der Verwendung von Blei nicht unproble­matisch. Da innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre weltweit die jährlichen Photo­voltaik-Instal­lationen auf mehr als ein Terawatt steigen werden, müssen kritische Materialien bei der Herstellung von Solarmodulen konsequent vermieden werden. Ausgehend von bekannten Perowskit­absorber­materialien werden deshalb in „MaNiTU“ mit modernsten material­wissenschaftlichen Methoden neue bleifreie Absorber­schichten sowie darauf abgestimmte Kontakt- und Passivierungs­schichten entwickelt, wobei kritische und giftige Stoffe von Anfang an ausgeschlossen werden.

Der innovative Ansatz, Absorber- und Kontakt­schichten zusammen zu behandeln, ermöglicht es, Grenzflächen­effekte gezielt für die gewünschten Funk­tionalitäten einzusetzen. Die Perowskit­technologie wird dann mit der etablierten Silizium-Techno­logie kombiniert. Dazu werden die Perowskit­solarzellen direkt auf Silizium­solarzellen abgeschieden. Weil die einzelnen Solarzellen jeweils unterschiedliche Teile des Sonnen­spektrums besonders effizient nutzen, steigt so insgesamt der Wirkungsgrad, und mit der gleichen Solarzellen­fläche kann mehr Strom produziert werden. Zum Ende des Projekts werden Stabilität und hohe Wirkungsgrade auf Modulebene demonstriert.

Das Fraunhofer-Leitprojekt ist auf eine Laufzeit von vier Jahren angelegt. Ziel dieses Forschungs­programms ist das Ausschöpfen des Fraunhofer-Synergie­potenzials durch die Zusammenführung von Kompetenzen mehrerer Fraunhofer-Institute, um Lösungen für Heraus­forderungen der deutschen Industrie zu liefern. Die ambitionierten „MaNiTU“-Projektziele verlangen das Zusammenführen der komple­mentären Kompetenzen verschiedener Fraunhofer-Institute – von theoretischer und experimenteller Material­wirtschaft bis zu techno­logischer, wirtschaft­licher und ökologischer Expertise zu Solarzellen.

Fh.-ISE / JOL

Weitere Infos

Funktionsprinzip einer HiPace Turbopumpe in 3D


HiPace Turbopumpen eignen sich für höchste Anforderungen unter anderem in der Fusionsforschung, Elementarteilchenphysik oder Laseranwendung.

Wir zeigen Ihnen hier wie genau die Turbopumpe funktioniert!

 

 

Erfahren Sie mehr über die HiPace Turbopumpen

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Der Bedarf, Lithium-Ionen-Akkus weiter zu verbessern, macht eine mathematische Modellierung notwendig. Simulationen erlauben es, Entwurfsparameter und Betriebsbedingungen zu analysieren, wie das Whitepaper und ein Webinar erläutern.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Der Bedarf, Lithium-Ionen-Akkus weiter zu verbessern, macht eine mathematische Modellierung notwendig. Simulationen erlauben es, Entwurfsparameter und Betriebsbedingungen zu analysieren, wie das Whitepaper und ein Webinar erläutern.

Whitepaper lesen!