Forschung

Neuartige Blutuntersuchung mittels Infrarotlicht

09.03.2021 - Fourier-Transform-Infrarotmessungen zeigen mehrmonatige Stabilität der molekularen Zusammensetzung des Blutes.

Die Zusammensetzung der Moleküle in unserem Blut ist einzig­artig, vergleichbar zu einem Finger­abdruck. Verändert sich jedoch der Mix der Moleküle im Organismus, so könnte das ein Hinweis darauf sein, dass er erkrankt ist. Voraus­setzung einer solchen Diagnose ist aber, vorab zu wissen, ob der molekulare Finger­abdruck eines Menschen im gesunden Zustand zuvor über längere Zeit stabil war. Eine solche Langzeit­stabilität bei gesunden Personen hat jetzt das Team „Broadband Infrared Diagnostics“ um Mihaela Žigman von der Ludwig-Maxi­milians-Universität München und dem MPI für Quanten­optik in der Zusammen­arbeit mit Nadia Harbeck vom LMU-Klinikum mithilfe von Fourier-Transform-Infrarot­messungen nach­ge­wiesen. Die Forscher haben Blutserum- und Plasma­proben von 31 gesunden Personen über den klinisch relevanten Zeitraum von einem halben Jahr lang unter­sucht. Das Ergebnis: Die molekulare Zusammen­setzung im Blut einzelner gesunder Personen ist über mehrere Monate stabil und kann sogar individuell zugeordnet werden.

„Diese bisher unbekannte zeitliche Stabilität einzelner biochemischer Finger­abdrücke bildet die Grundlage für künftige Anwendungen des blut­basierten Infrarot-Spektral-Finger­abdrucks als verläss­liche Art der Gesund­heits­über­wachung“, sagt Žigman. Fourier-Transform-Infra­rot­messungen, die mit konven­tio­nellem Licht arbeiten, könnten künftig von auf Infrarot­lasern basierenden Messungen abgelöst werden. Diese Art der Analyse von Molekülen im Blut wäre aufgrund der Stärke des Laserlichts genauer als die bisher verwendete FTIR-Methode.

An entsprechenden Laser­techno­logien arbeitet das Attoworld-Team um Ferenc Krausz. Mit Hilfe einer neu entwickelten Infrarot-Laser­techno­logie bringen die Attoworld-Forscher Moleküle zum Schwingen und damit zum Aussenden von Licht. Diese elektro­magnetischen Schwingungen ordnen die Forscher präzise den Bestand­teilen der Bioflüssig­keiten zu. So detektieren sie spektro­skopisch selbst winzige Konzen­tra­tionen einzelner Molekül­arten.

„Mit unseren Lasern können wir bereits elektrische Signale aus Molekülen mit einer sehr hohen Empfind­lichkeit nach­weisen“, erklärt Krausz. Die präzise Messung von Veränderungen in der molekularen Zusammen­setzung von Körper­flüssig­keiten, gepaart mit dem Wissen über den stabilen molekularen Finger­abdruck bei gesunden Menschen, eröffnet neue Möglich­keiten in der Biologie und Medizin. „Diese Ergebnisse demonstrieren die Möglich­keit von effizienten, wieder­holten und minimal-invasiven Messungen von blut­basierten Infrarot-Finger­abdrücken und bilden damit die Grundlage für zukünftige Anwendungen zur Über­wachung des mensch­lichen Gesundheits­zustands und damit zur Früh­erkennung von Krank­heiten“, so Žigman. „Damit eröffnen sich neue Möglich­keiten für die Zukunft der System­biologie und des Gesundheits­wesens und tragen dazu bei, die Zukunft der präventiven modernen Medizin zu gestalten.“

MPQ / RK

Weitere Infos

 

Reale Strömungsanwendungen simulieren

In diesem Web Seminar erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Effekte und Wechselwirkungen bei der Simulation laminarer, turbulenter, ein- und mehrphasiger, inkompressibler und kompressibler Strömungsanwendungen.

Registrieren Sie sich jetzt

Reale Strömungsanwendungen simulieren

In diesem Web Seminar erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Effekte und Wechselwirkungen bei der Simulation laminarer, turbulenter, ein- und mehrphasiger, inkompressibler und kompressibler Strömungsanwendungen.

Registrieren Sie sich jetzt