Technologie

Mehr Strom aus Brennstoffzellen

17.07.2019 - Optimale Größe von Platin-Partikeln verdoppelt Katalysatorleistung.

Statt aus Batterien könnten auch Brenn­stoffzellen den Strom für Elektroautos liefern. Sie verbrennen Wasserstoff – ein Gas, das beispiels­weise aus überschüssigem Strom von Windkraft­werken erzeugt werden könnte. Allerdings ist das in Brennstoff­zellen für die Sauerstoff-Reduktions-Reaktion verwendete Platin selten und extrem teuer. Ein Forschungsteam der TU München um Roland Fischer, Aliaksandr Bandarenka und Alessio Gagliardi hat nun die Größe der Platin-Partikel so optimiert, dass sie doppelt so leistungs­fähig sind wie die besten derzeit kommerziell verfügbaren Verfahren.

Um die ideale Lösung zu finden, modellierte das Team das Gesamtsystem am Computer. Die zentrale Frage: Wie klein kann ein Häuflein Platin-Atome werden, um noch katalytisch hochaktiv sein zu können. „Es zeigte sich, dass es bestimmte optimale Platin-Haufen­größen geben könnte“, erklärt Fischer. Ideal sind danach etwa einen Nanometer große Partikel, die rund vierzig Platinatome enthalten. „Platin­katalysatoren dieser Größe haben ein kleines Volumen, aber eine große Zahl an stark aktiven Stellen, was zu einer hohen Massen­aktivität führt“, sagt Bandarenka.

Einen wichtigen Anteil am Erfolg der Forscher hat die inter­disziplinäre Zusammenarbeit am Zentrum für Katalyse­forschung (CRC). Theo­retische Fähig­keiten bei der Modellierung, gemeinsame Diskussionen sowie physi­kalisches und chemisches Wissen aus Experimenten führen letztlich zu einem Modell, wie sich Kata­lysatoren idealerweise in Form, Größe und Größen­verteilung der beteiligten Komponenten designen lassen. Zudem gibt es am CRC auch das Wissen, um die berechneten Platin-Nano­katalysatoren auch herzustellen und experimentell zu testen. „Dahinter steckt viel anorganische Synthese­kunst“, sagt Kathrin Kratzl.

Das Experiment bestätigte die theo­retischen Vorhersagen exakt. „Unser Katalysator ist doppelt so gut wie der beste handels­übliche Katalysator“, sagt Garlyyev. Noch reiche das nicht für kommerzielle Anwendungen aus, hier sei eine Reduzierung der Platinmenge von jetzt fünfzig auf bis zu achtzig Prozent notwendig. Neben sphärischen Nano­partikeln erhoffen sich die Forscher von weitaus komplexeren Formen eine höhere katalytische Aktivität. Genau für solche Model­lierungen sind die jetzt etablierten Rechenmodelle ideal. „Allerdings erfordern komplexere Formen noch komplexere Synthese­methoden“, sagt Bandarenka. Gemeinsame rechnerische und experi­mentelle Studien werden dabei in Zukunft immer wichtiger.

TUM / JOL

Weitere Infos

 

Funktionsprinzip einer HiPace Turbopumpe in 3D


HiPace Turbopumpen eignen sich für höchste Anforderungen unter anderem in der Fusionsforschung, Elementarteilchenphysik oder Laseranwendung.

Wir zeigen Ihnen hier wie genau die Turbopumpe funktioniert!

 

 

Erfahren Sie mehr über die HiPace Turbopumpen

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Der Bedarf, Lithium-Ionen-Akkus weiter zu verbessern, macht eine mathematische Modellierung notwendig. Simulationen erlauben es, Entwurfsparameter und Betriebsbedingungen zu analysieren, wie das Whitepaper und ein Webinar erläutern.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Der Bedarf, Lithium-Ionen-Akkus weiter zu verbessern, macht eine mathematische Modellierung notwendig. Simulationen erlauben es, Entwurfsparameter und Betriebsbedingungen zu analysieren, wie das Whitepaper und ein Webinar erläutern.

Whitepaper lesen!