Panorama

Mehr Platz für zerstörungsfreie Prüfverfahren

16.09.2019 - Erster Spatenstich für den Erweiterungsbau des Fraunhofer-IZFP.

Für den Erweiterungsbau des Fraunhofer-Instituts für zerstörungs­freie Prüf­verfahren in Saar­brücken griff der saar­ländische Minister­präsident Tobias Hans höchst­persönlich zur Schaufel. Gemeinsam mit dem geschäfts­führenden Instituts­leiter Randolf Hanke, dessen Stell­vertretern und weiteren Ehren­gästen – darunter Fraunhofer-Vorstands­mitglied Alexander Kurz sowie der aus­führende Architekt Stefan Krüger – leitete er am gestrigen Mittwoch symbolisch die Bau­arbeiten für den Erweiterungsbau des Forschungs­instituts ein.

Bis voraussichtlich 2021 entsteht auf einer Gesamt­fläche von 1700 Quadrat­metern eine Forschungs- und Entwicklungs­umgebung für etwa 87 Mitarbeiter. Das Investitions­volumen von etwa 17 Millionen Euro tragen das Bundes­ministerium für Bildung und Forschung, das Saarland sowie der Europä­ische Fonds für regionale Entwicklung.

Ministerpräsident Hans dankte den Forschern für die engagierte Arbeit am Fraunhofer-IZFP und führte in seinem Grußwort aus: „Das Fraunhofer-IZFP war bei seiner Gründung die erste außer­universitäre Forschungs­einrichtung des Saarlandes und hat sich in knapp fünfzig Jahren zu einem Aushänge­schild für die Stärke der saar­ländischen Forschungs­landschaft entwickelt.“

Mit der Neubau- und Sanierungsmaßnahme zur baulichen Weiter­entwicklung des Fraunhofer-IZFP wird der Wandel des saar­ländischen Instituts zu einer Forschungs­einrichtung für kognitive Sensor­systeme, die in Wertschöpfungs­ketten und Lebens­zyklen von Materialien und Produkten zum Einsatz kommen, konsequent fortgesetzt.

„Moderne Forschungslabore, Kommunikations­zonen und familien­freundliche Büro- und Arbeits­räume werden unseren Mitarbeitenden optimale Voraus­setzungen bieten und Arbeits­bedingungen schaffen, die dem inter­national heraus­ragenden Rang unseres Instituts entsprechen“, erläutert Hanke.

Das Fraunhofer-IZFP ist ein international vernetztes Forschungs- und Entwicklungs­institut im Bereich angewandter, industrie­naher Forschung. Im Zentrum der Tätig­keiten steht die Entwicklung kognitiver Sensor­systeme für das zerstörungs­freie Monitoring industrieller Prozesse und Wertschöpfungs­ketten. Das Verständnis der technischen Prüf- und Sensor­physik wird am Institut durch Techno­logien und Konzepte aus der KI-Forschung ergänzt, anhand derer Sensor­systeme für die ZfP von morgen entwickelt werden. Neben reinen Produktions­prozessen stehen gleich­rangig Prozesse aus Werkstoff- und Produkt­entwicklung, Wartung, Instand­haltung und Wieder­verwertung von Werk­stoffen im Fokus der FuE-Aktivitäten.

Aktuelle Forschungsthemen betreffen die Entwicklung von Sensoren, die imstande sind, fertigungs­bedingte Mikro­struktur­muster zu erfassen und im Sinne eines individu­ellen Finger­abdrucks zu einer Art „Produkt-DNA“ zusammen­zufassen. Diese digitalen Produkt­akten eröffnen zukünftig völlig neue Vorgehens­weisen für die Optimierung der einzelnen Bereiche eines Material- und Produkt­kreislaufs.

Fh.-IZFP

Weitere Infos

 

 

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER