Forschung

Materialdefekte bei spinabhängiger Petahertz-Elektronik

27.02.2020 - Einfluss von Defekten auf die Elektronenbewegung bei der High-Harmonic-Erzeugung untersucht.

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und opto­elektro­nischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz beschränkt. Die Rechen­geschwindig­keit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher des MPI für Struktur und Dynamik der Materie und dem Indian Institute of Techno­logy in Bombay haben jetzt unter­sucht, wie diese Grenze mithilfe von Licht­wellen und Fest­körper­strukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechen­leistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen im Petahertz-Bereich und haben das Potenzial, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu konven­tio­nellen Methoden bringt das Licht die Elektronen nicht nur in Bewegung, sondern kontrol­liert sie auch weiterhin auf ihren natür­lichen Zeit­skalen von Atto­sekunden. Eine solche Steuerung könnte die Arbeits­geschwindig­keit von Computern und anderen Geräten um mehrere Größen­ordnungen erhöhen und eröffnet zudem neue Ansätze in der Petahertz-Elektronik.

Wenn ein Festkörper intensivem, ultra­kurz­welligem Licht ausgesetzt ist, gibt er Lichtblitze mit hoher Frequenz ab. Dieser Prozess ist als High-Harmonic-Erzeugung (high harmonic generation, HHG) bekannt. Das elektrische Feld des Lasers induziert und kontrol­liert dabei die Bewegungen der Elektronen. Der so erzeugte elektrische Strom hat zwei Beiträge: einer von den Elektronen, die vom Valenz- zum Leitungs­band angeregt werden, und ein zweiter von der Bewegung der Elektronen in ihren respek­tiven Energie­bändern.

In theoretischen und experimentellen Unter­suchungen der HHG-Abläufe in Fest­körpern wurde angenommen, dass die Fest­körper frei von Defekten sind. Das trifft in der Praxis jedoch nicht zu. Durch ihre Entstehungs­prozesse sind Defekte in echten Fest­körpern unver­meidbar. Sie nehmen unter­schied­liche Formen an, von Lücken bis zu Zwischen­gitter­atomen oder Verun­reini­gungen. Bisher war nicht klar, wie diese Defekte die HHG-Abläufe und die damit verbundene Elektronen­dynamik beein­flussen können. Daher – und weil die Verwendung von Defekten der konven­tio­nellen Opto­elek­tronik sogar zugrunde liegt – ist ein besseres Verständnis davon nötig, welche Rolle Defekte in der Petahertz-Elektronik und der Spintronik spielen.

Deshalb beschäftigte sich das Forscher­team mit der wichtigen Frage: Wie beein­flussen verschiedene Arten von Defekten die Elektronen­bewegungen während der HHG? Um die Frage zu beantworten, wurde eine zwei­dimen­sionale Mono­schicht aus hexa­gonalem Bornitrid einem starken Licht­blitz aus­ge­setzt.

Sobald ein Stickstoff- oder ein Boratom fehlt, verhält sich Bornitrid als ein Elektronen­spender oder -empfänger. Das führt dazu, dass man verschiedene elektro­nische Strukturen findet und Fehl­stellen spin­polari­siert werden. Im Speziellen fand das Forschungs­team, dass Elektronen mit entgegen­gesetztem Spin verschiedene Beiträge zur HHG-Emission leisten. Auch die Auswirkung auf die Elektron-Elektron-Wechsel­wirkung ist unter­schied­lich, je nachdem ob ein Fest­körper einen Defekt besitzt oder nicht.

Das Team untersuchte auch Situationen, in denen entweder ein Stickstoff- oder ein Boratom durch ein Kohlen­stoff­atom ersetzt wird, statt ein Atom des Bornitrids zu entfernen und eine Lücke zu lassen. Wenn das Kohlen­stoff­atom ein Boratom ersetzt, ähnelt die Elektronen­dynamik der des h-BN, dem ein Stick­stoff­atom fehlt. Das Gegenteil geschieht, wenn das Kohlen­stoff­atom ein Stick­stoff­atom ersetzt: Dieses System zeigt die gleiche Dynamik wie das h-BN, dem ein Boratom entfernt wurde.

Die Untersuchung ist ein weiterer Schritt zur verbesserten Kontrolle der licht­wellen­ge­steuerten Petahertz-Spintronik durch die gezielte Verwendung von Defekten in Festkörpern.

MPSD / RK

Weitere Infos

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Einen Schritt weiterdenken – die neue Generation der Scrollpumpen:


Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von
Pfeiffer Vacuum.

 

Erfahren Sie mehr über die HiScroll Vakuumpumpen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen