Forschung

Magnetisches Origami

08.07.2019 - Neue Methode zur Herstellung hochpotenter dreidimensionaler Mikroelektronik.

Die Entwicklung dreidimensionaler Mikroelektronik mit exzellenter Leistungs­fähigkeit stellt Forscher vor enorme Heraus­forderungen. Nach neuen Verfahren wird händeringend gesucht. Ein solches Verfahren ist zum Beispiel das selbst­organisierte Falten von mikro­elektronischen Nano­membranen, das aber starken statistischen Schwankungen unter­liegt. Darunter leidet die Ausbeute und Zuverlässig­keit mikro­skopischer Origami-Strukturen, die den hohen Ansprüchen der Mikro­elektronik nicht genügen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich noch kein industriell einsetz­bares Verfahren etabliert hat, das eine zuverlässige und kosten­günstige Produktion von selbst­organisierten drei­dimensio­nalen Bauelementen ermöglicht.

Wissenschaftler um Oliver Schmidt vom Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoff­forschung Dresden stellen jetzt eine neue Möglichkeit vor, Nano­membranen zu drei­dimensio­nalen mikro­elektro­nischen Bau­elementen zu falten. „Mit dieser Methode haben wir ein großes Problem der 3D-Herstellung von Architek­turen aus mikro­elektro­nischen Nano­membranen gelöst. Die Herstellung kann durch die magnetische Origami-Methode nun zuver­lässig durch­geführt werden und hoch­leistungs­fähige mikro­elektro­nische Bauelemente erzeugen. Eine besondere Heraus­forderung bleibt die Hoch­skalierung der Technologie für eine Massen­fertigung“, sagt Schmidt.

In dem Verfahren nutzen die Forscher die denkbar einfachste Möglich­keit des Faltens, nämlich das bekannte und seit vielen Jahren etablierte Aufwickeln der Nano­membranen. Zentraler neuer Bestandteil ist die Entwicklung einer Art magnetischer Fern­steuerung, mit der sich der Falt- oder Aufwickel­prozess durch ein von außen angelegtes Magnetfeld program­mieren und gezielt steuern lässt. Zum ersten Mal ist es gelungen, die drei­dimensio­nale Anordnung von Nano­membranen reprodu­zierbar und kontrolliert über große Längen­skalen im Bereich von Zentimetern zu realisieren und dabei eine Ausbeute von mehr als neunzig Prozent zu erreichen.

Mit dieser neuen Methode von magnetischen Origami-Strukturen haben die Forscher dreidimensionale Mikro-Energie­speicher­elemente herge­stellt, die exzellente Kenn­daten aufweisen und extrem leicht und kompakt sind. Die Ergebnisse zeigen eindrucksvoll das Potenzial der magnet­feld­unter­stützten Faltung von Nano­membranen. Die Vorteile des magnetischen Mikro-Origami kommen ganz besonders zum Tragen, wenn gut ausgerichtete drei­dimensionale Strukturen mit vielen Wicklungen von Nano­membranen erforder­lich sind. Dies ist zum Beispiel bei neuartigen Mikro­batterien oder passiven elektronischen Bauelementen wie Konden­satoren, Induktoren und Transfor­matoren der Fall.

Die etablierte Mikroelektronik beruht auf Komponenten, die in zwei Dimensionen definiert und Schicht für Schicht aufgebaut werden. Für viele mikro­elektro­nische Bauelemente wie Mikro­batterien, Spulen und Transfor­matoren stellt dieses Verfahren aber keine optimale Lösung dar. Vor allem deshalb, weil die Herstellung der Bauteile zu aufwändig ist oder die Leistungs­spezifi­kationen nicht erreicht werden können. Daher wird nach komplett neuen Ansätzen gesucht, die dritte Dimension zu erobern.

Ein solcher Ansatz stellt das selbstorganisierte Falten von mikroelektronischen Schicht­systemen dar. Die Schicht­systeme werden zunächst mit etablierten Techniken in zwei Dimensionen definiert und trans­formieren sich anschließend von selbst zu drei­dimensio­nalen Origami-Architekturen. Diese Selbstorganisation wird zum Beispiel durch den gezielten Abbau von Verspannung in den Schicht­systemen ausgelöst. Das heißt, die Strukturen schnappen wie eine aufge­spannte Feder automatisch zusammen, wenn man Sie aus der Verankerung löst.

IFW / RK

Weitere Infos

 

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER