Forschung

Magnetfelder auf dem Mond sind Überbleibsel eines früheren Kerndynamos

19.10.2020 - Alternative Phänomene wie Asteroiden-Einschläge können keine ausreichend starken Magnetfelder erzeugen.

Der Mond hat – im Gegensatz zur Erde – kein inneres Magnet­feld. Jedenfalls gegen­wärtig nicht. Allerdings gibt es auf seiner Ober­fläche Regionen von bis zu mehreren Hundert Kilo­metern Größe, in denen ein starkes Magnetfeld herrscht. Das haben Messungen an Gesteins­brocken der Apollo-Missionen gezeigt. Seither rätseln Forscher über den Ursprung dieser magnetischen Flecken. Eine These: Sie sind Über­bleibsel eines Magnet­felds, das in der Vergangen­heit auch beim Mond durch einen inneren Kern induziert wurde. Möglicher­weise ähnlich, wie es bei der Erde heute noch der Fall ist, deren Kern aus geschmolzenem und festem Eisen besteht.

Eine andere Theorie über die lokalen Magnet­flecken des Mondes vermutet, dass sie die Folge von Magneti­sie­rungs­prozessen sind, die durch Einschläge massiver Körper auf die Mond­ober­fläche ausgelöst wurden. Doch ein Forscher­team aus den USA, Deutsch­land und Australien konnte jetzt zeigen, dass der Mond tatsäch­lich ein inneres Magnet­feld gehabt haben muss. Das schließen die Forscher aus komplexen Computer­simula­tionen, mit denen sie die zweite These wider­legen.

Die zweite These wurde unter anderem dadurch gestützt, dass große und starke Magnet­flecken auf der anderen Seite des Mondes, genau gegen­über großen Mond­kratern gefunden wurden. Ihre Entstehung wurde wie folgt vermutet: Weil der Mond – im Gegensatz zur Erde – keine Atmo­sphäre besitzt, die ihn vor Meteoriten und Asteroiden schützt, können solche massiven Körper mit voller Wucht auf ihn einschlagen und Material seiner Oberfläche pulveri­sieren und ionisieren. Eine so erzeugte Plasma-Wolke umströmt den Mond, komprimiert den im All gegen­wärtigen magnetischen Sonnenwind und verstärkt so dessen Magnetfeld. Gleich­zeitig induziert der Sonnenwind ein Magnetfeld im Mond selbst. An der dem Einschlag gegen­über­liegenden Oberfläche verstärken sich alle diese Felder und erzeugen im dortigen Krusten­gestein den beobachteten Magnetismus.

Am Beispiel einiger gut bekannter Mondkrater haben die Forscher jetzt sowohl den Aufprall samt Plasma-Entstehung, als auch die Ausbreitung des Plasmas um den Mond und den Verlauf des im Mond­inneren induzierten Feldes simuliert. Mit Software, die ursprüng­lich für die Weltraum­physik und Weltraum­wetter-Anwendungen entwickelt wurde, spielten sie ganz unter­schied­liche Aufprall­szenarien durch. Auf diese Weise konnten sie zeigen, dass die Verstärkung der Magnet­felder aufgrund von Kollisionen und ausge­stoßenem Material allein nicht ausreicht, um die großen Feldstärken zu erzeugen, wie sie ursprüng­lich auf dem Mond geschätzt und gemessen wurden: Das resul­tierende Magnet­feld ist tausend­mal schwächer als zur Erklärung der Beobachtungen erforderlich.

Das bedeutet im Umkehrschluss allerdings nicht, dass es diese Effekte nicht gibt. Sie sind nur vergleichs­weise schwach. Insbesondere ergaben die Simula­tionen, dass die Feld­ver­stärkung durch die Plasma-Wolke auf der Einschlags-Rückseite eher oberhalb der Kruste passiert und dass das Magnetfeld im Inneren des Mondes unter anderem aufgrund von Dissi­pa­tion durch Verwirbe­lungen in Mantel und Kruste entscheidend an Energie verliert.

„Wie genau die Magnet­flecken entstanden sind, muss also weiter erforscht werden. Aber jetzt ist klar, dass hierfür irgendwann einmal ein inneres Magnetfeld des Mondes vorhanden sein musste“, sagt Yuri Shprits von der Uni Potsdam und dem Deutschen Geo­forschungs­zentrum. „Darüber hinaus kann uns diese Studie helfen, die Natur des dynamo­erzeugten Magnet­felds besser zu verstehen und den Dynamo­prozess auf der Erde, den äußeren Planeten und Exoplaneten."

GFZ / RK

Weitere Infos

 

Die nächste Generation der effizienten Lösung für die Gasanalyse von Pfeiffer Vacuum

OmniStar und ThermoStar sind kompakte Benchtop-Analysegeräte für Probengase die unter Atmosphärendruck vorliegen. Sie sind die perfekte Komplettlösung zur Gasanalyse, insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie,

Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse. Die Analysesysteme bestehen aus Einlasssystem, Massenspektrometer PrismaPro, trocken verdichtender Membranvakuumpumpe MVP und Turbopumpe HiPace.

 

Pfeiffer Video

Erfahren Sie mehr über Analysegeräte

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen