Forschung

Leuchtmittel für große Flächen

06.05.2020 - Günstige, kupferhaltige Verbindung für großflächige organische Leuchtdioden.

Am Paul Scherrer Institut PSI haben Forscher Einblicke in ein neues Material für organische Leucht­dioden (OLEDs) erhalten. Die Substanz ermöglicht hohe Lichtausbeuten und ist kostengünstig im großen Maßstab herzustellen. Dadurch eignet sie sich für einen Einsatz in großflächigen Raum­beleuchtungen. Schon lange sind Forscher auf der Suche nach derartigen Materialien. Das jetzt neu generierte Verständnis wird dabei helfen, neue Leuchtmittel in Zukunft schnell und preisgünstig zu entwickeln. An der aktuellen Arbeit waren neben russischen, polnischen, französischen und dänischen Kollegen auch Wissen­schaftler von der Universität Bremen beteiligt.

Die Verbindung ist ein gelblicher Feststoff. Löst man sie in einer Flüssigkeit oder bringt eine dünne Schicht davon auf einer Elektrode auf und legt dann einen elektrischen Strom an, leuchtet sie intensiv grün. Der Grund: Die Moleküle nehmen die ihnen zugeführte Energie auf und strahlen sie über Elektro­lumineszenz nach und nach wieder ab. Die grün lumines­zierende Substanz ist ein heißer Kandidat, um OLEDs herzu­stellen, organische Leuchtdioden. Seit etwa drei Jahren finden sich OLEDs beispiels­weise in den Displays von Smartphones. Inzwischen kommen auch die ersten flexiblen Fernseh­bildschirme mit diesen Materialien auf den Markt.

OLEDs machen zudem kosten­günstige, großflächige Raum­beleuchtungen möglich. Allerdings muss man dafür zunächst die passenden Materialien finden. Denn viele für OLEDs in Frage kommende Substanzen enthalten teure Metalle wie Iridium, was ihre Anwendung in großem Massstab und auf ausgedehnten Flächen verhindert. Ohne solche Zusätze können die Materialien aber nur einen kleinen Teil der ihnen zugeführten Energie tatsächlich als Licht abstrahlen, der Rest geht beispielsweise als Schwingungs­energie verloren. Das Ziel der aktuellen Forschung ist es, effizientere Materialien für günstigere und umwelt­freundlichere Displays und großflächige Beleuch­tungen zu finden. Preisgünstige und gut verfügbare Metalle wie Kupfer versprechen hier Fort­schritte.

Die Wissenschaftler haben jetzt die kupfer­haltige Verbindung CuPCP, einen metall­organischen Kupfer-Cluster, genauer untersucht. In der Mitte der Moleküle sitzen jeweils vier Kupferatome, umgeben von Kohlenstoff- und Phosphoratomen. Die Verbindung selbst lässt sich gut in großen Mengen herstellen. „Wir wollten verstehen, wie der angeregte Zustand der Verbindung aussieht“, sagt Grigory Smolentsev, Physiker in der PSI-Forschungs­gruppe Operando-Spektro­skopie. Also wie verändert sich die Substanz, wenn sie Energie aufnimmt? Ändert sich dabei beispiels­weise die Struktur des Moleküls? Wie verteilt sich nach der Anregung die Ladung auf die einzelnen Atome? „Das verrät uns, wie hoch vermutlich die Energie­verluste sind, die nicht als Licht frei werden“, sagt Smolentsev, „und das zeigt uns, wie wir diese Verluste vielleicht minimieren können.“

Mit der Synchrotron Lichtquelle Schweiz SLS und dem Freie-Elektronen-Röntgen­laser SwissFEL − sowie der European Synchrotron Radiation Facility im französischen Grenoble nahmen die Forscher um Smolentsev die kurz­lebigen angeregten Zustände der Kupfer­verbindung unter die Lupe. Die Messungen bestätigten, dass die Substanz aufgrund ihrer chemischen Struktur ein guter Kandidat für OLEDs ist. Die quanten­chemischen Eigenschaften der Verbindung machen eine hohe Licht­ausbeute möglich. Ein Grund dafür: Das Molekül ist relativ steif und seine 3-D-Struktur verändert sich bei einer Anregung nur wenig. Jetzt ließe sich die Substanz für den Einsatz in OLEDs optimieren.

Zudem helfen die experi­mentellen Daten, die theo­retischen Berechnungen von Molekülen zu verbessern. „So lässt sich in Zukunft besser voraus­sagen, welche Verbindungen für OLEDs geeignet sind und welche weniger“, sagt Grigory Smolentsev. „Die Messdaten helfen zu verstehen, welcher Teil des Moleküls einer hohen Effizienz im Weg steht. Und wie sich die Verbindung verbessern lässt, um ihre Licht­ausbeute zu erhöhen.“

PSI / JOL

Weitere Infos

 

Die nächste Generation der effizienten Lösung für die Gasanalyse von Pfeiffer Vacuum

OmniStar und ThermoStar sind kompakte Benchtop-Analysegeräte für Probengase die unter Atmosphärendruck vorliegen. Sie sind die perfekte Komplettlösung zur Gasanalyse, insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie,

Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse. Die Analysesysteme bestehen aus Einlasssystem, Massenspektrometer PrismaPro, trocken verdichtender Membranvakuumpumpe MVP und Turbopumpe HiPace.

 

Pfeiffer Video

Erfahren Sie mehr über Analysegeräte

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen