Technologie

LEDs aus bakterieller Produktion

25.02.2020 - Forscher entwickeln umweltfreundliche und günstige Leuchtdioden.

Forscher der TU Graz um Gustav Ober­dorfer entwickeln gemeinsam mit Kollegen aus Spanien und Italien umwelt­freund­lichen und günstigen Leucht­dioden. „Für dieses Projekt analy­sieren wir fluores­zierende Protein­strukturen aus der Natur und testen, wie wir sie verändern müssen, damit sie unter­schied­liche, fluores­zierende organische Moleküle binden“, erklärt Ober­dorfer. LEDs emittieren kurz­welliges blaues Licht, das durch eine Schicht anorga­nischer Leucht­materi­alien absorbiert und in länger­welliges und damit energie­ärmeres Licht umge­wandelt wird. Das gesamte Spektrum ergibt dann das weiße Licht.

Rubén Costa vom spanischen Institut IMDEA hat eine stabile organische LED-Beschichtung als Alter­native zu herkömm­lichen LED-Beschich­tungen entwickelt. Das Gemisch besteht aus orga­nischen Polymeren, in die fluores­zierende Proteine einge­bettet werden, die in Meeres­lebe­wesen vorkommen und von diesen als Licht­quelle für die Jagd, die Kommuni­kation oder für den Selbst­schutz genutzt werden. Die Leucht­kraft dieser Kunst­stoff­matrix ist derzeit noch zu niedrig, um ganze Räume zu erhellen.

Forscher der Uni Turin in Italien um Claudia Barolo beschäftigen sich wiederum mit der Synthese organischer Farb­stoffe, die eine gute Licht­aus­beute haben und in orga­nischen Leucht­dioden zur Anwendung kommen. Viele dieser Farb­stoffe sind aller­dings kost­spielig und aufwändig in der Synthese. Jetzt suchen Barolo und ihr Team nun nach einem gut geeigneten, mit minimalem Aufwand herzu­stellenden Farbstoff, der so verändert werden soll, dass er als künst­liche Amino­säure in Proteine einge­baut werden kann.

Das an der TU Graz angesiedelte Forschungs­projekt ENABLED führt die Erfolge der Einzel­gruppen nun zusammen. Ziel ist es, mithilfe von Bakterien völlig neuartige künstlich fluores­zierende Proteine zu entwickeln. Hierfür simulieren die Wissen­schaftler zunächst Tausende von verschie­denen hypo­the­tischen Proteinen, die spezifisch an die synthe­tischen Farbstoffe binden sollen. Eine Handvoll dieser Proteine – nämlich jene, die dem Aufbau natürlich fluores­zierender Proteine am nächsten sind – werden anschließend als synthe­tische DNA-Konstrukte bestellt. Im nächsten Schritt untersuchen die Gruppen, ob diese Proteine wirklich jene Farbstoffe binden, für die sie designt wurden. Sobald sich das bestätigt, wird die Integration dieser neuen, artifi­ziellen fluores­zierenden Proteine in die Kunst­stoff­matrix getestet und auf ihre Verwend­barkeit in Bezug auf Bio-LEDs untersucht. „Der Plan ist, dass wir die Proteine schluss­endlich aus der Bakterien­zelle heraus ernten, wir einen Teil der Leucht­quellen also wachsen lassen“, so Ober­dorfer.

TU Graz / RK

Weitere Infos

 

Die nächste Generation der effizienten Lösung für die Gasanalyse von Pfeiffer Vacuum

OmniStar und ThermoStar sind kompakte Benchtop-Analysegeräte für Probengase die unter Atmosphärendruck vorliegen. Sie sind die perfekte Komplettlösung zur Gasanalyse, insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie,

Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse. Die Analysesysteme bestehen aus Einlasssystem, Massenspektrometer PrismaPro, trocken verdichtender Membranvakuumpumpe MVP und Turbopumpe HiPace.

 

Pfeiffer Video

Erfahren Sie mehr über Analysegeräte

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen