Forschung

Koexistenz von Supraleitung und Ladungsdichtewellen

16.08.2017 - Neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis der Hoch­tempe­ratur-Supra­leitung.

In den 1980er Jahren gelang es, keramikbasierte Verbindungen zu synthe­ti­sieren, die Strom ohne jeglichen Verlust bei Tempe­ra­turen bis zu 138 Kelvin leiten. Die bekann­testen Hoch­tempe­ratur-Supra­leiter sind Kuprate, welche die höchsten Sprung­tempe­ra­­turen besitzen und daher hohes Potenzial für zukünf­tige Anwen­dungen bieten. Daneben existiert eine große Viel­falt anderer Verbin­dungen, die eben­falls Supra­leitung bei relativ hohen Tempe­ra­turen zeigen, unter ihnen die kürz­lich ent­deckten Eisen­pniktide.

Hochtemperatur-Supraleitung

Abb.: Intensive Laserpulse regen eine Bismutat­ver­bin­dung an, in der Ladungs­dichte­wellen (links) mit Supra­leitung (rechts) ko­exis­tieren. (Bild: J.M. Harms, MPSD)

Noch fehlt eine allgemeine Theorie, mit der sich die Physik der Hoch­tempe­ratur-Supra­leitung beschreiben lässt. Aller­dings ist fast allen Hoch­tempe­ratur-Supra­leitern gemein­sam, dass sie die wider­stands­lose Supra­leitung in der Nähe von anderen exo­tischen Materie­zu­ständen, wie den Ladungs­dichte­wellen, ent­wickeln. Diese Materi­alien können von einer Phase in die andere gelenkt werden und mög­licher­weise kann Supra­leitung durch chemische Dotierung, externen Druck oder Magnet­felder erreicht werden. Noch exis­tiert jedoch kein genaues Ver­ständ­nis der subtilen Wechsel­bezie­hung dieser Phasen und in einigen Fällen gibt es Beweise, dass die Ladungs­dichte­wellen und Supra­leitung sogar mikro­skopisch koexis­tieren können.

Vor diesem Hintergrund haben Experimente, in denen die Materialien mit ultra­kurzen, inten­siven Laser­pulsen stimu­liert wurden, neue Erkennt­nisse über diese Systeme gelie­fert. So konnte Andrea Caval­leri und sein Team am MPI für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg bereits zeigen, dass mit­hilfe solcher Pulse die Ladungs­dichte­wellen in einigen Kuprat­ver­bin­dungen zer­stört und dadurch Supra­leitung bei höheren Tempe­ra­turen – mög­licher­weise bis zu Raum­tempe­ratur - erreicht werden kann.

Jetzt untersuchten Cavalleri und seine Kollegen verschiedene Verbin­dungen aus der wenig erforschten Familie der Bismutate. Diese Supra­leiter wurden in den 1970er Jahren ent­deckt, noch vor den Kupraten, aber auf­grund ihrer weit niedri­geren Sprung­tempe­ra­turen von etwa dreißig Kelvin wurde ihnen weniger Auf­merk­sam­keit geschenkt. Sie besitzen viele Gemein­sam­keiten mit, aber auch viele Unter­schiede zu den bekann­teren Systemen. Insbe­sondere die Basis­ver­bin­dung BaBiO(3) besitzt eine robuste Ladungs­dichte­welle, aus der Supra­leitung durch chemische Dotierung ent­steht.

Die jetzt untersuchten Probenkristalle mit unterschied­licher zuge­setzter Blei-Konzen­tra­tion wurden an der Stanford Univer­sity in den USA herge­stellt. Die Forscher in Hamburg führten Experi­mente an diesen Kristallen durch, in denen sie die Kristalle mit sehr kurzen und inten­siven Laser­pulsen anregten. Sie maßen, wie sich ihre Leitungs­fähig­keit über­gangs­weise ver­än­derte und inner­halb weniger Piko­sekunden zu den Aus­gangs­werten zurück­kehrte. Durch die Analyse der Abhän­gig­keit dieses Signals nach Frequenz, Tempe­ratur und Blei­konzen­tra­tion konnten sie es ein­deutig mit einer durch das Laser­feld verur­sachte Ver­ände­rung der Ladungs­dichte­wellen ver­binden.

„Bemerkenswerterweise konnten wir diese Reaktion nicht nur in der Basis­ver­bin­dung BaBiO(3) messen, wo die Existenz einer Ladungs­dichte­welle bekannt ist, sondern auch in der blei­dotierten, supra­lei­tenden Ver­bin­dung“, erläutert Team-Mitglied Daniele Nico­letti. „Dieses Ergeb­nis ist ein indi­rekter Beweis der Koexis­tenz von Ladungs­dichte­wellen und Supra­leitung in dem­selben Material, ein Zustand der in dieser Material­familie bisher disku­tiert aber nie nach­ge­wiesen worden ist.“

Die Wissenschaftler konnten außerdem die Energieskalen, die mit der Verän­derung der Ladungs­dichte­wellen ver­bunden waren, genau bestimmen und so neue Infor­ma­tionen über das dyna­mische Wechsel­spiel mit der Supra­leitung in den Bismutaten liefern. Diese Ergeb­nisse sind besonders wichtig, da kürz­lich Ladungs­dichte­wellen in mehreren Kuprat­supra­leitern gefunden wurden, was auf eine über­raschende Gemein­sam­keit zwischen einigen Aspekten dieser Materi­alien hin­weist. Ein Ziel dieser Forschungen ist es, eine Art von Rezept für die Ent­wick­lung neuer Materi­alien zu ent­werfen, um neue Funktio­nali­täten bei zuneh­mend höheren Tempe­ra­turen zu ent­wickeln.

MPSD / RK

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen