Panorama

Klimawandel mit künstlicher Photosynthese begrenzen

17.01.2019 - Module von etwa 30.000 Quadratkilometern könnten jähr­lich zehn Giga­tonnen CO2 aus der Atmo­sphäre ent­nehmen.

Wenn die CO2-Emissionen nicht rasch genug sinken, muss künftig CO2 aus der Atmo­sphäre entfernt werden, um die globale Erwärmung zu begrenzen. Nicht nur Auf­forstung oder Bio­masse, sondern auch neue Techno­logien für künst­liche Photo­synthese könnten dazu beitragen. Ein Forscher des Helm­holtz-Zentrums Berlin und eine Forscherin der Uni Heidel­berg haben über­schlagen, welche Flächen solche Lösungen benötigen. Die künst­liche Photo­synthese könnte CO2 zwar effi­zienter binden als das natür­liche Vorbild, aber noch gibt es keine großen und lang­zeit­stabilen Module.

Um die Klimabilanz auszugleichen, müssten in einem mitt­leren Szenario ab etwa 2050 mindestens zehn Giga­tonnen CO2 pro Jahr aus der Atmo­sphäre ent­nommen werden. Das Auf­forsten oder der Anbau von Bio­masse zur CO2-Reduk­tion konkur­riert aller­dings um die gleichen Flächen, die auch für Land­wirt­schaft benötigt werden. Allein mit mehr Bio­masse ist es somit schwierig, diese Größen­ordnung zu erreichen. Denn die natür­liche Photo­synthese ist kein besonders effi­zienter Prozess: Maximal zwei Prozent des Lichts können Blätter nutzen, um CO2 und Wasser in neue chemische Ver­bindungen umzu­wandeln. Um zehn Giga­tonnen CO2 pro Jahr im Wald zu binden müssten etwa zehn Millionen Quadrat­kilo­meter der frucht­baren Flächen auf der Erde mit neuem Wald bepflanzt werden.

Ähnliche Materialsysteme, wie sie derzeit für die künstliche Photo­synthese erforscht werden, könnten deut­lich effi­zienter CO2 binden. Heute schon gibt es im Labor­maß­stab photo­elektro­chemische Systeme aus Halb­leiter­materi­alien und Oxiden, die etwa 19 Prozent des Lichts nutzen, um zum Beispiel Wasser zu spalten und damit einen Teil­prozess der Photo­synthese zu reali­sieren. Bei dem von Matthias May und Kira Reh­feld anvi­sierten Material­system geht es aller­dings nicht um die Erzeu­gung von Wasser­stoff mit Sonnen­licht, sondern darum, CO2-Moleküle zu binden und in stabile chemische Ver­bindungen umzu­wandeln. „Das ist jedoch ein relativ ähn­liches Problem aus Sicht der physi­ka­lischen Chemie“, sagt May.

Die Voraussetzung ist allerdings, dass es bis 2050 gelingt, groß­flächige und stabile Module zu ent­wickeln, die mit Sonnen­energie CO2 aus der Atmo­sphäre in andere Ver­bindungen umwandeln. Dann lässt sich der Flächen­bedarf dieser Lösung berechnen. Bei einer ange­nommenen Effi­zienz von 19 Prozent und 50 Prozent System­ver­lusten könnten Module von etwa 30.000 Quadrat­kilo­metern schon aus­reichen, um jähr­lich zehn Giga­tonnen CO2 aus der Atmo­sphäre zu ent­nehmen.

„Solche Module könnten in landwirtschaftlich nicht nutz­baren Regionen platziert werden, zum Beispiel in Wüsten. Denn sie benötigen im Gegen­satz zu Pflanzen kaum Wasser, um zu funktio­nieren und die Effi­zienz leidet nicht unter inten­siver Sonnen­ein­strahlung“, erklärt May. Das ent­nommene CO2 könnte zu Ameisen­säure, Alkohol oder Oxalat umge­wandelt werden und mit weiteren Ver­bindungen zu festen Mineralien reagieren, die gelagert oder sogar in Form von Kunst­stoff als Bau­material genutzt werden können.

Auch wenn May und Rehfeld überzeugt sind, dass solche Lösungen näher ins Auge gefasst werden sollten, warnen sie davor, sich auf tech­nische Wunder zu ver­lassen. Denn noch funktio­nieren solche Systeme nur im kleinsten Maßstab, sie sind teuer und nicht lang­zeit­stabil. Das zu ändern, erfordert große Investi­tionen in Forschung- und Ent­wick­lungs­arbeit. „Es könnte zwar möglich sein, solche Module zu ent­wickeln, aber selbst wenn wir sie dann bauen könnten, wird die Umwand­lung nach unserer Schätzung mindestens 65 Euro pro Tonne CO2 kosten. Damit ver­ursacht die Ent­nahme von zehn Giga­tonnen CO2 jedes Jahr erneut Kosten von 650 Milliarden Euro. Außerdem können nega­tive Emissionen nur das letzte Mittel sein, um drama­tische Klima­ent­wick­lungen zu bremsen. Das Beste wäre, jetzt sofort die Emissionen drastisch zu redu­zieren, das wäre sicherer und viel billiger“, sagt May.

HZB / RK

Weitere Infos

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

 

T5 Jobmesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 27. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

COMSOL Days

Besuchen Sie einen COMSOL Day, um sich einen Tag lang mit Multiphysik-Modellierungstraining, spannenden Praxis-Vorträgen und Demo-Stationen weiterzubilden.

Informationen und Anmeldung

T5 Jobmesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 27. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

COMSOL Days

Besuchen Sie einen COMSOL Day, um sich einen Tag lang mit Multiphysik-Modellierungstraining, spannenden Praxis-Vorträgen und Demo-Stationen weiterzubilden.

Informationen und Anmeldung