Panorama

Hubble wird 30

23.04.2020 - Vor dreißig Jahren startete das Hubble-Weltraumteleskop an Bord des Spaceshuttle Discovery ins All.

Seit 30 Jahren überrascht das Hubble-Weltraumteleskop die astronomische Community und die Öffentlichkeit mit spektakulären Bildern und Daten. Am 24. April 1990 trat es an Bord des Spaceshuttle Discovery seinen Weg in den Weltraum an.

Knapp einen Monat später setzte Ernüchterung ein, denn die am 20. Mai 1990 mit Hubble aufgenommen Bilder waren unscharf. Der dafür verantwortliche Fehler im Hauptspiegel konnte erst im Dezember 1990 durch eine aufwändige Spaceshuttle-Mission mit Hilfe einer „Korrekturbrille“ behoben werden.

Die Bedeutung des Hubble-Weltraumteleskops ist immer noch ungebrochen, auch wenn erdgebundene Teleskope dank modernster adaptiver Optiken und interferometrischer Techniken höhere Auflösungen erzielen können. Doch das Weltraumteleskop arbeitet ungestört von den Beschränkungen der Erdatmosphäre und kann größere Himmelsregionen schärfer und extrem lichtschwache Objekte detaillierter als Riesenteleskope auf der Erde abbilden.

Die mit Hubble aufgenommenen und oft aufwändig, aber stets nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten aufbereiteten Fotos haben die Faszination für die Astronomie in der Öffentlichkeit nachhaltig geprägt.

Dem trägt das Jubiläumsfoto am diesjährigen „Geburtstag“ von Hubble Rechnung, das mittlerweile zur jährlichen Tradition geworden ist. Das aktuelle Bild zeigt den Riesennebel NGC 2014 und seinen Nachbarn NGC 2020, die zusammen Teil eine riesigen Sternentstehungsregion in der Großen Magellanschen Wolke bilden, einer Satellitengalaxie der Milchstraße.

„Wenn ich an besondere Leistungen des Hubble-Weltraumteleskops aus den letzten Jahren denke, dann liegen diese vor allem im Bereich der Struktur und Entwicklung der Galaxien, bei der Vermessung des Universums und der Erforschung der Umgebung und chemischen Zusammensetzung von Exoplaneten“, sagt der Kosmologe Matthias Bartelmann von der Universität Heidelberg. Hubble habe tiefe Einblicke ins junge Universum ermöglicht, um die Entwicklung weit entfernter Galaxienpopulationen und der ersten Sterne zu beobachten. Auch die Verteilung der Dunklen Materie ließ sich mit Hubble bestimmen, vor allem in Galaxienhaufen.

Hubbles Beobachtungsbereich reicht von Objekten in unserem Sonnensystem und in der Milchstraße bis in sehr ferne kosmische Weiten. Nicht zuletzt trugen Beobachtungen mit Hubble entscheidend dazu bei, das Alter des Universums auf 13,7 Milliarden Jahre zu bestimmen und seine beschleunigte Expansion nachzuweisen.

Kurz nach dem 25-jährigen Start-Jubiläum wurde Hubble genutzt, um ein Objekt im Kuiper-Gürtel (KBO) aufzuspüren, dass sich für einen Vorbeiflug der New-Horizons-Sonde eignen könnte, nachdem sie den Pluto passiert hat. Hubble entdeckte gleich fünf neue KBOs; eines davon – 486958 Arrokoth– beobachtete New Horizons am 1. Januar 2019 erfolgreich. Das skurril geformte Objekt, provisorisch Ultima Thule getauft, ist das bislang erdfernste Objekt, das von einer Sonde besucht wurde

Im März 2019 gelang es mit Hubble-Beobachtungen und Daten der ESA-Sonde Gaia die Masse der Milchstraße auf 1,5 Billiarden Sonnenmassen und ihren Radius auf 129.000 Lichtjahre zu bestimmen.

Zwei neue  „Hubblecasts“ würdigen das 30-jährige Jubiläum und sind auf spacetelescope.org in verschiedenen Formaten zum Herunterladen und zur weiteren Verwendung verfügbar. Die eine befasst sich mit einigen der größten wissenschaftlichen Entdeckungen, die Hubble in den drei Jahrzehnten seines Bestehens gemacht hat, die andere berichtet die Hintergründe der jährlichen Jubiläumsbilder.

Zum Geburtstag von Hubble hat die NASA auch eine passende Suchmaschine eingerichtet, die Bilder nach dem Aufnahmedatum sortiert. Damit lässt sich dann mühelos herausfinden, was Hubble etwa am eigenen Geburtstag gesehen hat.

Am  Jubiläumstag werden ESA Web TV und die Facebook-Seite der ESA ab 16:30 Uhr eine Live-Veranstaltung in fünf Sprachen mit Hubble-Experten präsentieren, auf Deutsch ab 18 Uhr.

Die Ablösung für Hubble, das James-Webb-Weltraumteleskop (JWST), steht seit Jahren in den Startlöchern und soll noch leistungsfähiger sein. Während Hubble im sichtbaren, nahen ultravioletten und nahen infraroten Spektralbereich arbeitet, soll das JWST fast ausschließlich der Infrarotastronomie dienen. Der voraussichtliche Starttermin ist für den 30. März 2021 angesetzt und könnte dann das Ende der Hubble-Ära einläuten.

Alexander Pawlak

Weitere Infos

Weitere Beiträge

Neue Vakuumpumpe VACUU·PURE® 10

Öl- und abriebfreies Vakuum bis 10⁻³  mbar

VACUUBRAND präsentiert eine trockene und abriebfreie Schraubenpumpe für den Vakuumbereich bis 10⁻³ mbar. Die Pumpe besticht durch ihre wartungsfreie Technologie ohne Verschleißteile und weist ein Saugvermögen von 10 m³/h auf. VACUU·PURE 10 ist die ideale Lösung für Prozesse, bei denen partikel- und kohlenwasserstofffreies Vakuum im Bereich bis 10⁻³ mbar benötigt wird. Mit dieser Eigenschaft deckt die Schraubenpumpe viele Anwendungsgebiete ab – wie beispielsweise Analytik, Vorvakuum für Turbomolekularpumpen oder die Regeneration von Kryopumpen. Sie ermöglicht aber auch Prozesse wie die Vakuumtrocknung, Gefriertrocknung, Wärmebehandlung, Entgasung oder Beschichtung. Da keine Verschleißteile zu tauschen sind und lästige Ölwechsel entfallen, ist ein unterbrechungsfreier Betrieb mit sehr langen Standzeiten möglich.

VACCU PURE 10

Lernen Sie VACUU·PURE 10 kennen.

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Webinar: Grundlagen der Wellenoptik-Simulation in 18 Minuten

Dieses 18-minütige Webinar vermittelt die Grundlagen der Modellierung und Simulation wellenoptischer Systeme.

Mehr Informationen zum Webinar

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen

Webinar: Grundlagen der Wellenoptik-Simulation in 18 Minuten

Dieses 18-minütige Webinar vermittelt die Grundlagen der Modellierung und Simulation wellenoptischer Systeme.

Mehr Informationen zum Webinar

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen