Industrie & Technik

Höhere Präzision für Industrieroboter

21.08.2019 - Roboter arbeiten mit einer kamerabasierten Positioniermethode genauer.

Um die technische Funktion, Haptik und Optik von Werkstücken wie Interieur-Bauteilen im Auto­mobilbau zu beeinflussen, werden große Flächen mit dem Laser strukturiert. Damit die Form gleichmäßig mit sich wieder­holenden Mustern und Texturen versehen werden kann, muss das Lasersystem bei jeder Wiederholung präzise positioniert werden. Das Fraunhofer-Institut für Produktions­technologie IPT aus Aachen hat gemeinsam mit seinen Partnern im Forschungs­projekt RoboTex ein intelli­gentes System entwickelt, das große Flächen anhand eines kommerziell erhältlichen Industrie­roboters hochpräzise mit dem Laser strukturieren kann.

Die Investitions­kosten in eine konventionelle Anlage für das großflächige Laser­strukturieren übersteigen schnell eine Million Euro. Rund achtzig Prozent günstiger sind Industrie­roboter, die bisher jedoch aufgrund ihrer unzureichenden Positionier­genauigkeit für das Laser­strukturieren ungeeignet schienen. Die Aachener Ingenieure kompensieren die systembedingten Ungenauig­keiten des Roboters durch eine kamera­basierte, intelligente Positionier­methode.

Zuerst werden mit dem Laser auf der zu struk­turierenden Oberfläche Markierungen eingebracht, die später als Ankerpunkte für die Textur dienen. Der Roboter muss nun für das Struk­turieren den Laser an die richtige Stelle bewegen. Hierbei wird die Ungenauig­keit des Roboters toleriert und die Abweichung von der geplanten Position anhand einer integrierten Kamera erkannt, die sowohl die Markierungen als auch die Struktur­bereiche identifiziert. Mit diesen Infor­mationen wird die abweichende Position des Roboters bereits vor der Struk­turierung bestimmt und kann über eine adaptive Bahnplanung korrigiert werden, sodass die Oberfläche nahtlos strukturiert wird. Die anfangs eingebrachten Markierungen verschwinden Schicht für Schicht durch die Struk­turierung des Lasers.

Das neue System befähigt den Industrie­roboter, großflächig und hochpräzise mit dem Laser zu strukturieren, ganz ohne den zusätzlichen Einsatz kosten- und wartungs­intensiver Technik. So gelingt es den Partnern, ein Großraum­lasersystem zu entwickeln, das gegenüber konven­tionellen Systemen nicht nur robuster, sondern auch kosten­günstiger ist.

Das neue System lässt sich in das vom Fraunhofer IPT entwickelte Multi-Technology Robot System for Adaptive Manu­facturing MIRA integrieren. MIRA bündelt mehrere Fertigungs­technologien wie das Bohren, Polieren oder Schleifen mittels einer Adapter­platte am Roboterkopf in einer einzigen laser­geschützten Roboterzelle. Dadurch lassen sich verschiedene Fertigungs­technologien in einem einzigen hybriden Fertigungs­system integrieren und so Rüst- und Nebenzeiten erheblich reduzieren. Neben den verschiedenen Fertigungs­technologien ist ein 3D-Digita­lisierungssystem integriert, durch das sich die Qualität der einzelnen Fertigungs­schritte ohne Umspannen überprüfen lässt. Der Industrie­roboter ist auf einer Linearachse befestigt, wodurch sich die gesamte Aufspannfläche von zehn Quadrat­metern ausnutzen lässt.

Fh.-IPT / JOL

Weitere Infos

Die nächste Generation der effizienten Lösung für die Gasanalyse von Pfeiffer Vacuum

OmniStar und ThermoStar sind kompakte Benchtop-Analysegeräte für Probengase die unter Atmosphärendruck vorliegen. Sie sind die perfekte Komplettlösung zur Gasanalyse, insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie,

Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse. Die Analysesysteme bestehen aus Einlasssystem, Massenspektrometer PrismaPro, trocken verdichtender Membranvakuumpumpe MVP und Turbopumpe HiPace.

 

Pfeiffer Video

Erfahren Sie mehr über Analysegeräte

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

On-demand-Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum on-demand-Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen

On-demand-Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum on-demand-Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen