Forschung

Halte Kontakt, nutze das Vakuum!

12.02.2019 - Wie Spiegel die Chemie und Physik beeinflussen können.

Wissenschaftler des MPI für Struktur und Dynamik der Materie haben mittels Computer-Simula­tionen auf­ge­zeigt, wie der Transfer von Energie und Ladung zwischen Mole­külen mit virtu­ellen Photonen kontrol­liert und drastisch ver­stärkt werden kann. Ihre Arbeit könnte zu einer funda­men­talen Anpas­sung der Leit­linien chemischer Reak­tionen führen und große Fort­schritte im Bereich der chemischen Kontrolle durch störungs­freie Methoden bewirken.

Der Einfluss virtu­eller Teil­chen, die im klassi­schen Sinne nicht ein­mal exis­tieren, faszi­niert Wissen­schaftler seit nunmehr einem Jahr­hundert. Die Beschaffen­heit des Vakuums, inklusive seiner Eigen­schaften und seines Ein­flusses, kann durch seine Umge­bung kontrol­liert werden. Wenn man zwei gewöhn­liche Spiegel dicht anein­ander setzt, kann so zum Beispiel der Ver­lauf einer chemischen Reaktion kontrol­liert werden. Das geschieht nicht etwa durch den Kontakt der Mole­küle mit der Ober­fläche der Spiegel, sondern ledig­lich dadurch, dass die Spiegel das Vakuum in eine bestimmte Form zwingen.

Experiment und Theorie beweisen, dass diese Effekte exis­tieren und einen potenten Kontroll-Mecha­nismus dar­stellen. Das Team um Christian Schäfer, Michael Ruggen­thaler, Heiko Appel und Angel Rubio hat nun gezeigt, wie drastisch sich die Para­digmen der Chemie im kontrol­lierten Vakuum beein­flussen lassen.

Die Photonen agieren als Kleber zwischen den Mole­külen und ermög­lichen einen extrem effi­zienten Energie- und Ladungs­transfer über große Distanzen hinweg. Die Kontrolle des Vakuums ermög­licht somit die Steue­rung chemischer Reak­tionen, führt zu der hoch­effi­zienten Kommuni­ka­tion zwischen den Teil­chen über weite Ent­fer­nungen und bestimmt ihre Posi­tionen – alles durch die Anpas­sung ein­facher Faktoren, wie der Distanz zwischen zwei Spiegeln. Der Kniff ist, dass das kontrol­lierte Vakuum zu neuen Zuständen führt, welche mehr als die Summe ihrer Einzel­teile, Licht und Materie, dar­stellen. Selbst weit von­ein­ander getrennte Mole­küle sind so über lange Reich­weiten durch den effi­zienten Licht­charakter ver­bunden.

„Die Experi­mente haben bereits gezeigt, wie für unser modernes Leben wichtige chemische Reak­tionen auf diese Art kontrol­liert und beschleunigt werden können“, sagt Schäfer. „Die damit ver­bundene Theorie gibt uns einen enorm opti­mis­tischen Aus­blick auf die Zukunft dieser Kontroll­methoden.“

„Mit Experimenten und Theorie fügen wir unserem modernen Verständnis des Material- und Reaktionsdesigns in diesem Feld neue Facetten hinzu“, erklärt Rubio. „So eröffnen sich hocheffiziente Methoden für die Herausforderungen unserer Zeit, wie zum Beispiel der Energie-Wandel und die Energie-Speicherung. Dieser neuartige Ansatz hat großes Potential, kann auf andere entfernte Komponenten wie zweidimensionale Materialien oder Festkörper ausgeweitet werden und verspricht neue technologische Möglichkeiten für die Zukunft.“

MPSD / RK

Weitere Infos

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos