Panorama

Grüner Wasserstoff in großen Mengen

04.05.2020 - Projekt zur Industrialisierung der Elektrolyse gestartet.

Grüner Wasserstoff ist ein wichtiger Baustein für die Energiewende. Der klima­freundliche Energieträger wird mit Hilfe der Wasser-Elektrolyse aus Ökostrom erzeugt. Viele große Volkswirtschaften planen derzeit den Einstieg in die Indus­trialisierung der Wasserstoff-Techno­logie. Auch Baden-Württemberg möchte in die Produktion von Elektrolyseuren und der dafür erforder­lichen Komponenten einsteigen. Ein Projekt unter Federführung des Zentrums für Sonnen­energie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) ist dazu mit mehreren Partnern im April 2020 gestartet. Es soll die Potenziale der Wirtschaft im Südwesten für diesen neuen Technologie­zweig nutzbar machen. Gefördert wird das Verbundprojekt vom Wirtschafts­ministerium Baden-Württemberg.

Die Wasser-Elektrolyse zeichnet sich immer deutlicher als eine Schlüssel­technologie der Energiewende ab. „Sie wandelt erneuerbaren Strom in grünen Wasserstoff, der dann dem Verkehr und anderen Sektoren als klimaneutraler Energie­träger oder Rohstoff zur Verfügung steht“, erklärt Marc-Simon Löffler, Leiter des Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren am ZSW. „Insbesondere Teilen der Industrie – Stahl­herstellung, Chemie, Raffinerien – eröffnet erst grüner Wasserstoff den Weg zur Klima­neutralität“, so Löffler.

Viele Länder, vor allem Japan, China und die USA, drängen in diesen Zukunftsmarkt. Die Nachfrage nach Elektro­lyseuren wird zeitnah stark steigen, schätzen Experten. Für Baden-Württemberg bietet die Herstellung ein besonders erfolg­versprechendes Betätigungs­feld: Das Land verfügt über einen starken und export­orientierten Maschinen- und Anlagen­bau ebenso wie über eine leistungs­fähige Komponenten-Zuliefer­industrie. Wer sich von diesen Unternehmen in dem Kernelement der Power-to-X-Technologie schnell engagiert, kann sich als einer der Ersten erfolgreich im inter­nationalen Wettbewerb behaupten. Denn der mit einer Vorreiter­rolle verbundene techno­logische Vorsprung kann dazu beitragen, langfristig Markt­anteile zu sichern.

Damit die Potenziale im Südwesten für die heimische Industrie rasch erschlossen werden, fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg das Forschungs­projekt „Elektrolyse made in Baden-Württemberg“ mit rund fünf Millionen Euro. Es soll die Indus­trialisierung der Elektrolyse-Tech­nologie vorantreiben. Partner sind die Deutschen Institute für Textil- und Faser­forschung (DITF), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Hahn-Schickard Gesellschaft für angewandte Forschung (HS, Stuttgart). „Über­geordnetes Ziel von BW-Elektrolyse ist die Stärkung der Zukunfts- und Wettbewerbs­fähigkeit baden-württembergischer Unternehmen auf diesem Gebiet“, sagt Marc-Simon Löffler. „Unternehmen im Land soll die Möglichkeit eröffnet werden, sich mit Unterstützung der Wissenschaft im Wasserstoff­sektor eine starke Markt­position zu erarbeiten. Wasserstoff soll überall auf der Welt effizient, kostengünstig und nachhaltig mit Elektrolyse-Kompo­nenten aus dem Südwesten erzeugt werden. Damit kann grüner Wasser­stoff künftig einen Beitrag zur Wertschöpfung in Baden-Württemberg leisten.“

Vor allem mittel­ständische Firmen sollen sich an dem Projekt beteiligen. Herzstück ist die Entwicklung eines Elektro­lyseurs „made in Baden-Württemberg“: Der alkalische Druck-Elektro­lyseur mit einer elektrischen Leistung von rund einem Megawatt soll modular konzipiert werden, so dass die Technologie künftig aufbauend auf dieser kleinsten Einheit auf einfache Weise in größere, zweistellige Megawatt-Leistungs­klassen skaliert werden kann. Ein CE-zerti­fizierter Demonstrator wird in Stuttgart geplant, errichtet und dort unter realen Betriebs­bedingungen eingesetzt. Unternehmen aus Baden-Württemberg sollen serien­taugliche verfahrens- und elektrotechnische Komponenten und Fertigungs­technologien in den Demonstrator einbringen und dabei mitwirken, eine verbesserte, standardisierte Systemtechnik mit hohen Wertschöpfungs­anteilen zu entwickeln. Eine optimierte Anlagenautomation soll einen störungsfreien und möglichst wartungs­armen Betrieb gewährleisten. Diese Neuent­wicklungen können die beteiligten Unternehmen in ihre jeweiligen Produkte integrieren oder über­führen. Damit unterstützt das Projekt den unmittelbaren Technologie­transfer in die Wirtschaft.

Parallel arbeiten die beteiligten Forschungs­einrichtungen gemeinsam mit interessierten Firmen an innovativen Materialien und Methoden insbesondere für die Kern­komponente Elektrolyse-Block, um die Technologie künftig noch effizienter, robuster und kosten­günstiger zu machen. Hierzu zählt neben der Optimierung eines bereits bestehenden, patentierten Elektrolyse­blockdesigns des ZSW die Entwicklung effizienter und robuster Ionenaustausch-Membranen, die Entwicklung von Sensorik, die in den Elektrolyse­zellblock integriert werden und so die relevanten Betriebs­informationen direkt am Ort der Gasentstehung überwachen kann sowie die Fort­entwicklung eines kostengünstigen Plasmaspritz­verfahrens zur Elektroden­beschichtung. 

ZSW / JOL

Weitere Infos

 

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Einen Schritt weiterdenken – die neue Generation der Scrollpumpen:


Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von
Pfeiffer Vacuum.

 

Erfahren Sie mehr über die HiScroll Vakuumpumpen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Ein Whitepaper stellt die grundlegende Theorie hinter den Modellen vor, die Korrosion und Korrosionsschutz beschreiben. Zudem veranschaulicht es, wie diese Modelle zum Verständnis, zur Innovation und zur Optimierung von Bauteilen und Prozessen dienen können, um Korrosion zu minimieren.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Ein Whitepaper stellt die grundlegende Theorie hinter den Modellen vor, die Korrosion und Korrosionsschutz beschreiben. Zudem veranschaulicht es, wie diese Modelle zum Verständnis, zur Innovation und zur Optimierung von Bauteilen und Prozessen dienen können, um Korrosion zu minimieren.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen