Forschung

Graphen aus Kohlendioxid

09.07.2019 - Katalytisch aktive Metalloberfläche ermöglicht Umwandlung in einstufigem Prozess.

Die Verbrennung fossiler Energieträger führt zum Anstieg der Kohlen­dioxid­menge in der Atmosphäre und damit zur Klima­erwärmung. Diese Kausal­kette zu durch­trennen, motiviert Wissen­schaftler alternative Energie­träger zu suchen, aber auch alternative Nutzungs­formen für Kohlen­dioxid. Eine Möglichkeit könnte sein, das Kohlen­dioxid als günstigen Ausgangs­stoff für die Synthese von Wert­stoffen zu sehen und somit in den wirt­schaftlichen Verwertungs­kreislauf – unter Umständen sogar gewinn­bringend – wieder­einzu­führen.

Ein Vorbild dafür findet sich in der Natur: Bei der Photosynthese entsteht aus Licht, Wasser und Kohlen­dioxid wieder Biomasse und der natürliche Stoff­kreis­lauf ist geschlossen. In dem Prozess ist es die Aufgabe eines metall­basierten Enzyms, das Kohlen­dioxid aus der Luft aufzu­nehmen und für die weiteren chemischen Reaktionen in der Pflanze nutzbar zu machen. Von dieser metall­enzym­basierten natürlichen Umwandlung inspiriert stellen Forscher des Karlsruher Instituts für Techno­logie jetzt einen Prozess vor, in dem Kohlen­dioxid zusammen mit Wasser­stoff mit Hilfe von speziell präparierten, katalytisch aktiven Metall­ober­flächen bei Temperaturen bis zu tausend Grad Celsius direkt in Graphen über­führt wird.

„Wenn die Metalloberfläche das richtige Verhältnis von Kupfer und Palladium aufweist, findet die Umwandlung von Kohlen­dioxid zu Graphen direkt in einem einfachen einstufigen Prozess statt“, erklärt Mario Ruben vom KIT. In weiteren Experi­menten gelang es den Forschern sogar, das Graphen mit mehreren Schichten Dicke herzu­stellen, wie es für mögliche Anwendungen in Batterien, elektro­nischen Bauteilen oder Filter­materialien interessant sein könnte. Das nächste Forschungs­ziel der Arbeits­gruppe ist es nun, aus dem gewonnen Graphen funktio­nierende elektro­nische Bauteile zu formen.

KIT / RK

Weitere Infos

 

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER