Forschung

Gebündelte Photonen

15.01.2019 - Schlüsselbausteine der Quanten­photonik auf einem ein­zelnen Chip inte­griert.

Forschern der Uni Paderborn um Christine Silber­horn ist es erst­mals gelungen, Schlüssel­bau­steine der Quanten­photonik auf einen ein­zelnen Chip zu inte­grieren und damit die Bünde­lung zweier ein­zelner Photonen zu demon­strieren. Dieses Hong-Ou-Mandel-Experi­ment ist ein wich­tiger Schritt zur Etab­lie­rung neu­artiger Quanten­techno­logien, die beispiels­weise zur Synchro­nisa­tion in der Quanten­kommu­nika­tion, zum Aufbau von Quanten­simula­toren oder für quanten­basierte Hoch­präzi­sions­messungen benötigt werden. Ein­satz finden die Techno­logien etwa in der abhör­sicheren Kommu­nika­tion. Die theore­tische Simu­la­tion wurde von den Gruppen um Polina Shara­pova und Torsten Meier unter­stützt.

„In modernen Kommunikationsnetzwerken ist die Übertragung von Licht über optische Glas­fasern der etab­lierte Standard, um die benötigten hohen Daten­transfer­raten zu erzielen“, erklärt Silber­horn. Kurze Licht­pulse sind dabei die Informa­tions­träger. Solch ein Licht­puls besteht aus einer großen Anzahl von Photonen. „Unter Ver­wen­dung von nur wenigen oder sogar ein­zelnen Photonen offen­baren sich faszinie­rende Effekte, die durch den Quanten­charakter der Photonen ent­stehen“, so die Wissen­schaft­lerin weiter. Daraus ergeben sich perspek­ti­visch neue Anwen­dungen etwa für die absolut abhör­sichere Quanten­kommu­nika­tion oder zukünf­tige Quanten­computer.

„Wenn ein Photon auf einen Strahlteiler trifft, kann es nur eine Rich­tung wählen. Wenn sich zwei Photonen an einer Kreuzung treffen, können sie sich ent­weder zusammen­schließen, um die­selbe Rich­tung zu wählen, oder alleine in unter­schied­lichen Rich­tungen den Strahl­teiler ver­lassen. Wenn sich jedoch zwei Photonen gleich­zeitig an der Kreuzung treffen, werden sie sich erstaunlicherweise zusammenschließen und die Kreuzung am gleichen Ausgang verlassen. Es scheint, als würden sich diese beiden Quantenteilchen gegen­seitig über ihren Weg infor­mieren“, erklärt Silber­horn. „Das Ver­halten solcher Photonen­paare unter­scheidet sich signi­fi­kant von dem klas­sischer Teil­chen. Ein solches Zusammen­spiel von Photonen ist ein grund­legender Effekt in der Quanten­optik, der das Herz­stück vieler Quanten­logik­opera­tionen ist und beispiels­weise in Quanten­simula­toren, Quanten-Repeatern oder Quanten­computern aus­ge­nutzt wird“.

Als Meilenstein für die Entwicklung zukünftiger Quanten­techno­logien hat die Arbeits­gruppe von Silber­horn demon­striert, dass die Imple­men­tie­rung eines solchen quanten­optischen Experi­ments auf einem einzigen Chip möglich ist. Der Chip umfasst eine Quelle zur Erzeu­gung von Photonen­paaren, ein optisches Netz­werk, in dem die Photonen durch die Struktur geführt werden, und program­mier­bare Stufen zur Synchro­nisa­tion der Ankunfts­zeiten am letzten Strahl­teiler. Diese Synchro­nisa­tion wird über elek­trische Steuer­signale erreicht, die es ermög­lichen, eine Zeit­ver­zöge­rung zwischen den Photonen ein­zu­stellen. Zu den Aus­wir­kungen der Arbeit sagt Silber­horn: „Die Implemen­tie­rung eines solchen Quanten­experi­ments in einen ein­zigen Chip ist ein großer Schritt zur Minia­turi­sie­rung. Er ebnet den Weg zu kommer­ziellen Anwen­dungen von Quanten­techno­logien".

U. Paderborn / RK

Weitere Infos

Produkte des Monats

Vibroakustische Emissionen bei Turbopumpen minimieren mit innovativer Laser Balancing™-Methode

Das von Pfeiffer Vacuum entwickelte und patentierte Laser Balancing ist eine Innovation für hybridgelagerte Turbopumpen, die eine verbesserte Lebensdauer sowie geringere Vibrationen und Schallemissionen ermöglicht. Durch diese Technologie konnte Pfeiffer Vacuum die Wuchtgüte der Turbopumpen-Rotoren um 20 % verbessern. Die während der Laserablation entstehenden Partikel werden bereits während des Prozesses abgesaugt und gefiltert. Die anschließende Reinigung des lasergewuchteten Rotors sowie der Verzicht auf das manuelle Handling des Schraubenwuchtens garantieren höchste Sauberkeit der Oberflächen.

Mehr Informationen

Produkte des Monats

Vibroakustische Emissionen bei Turbopumpen minimieren mit innovativer Laser Balancing™-Methode

Das von Pfeiffer Vacuum entwickelte und patentierte Laser Balancing ist eine Innovation für hybridgelagerte Turbopumpen, die eine verbesserte Lebensdauer sowie geringere Vibrationen und Schallemissionen ermöglicht. Durch diese Technologie konnte Pfeiffer Vacuum die Wuchtgüte der Turbopumpen-Rotoren um 20 % verbessern. Die während der Laserablation entstehenden Partikel werden bereits während des Prozesses abgesaugt und gefiltert. Die anschließende Reinigung des lasergewuchteten Rotors sowie der Verzicht auf das manuelle Handling des Schraubenwuchtens garantieren höchste Sauberkeit der Oberflächen.

Mehr Informationen