Panorama

Forschen für nachhaltige Batterien der Zukunft

06.04.2020 - Forschungsinitiative Battery 2030+ stellt langfristige Roadmap vor.

Der Wandel zu einer klima­neutralen Gesellschaft erfordert grund­legende Verände­rungen bei der Erzeugung und Nutzung von Energie. Batterien sind bei dieser Trans­forma­tion einer der Schlüssel­faktoren. Es muss gelingen, sie nach­haltig, sicher und erschwing­lich zu machen und gleich­zeitig eine extrem hohe Leistung zu erzielen. Die große europä­ische Forschungs­initiative Battery 2030+ stellt jetzt die lang­fristige Roadmap für die Entwick­lung nach­haltiger Batterie­techno­logien für eine klima­neutrale Gesell­schaft der Zukunft vor.

Die Roadmap wurde im Rahmen eines europa­weiten Konsulta­tions­prozesses entwickelt. Sie identi­fiziert drei Haupt­forschungs­richtungen, um die Entwick­lung zukünftiger Batterie­genera­tionen beschleunigen zu können. Eine wichtige Rahmen­bedingung der Roadmap ist der methodisch orien­tierte und chemie­neutrale Ansatz. Die Initiative zielt auf sichere, günstige, nach­haltige und leistungs­fähige Batterie­techno­logien, auf die Bereit­stellung neuer Werk­zeuge und computer­gestützter Entwick­lungs­methodiken, sowie auf disruptive Techno­logien für die europäische Batterie­industrie – und damit auf die Sicherung einer europä­ischen Techno­logie­führer­schaft im Bereich dieser neuen Batterie­generation.

„Bei Battery 2030+ geht es nicht um die Entwick­lung einer bestimmten Batterie­chemie, sondern darum, die Möglich­keiten digitaler Techno­logien wie der künst­lichen Intel­ligenz zu nutzen, um den Entwick­lung­sprozess zukünftiger intelli­genter und vernetzter Batterien zu beschleunigen. Mit Battery 2030+ treten Batterie­design und -entwick­lung in das digitale Zeitalter ein“, erläutert Kristina Edström von der Univer­sität Uppsala in Schweden, Koordi­na­torin der Initiative.

Ein wesentliches Ziel ist von Battery 2030+ ist dabei, den geringst­möglichen CO₂-Fußabdruck für Batterien zu erreichen. Dazu sollen nach­haltig abgebaute Materialien, höhere Material­ressourcen­effizienz und intelli­gentere Funktionen, umwelt­freund­lichere skalier­bare Herstel­lungs­prozesse für erschwingliche Batterielösungen sowie effi­zientere Recycling- und Wieder­auf­berei­tungs­prozesse beitragen. Die drei wichtigsten Forschungs­themen der Roadmap sind deshalb die beschleunigte Entwick­lung von Grenz­flächen und Materialien, die Integration intelli­genter Funktio­nali­täten sowie die Herstell­barkeit und Recycling­fähig­keit als Quer­schnitts­bereiche.

Zentrales Element von Battery 2030+ ist der Aufbau einer digitalen Entwick­lungs­platt­form zur beschleu­nigten Entwick­lung von Batterie­materialien. Die Neu­defini­tion und Beschleu­nigung wird durch die Kombi­nation besonders leistungs­fähiger Verfahren zur Hoch­durch­satz-Synthese und -Charak­teri­sierung mit computer­gestützter Material­entwicklung sowie automa­ti­sierter statis­tischer Daten­analyse erreicht. Darauf aufbauend wird Battery 2030+ ein detail­liertes Verständnis elektro­chemischer Grenz­flächen in Form eines „Battery Inter­faces Genome BIG“ entwickeln. Diese Grenz­flächen bestimmen maßgeb­lich die Eigen­schaften jeder Batterie. Deshalb sind das Verständnis und die Anpassung der Mechanismen an der Grenz­fläche Schlüssel für sichere, lang­lebige und nach­haltige Batterien der Zukunft.

Selbst die besten Batterien unter­liegen Alterungs­prozessen und werden irgend­wann ausfallen. Einfluss­faktoren wie extreme Tempera­turen, mechanische Beanspruchung, über­mäßige Leistungs­anforde­rungen während des Betriebs und weitere Alterungs­prozesse wirken sich nach­teilig auf die Leistung und Lebens­dauer der Batterie aus. Deshalb müssen neue Wege gefunden werden, um den vor­zeitigen Ausfall von Batterien zu verhindern. Die Kombi­nation von Sensorik und Selbst­heilung ist daher ein zentraler Bestand­teil der Battery 2030+ Roadmap.

In der Batterie der Zukunft werden chemische und elektro­chemische Reaktionen direkt in der Batterie­zelle über­wacht. Es werden neue Sensor­konzepte entstehen, die frühe Stadien des Batterie­versagens aufspüren können oder unerwünschte Neben­reaktionen, die zu einer schnellen Batterie­alterung führen. Intelli­gente Methoden und Materialien zur Reparatur von Schäden im Inneren einer Batterie, die sonst zu einem Batterie­versagen führen würden, können Batterien sicherer, zuver­lässiger und nach­haltiger machen. Die Entwick­lung und der Einsatz derartiger Materialien wird für zukünftige Batterien relevant werden.

Wirtschaftliche Herstell­barkeit und Recycling­fähigkeit von Batterien sind wichtige Quer­schnitts­themen, die parallel zu den drei Haupt­bereichen entwickelt werden. Wissen und moderne Methoden zur Herstellung und zum Recycling der Batterien zu verknüpfen, wird von Anfang an integraler Bestand­teil der Battery 2030+ Roadmap sein. So wird sicher­gestellt, dass alle Forschungs­ansätze zu tatsäch­lich produktions- und recycling­fähigen neuen Batterien führen, die nicht nur kosten­günstig, sondern auch möglichst klima­neutral sind.

Fh.-ISC / RK

Weitere Infos

 

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Einen Schritt weiterdenken – die neue Generation der Scrollpumpen:


Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von
Pfeiffer Vacuum.

 

Erfahren Sie mehr über die HiScroll Vakuumpumpen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Ein Whitepaper stellt die grundlegende Theorie hinter den Modellen vor, die Korrosion und Korrosionsschutz beschreiben. Zudem veranschaulicht es, wie diese Modelle zum Verständnis, zur Innovation und zur Optimierung von Bauteilen und Prozessen dienen können, um Korrosion zu minimieren.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Ein Whitepaper stellt die grundlegende Theorie hinter den Modellen vor, die Korrosion und Korrosionsschutz beschreiben. Zudem veranschaulicht es, wie diese Modelle zum Verständnis, zur Innovation und zur Optimierung von Bauteilen und Prozessen dienen können, um Korrosion zu minimieren.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen