Forschung

Fein einstellbare Terahertzstrahlung

15.11.2019 - Per Quantenkaskadenlaser gepumpte Terahertz-Gaslaser lassen sich über großen Frequenzbereich durchstimmen.

Erst seit einigen Jahren hat sich Terahertz­strahlung in verschiedenen Bereichen durch­gesetzt. Trotz viel­versprechender Einsatz­möglichkeiten gibt es bei der Terahertz­strahlung aber immer noch das Problem, dass ihre Erzeugung aufwändig ist und häufig große und nicht allzu effiziente Geräte dafür benötigt werden. Oft lässt sich Terahertz­strahlung auch nur sehr begrenzt in der Frequenz variieren oder die Terahertz­quellen arbeiten nur bei tiefen Temperaturen. Abhilfe könnte die Idee eines Forscher­teams um Federico Capasso von der Harvard University in den USA bringen: Die Wissenschaftler haben ein neues Konzept für einen Terahertz­laser vorgestellt, der auf Molekül­gasen basiert und über einen großen Bereich durch­stimmbar ist.

Bislang funktionieren Terahertzlaser, die mit molekularen Gasen arbeiten, vor allem mit optischer Pump­strahlung, die die verschiedenen energe­tischen Zustände der Moleküle anregen und zur Aussendung von Laser­strahlung bringen. Solche optisch gepumpten Laser können aber nur bei bestimmten Frequenzen arbeiten und haben zudem den Nachteil, dass die Pumplaser – etwa Kohlen­dioxid­laser – recht sperrig sein können und sich nur schlecht in kleine, praktische Aufbauten integrieren lassen.

Das neue Konzept der Wissenschaftler­teams beruht deshalb auf einer anderen Quelle für die Pump­strahlung: einem Quanten­kaskaden­laser. Bei diesem Lasertyp entsteht das Laserlicht nicht wie bei anderen Halb­leiter­lasern durch den Übergang der Elektronen vom Leitungs- in das Valenzband, sondern durch Intersubband-Übergänge im Leitungsband. Solche Quanten­kaskaden­laser beruhen auf Halb­leiter-Hetero­strukturen. Sie lassen sich über einen weiten Bereich durch­stimmen, indem man etwa Temperatur oder Anregungs­strom entsprechend einstellt, und haben typischer­weise Frequenzen im hohen Terahertz­bereich von bis zu einigen Dutzend Terahertz.

Um Laserstrahlung im Terahertz­bereich mit geringerer Frequenz herzustellen, bieten sich die Rotations­übergänge von Molekülen an. Für die Experimente nutzten die Forscher Distick­stoff­oxid, wobei aber beliebige andere molekulare Gase denkbar sind: Von zwei­atomigen Gasen wie Kohlen­monoxid bis hin zu fünf- oder sechs­atomigen Gasen wie etwa Fluormethan sollten sich nach den Berechnungen der Wissen­schaftler gute Ergebnisse erzielen lassen. Das Gas schlossen die Forscher in einem Hohlraum mit Kupfer­spiegeln ein, wobei der notwendige Druck zum Erreichen der Laser­bedingungen lediglich 1,3 bis 13 Pascal betrug. Dieser Hohlraum war etwa 15 Zentimeter lang und fünf Milli­meter breit. Durch ein kleines Fenster von einem Milli­meter Durchmesser koppelten die Wissen­schaftler dann die Strahlung des Quanten­kaskaden­lasers ein, der im mittleren Infrarot strahlte und eine Leistung von 0,25 Watt aufwies. Durch dieses Loch trat dann auch der fern­infra­rote Terahertz-Laserstrahl aus.

Der hintere Kupferspiegel im Hohlraum war verschiebbar, so dass sich der Hohlraum mit der gewünschten Emissions­frequenz in Resonanz bringen ließ, während die Forscher die Wellenlänge der Pump­strahlung durch­stimmten. Auf diese Weise konnte auch die zu erzeugende Terahertz­strahlung einen großen Frequenz­bereich abdecken. Ab einer einge­koppelten Pump­leistung von siebzig Milliwatt begann das Gas, Terahertz-Laser­strahlung auszu­senden, wobei diese Leistung bis zu 0,04 Milliwatt erreichte. „Wir konnten dabei Laser­strahlung mit Frequenzen von 0,251 bis 0,955 Terahertz erzeugen, was einen wichtigen Teil des Tera­hertz­spektrums umfasst“, sagt Capasso, der bereits an der Entwicklung des Quanten­kaskaden­lasers beteiligt war.

Solche Terahertzlaser kommen für eine Vielzahl von Anwendungen in Betracht. Abgesehen vom Einsatz als Scanner an Flughäfen und ähnlichen Einrichtungen können sie auch zur Erkennung von Haut- oder Brustkrebs dienen. Auch bei kurzen optischen Verbindungen mit sehr hoher Bandbreite sind Terahertz­laser vielver­sprechend. Und nicht zuletzt können sie auch in der Astrophysik helfen, extrem schwache Signale – etwa von inter­stellarer Materie – aufzuspüren. Hier dient ein solcher Laser als lokaler Oszillator im Rahmen der heterodynen Detektion. Mit Hilfe einer durch­stimmbaren Referenz­welle lassen sich dabei die Frequenz und die Stärke des ursprünglichen Signals ermitteln. Ein Quanten­kaskaden­laser-gepumpter Terahertz-Gaslaser eröffnet hier neue Möglichkeiten.

Dazu müssten aber erst noch die Leistung und die Richtungs­treue des ausge­koppelten Laser­strahls verbessert werden. Auch sollten sich höhere Frequenzen von über einem Terahertz mit einem solchen System erzielen lassen. Nach den Berechnungen der Forscher sollten mit derartigen Systemen Laser­leistungen von mehr als einem Milliwatt auch bei Frequenzen von über einem Terahertz möglich sein.

Dirk Eidemüller

Weitere Infos

Weitere Beiträge:

RK

 

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos