Panorama

Erste Testbilder vom James-Webb-Weltraumteleskop

05.05.2022 - Alle Segmente des 6,5-Meter-Spiegels sind akkurat ausgerichtet.

Das James-Webb-Weltraum­teleskop (JWST) hat die erste Serie von Testbildern aller seiner Instrumente veröffentlicht. Die Bilder zeigen auf eindrucks­volle Weise, dass die 18 Segmente des 6,5-Meter-Spiegels des Weltraum­teleskops jetzt akkurat ausgerichtet sind. Mit dabei sind Bilder, die mit den Instru­menten MIRI und NIRSPEC aufgenommen wurden, von denen jeweils Teile am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg (MPIA) konstruiert wurden. Der Abschluss der Spiegel-Ausrichtung ist gleichzeitig der Beginn der Phase der Inbe­triebnahme der Instrumente, bei der MIRI, NIRSPEC und zwei weitere Instrumente einsatz­bereit gemacht werden.

Seine Leistungs­fähigkeit bei Infrarot­beobachtungen verdankt das James-Webb-Weltraum­teleskop, ein Gemeinschafts­projekt der Nasa, der Esa und der kanadischen Weltraum­behörde CSA, seinem riesigen Hauptspiegel mit einem Durchmesser von 6,5 Metern. Da es allerdings keine Möglichkeit gab und gibt, einen Spiegel dieser Größe in einem Stück ins All zu befördern, ist der JWST-Hauptspiegel in 18 kleinere Spiegel­segmente mit einem Durchmesser von jeweils 1,3 Metern unterteilt. Damit die Segmente wie ein einziger großer Spiegel agieren, müssen sie sehr präzise ausgerichtet werden. Die Spiegel­positionen müssen dabei bis auf fünfzig Nanometer genau sein. Diese Ausrichtung wurde nun erfolg­reich abgeschlossen – und das sieht man sehr direkt an den gestochen scharfen Testbildern aller vier wissen­schaftlicher Instrumente des Teleskops.

Für Thomas Henning und Oliver Krause vom MPIA ist es besonders spannend, diejenigen der Testbilder zu sehen, die mit dem Instrument MIRI (für Aufnahmen im mittleren Infrarot­bereich) und der Kalibrations­kamera des Spektro­graphen NIRSPEC aufgenommen wurden: MPIA ist ein führender Partner in dem Zusammenschluss von euro­päischen Instituten, die das MIRI-Instrument gebaut haben, und hat außerdem wichtige Bauteile zu NIRSPEC beigetragen. „Nach Jahren intensiver Arbeit am MIRI-Instrument konnten wir jetzt zusammen mit den anderen Instrumenten ein Bild der Großen Magellanschen Wolke erhalten, welches die exzellente Abbildungs­qualität zeigt, die das Teleskop erreicht. Viele Dinge, die wir dann sehen werden, können wir nur mit dem James-Webb-Teleskop sehen. Die Empfind­lichkeit für diese Beobachtungen ist um einen Faktor von tausend bis zehntausend besser als von der Erde aus. Das verspricht große Durchbrüche in der Infrarot-Astronomie“, sagt Henning.

Als Nächstes werden die vier JWST-Instrumente in Betrieb genommen, also noch einmal auf Herz und Nieren geprüft, kalibriert und voll funktions­fähig gemacht, so dass sie im Frühsommer mit den wissen­schaftlichen Beobachtungen beginnen können.

MPIA / JOL

Weitere Infos

Ölfreie Vakuumpumpe für vielseitige Einsatzmöglichkeiten - auch im Labor

Mehr erfahren
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!

Ölfreie Vakuumpumpe für vielseitige Einsatzmöglichkeiten - auch im Labor

Mehr erfahren
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!